Statistik interaktiv!


Projektlaufzeit: 1998 - 2000

Projektpartner:

  • Freie Universität Berlin, Institut für Statistik und Ökonometrie, Prof. Dr. Wilrich, Prof. Dr. Büning
  • Universität Bielefeld, Institut für Statistik und Informatik, Prof. Dr. Naeve
  • Universität Hamburg, Institut für Statistik und Ökonometrie, Prof. Dr. Schlittgen

Förderer: DFN-Verein

Projektwebsite: http://www.statistiklabor.de

Projektbeschreibung:

Das Projekt Statistik interaktiv! gilt aus heutiger Sicht als Vorläufer für die weiteren erfolgreichen CeDiS-E-Learning Projekte im Fach Statistik (Neue Statistik und Statistiklabor).

Das Fach Statistik war für viele Lernende eine große Hürde. Mit der Lernsoftware Statistik interaktiv! (Teil I: Deskriptive Statistik) schlug CeDiS einen Weg ein, der das Erlernen statistischer Methoden angenehmer und effektiver machen sollte. Statistik interaktiv! wollte vor allem Studierende motivieren, indem eine Brücke geschlagen wurde von unseren alltäglichen Erfahrungen mit statistischen Methoden zum Arbeitsfeld des Wissenschaftlers, der statistische Methoden anwendet. Dazu diente eine Videogeschichte, die über ein Alltagsproblem (Lärmbelästigung) den Lehrstoff einrahmte und statistisch aufarbeitete.

Im Theorieteil wurde er Stoff der deskriptiven Statistik mit Hilfe von Grafiken und vor allem mit kurzen Animationen veranschaulicht, so dass der Zugang zu den abstrakten Inhalten vereinfacht wurde. Inhaltlich ging es nach der Klärung einiger Grundbegriffe um die Beschreibung und um Maßzahlen univariater und multivariater Datensätze. Der Lernstoff war zum Selbststudium geeignet, kontte aber auch gut als Ergänzung einer traditionellen Lehrveranstaltung genutzt werden.

Die Lernsoftware stellte zudem eine Umgebung zur Verfügung, in der konkrete Aufgaben gelöst werden konnten. Daten und Aufgaben standen auf der CD zur Verfügung, konnten jedoch auch frei eingegeben oder aus anderen Datenquellen (z. B. aus dem Internet) übernommen werden. Aufgabenlösungen konnten mit den erforderlichen statistischen Auswertungen sowie Graphiken erstellt, mit Musterlösungen verglichen und per Internet (zur Korrektur) versandt werden. Die Software verfügte über intuitive Bedienung und unterstützte die Anwender bei der Zerlegung einer statistischen Aufgabe in Teilkomponenten, die einzeln gelöst werden konnten. So lernten die Studierenden, die Methoden der Statistik konstruktiv auf ein Problem anzuwenden. Ein digitaler Assistent und viele Musterlösungen halfen dabei. Für die Neugierigen und die Fortgeschrittenen ermöglichte die Lernsoftware die Programmierung von eigenen statistischen Auswertungen unter Verwendung der S-PLUS Syntax. Zahlreiche statistische Funktionen waren in der Software bereits enthalten.

Mit diesem Lernwerkzeug wurden neue Wege in der Vermittlung von wissenschaftlichen Lehrinhalten beschritten, indem neben dem Buch, der Vorlesung und der Übung auch Computeranimation und -simulation, vor allem aber das aktive Arbeiten mit dem multimedialen Werkzeug Computer in den Lernprozess eingebunden wurden. Auch dem selbständigen, zeit- und ortsunabhängigen Lernen, das im Zeitalter der elektronischen Medien immer mehr an Bedeutung gewann, wurde durch die Lernsoftware und die Einbindung des Internet Rechnung getragen.

Statistik interaktiv! wurde mit dem Deutschen Bildungssoftwarepreis digita 2000 ausgezeichnet.


Projektleitung:

Projektmanagement:

Projektmitarbeiter/innen:

  • Peter Buchmann 
  • Jörg Caumanns 
  • Cornelia Fungk
request.remote_ip=107.22.61.174
request.port=80