Internationale Summer Schools der Digitalen Interview-Sammlungen an der Freien Universität Berlin

Projektlaufzeit: 2009 – 2017 

Förderung: Deutscher Akademischer Austauschdienst, Alumni-Programm für die deutschen Hochschulen AA

Projektwebsite: http://www.vha.fu-berlin.de/fu/summer_schools

Projektbeschreibung:

Im Rahmen des seit 2009 je zweijährig vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) geförderten Projektes konzipiert und richtet die Arbeitsgruppe der Digitalen Interview-Sammlungen jährlich eine einwöchige Summer School für internationale Nachwuchswissenschaftler(-innen) aus.

Die Zielgruppe der internationalen Summer Schools sind Personen, die in der Vergangenheit als internationale Studierende oder Gastwissenschaftler(-innen) ein oder mehrere Semester an einer deutschen Hochschule studiert oder geforscht haben und an der wissenschaftlichen Beschäftigung mit Oral History zum Nationalsozialismus interessiert sind. Das Programm verfolgt einen interdisziplinären Ansatz und richtet sich deshalb ausdrücklich nicht nur an Historiker(-innen), sondern genauso an Literaturwissenschaftler(-innen), Pädagog(-inn)en, Politolog(-inn)en, Judaist(-inn)en, Psycholog(-inn)en, Lehrer(innen), Museumsmitarbeiter(-innen) und alle, die sonst an der Forschung über den Holocaust und seiner Nachgeschichte interessiert sind. Das Angebot ist für die Teilnehmernden kostenfrei. Die Freie Universität kommt für Unterkunft und Verpflegung auf. Außerdem wird ein Zuschuss zu den Reisekosten gewährt.

Das Ziel der Summer School ist es, die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Oral History Quellen über den Nationalsozialismus und Holocaust zu vermitteln sowie die Digitalen Interview-Sammlungen an der Freien Universität bekannt zu machen. Im Rahmen der Veranstaltungen wird deshalb dem besonderen Charakter von videografierten Oral History Interviews nachgegangen. Wissenschaftliche Vorträge und Übungen informieren über die Theorie und Praxis der Oral History und geben einen Überblick über den Forschungsstand. Das Programm wird durch Exkursionen zu Erinnerungsorten an den Nationalsozialismus in Berlin und Umgebung ergänzt. Im Rahmen von Gruppenarbeit bekommen die Teilnehmer(-innen) die Gelegenheit, sich selbst intensiv mit ausgewählten lebensgeschichtlichen Erinnerungsberichten auseinanderzusetzen und sie wissenschaftlich zu analysieren. Jede der Summer Schools hat einen besonderen inhaltlichen Fokus aus dem Bereich der Holocaustforschung.

Projektleitung (CeDiS):

Projektmanagement:

Projektmitarbeit:

request.remote_ip=54.162.115.179
request.port=80