Erste Open-Access-Tage mit Messe an der Freien Universität Berlin

Workshops, Vorträge, Podiumsdiskussion - Anmeldung ab sofort möglich

News vom 06.06.2008

Am 9. und 10. Oktober 2008 finden an der Freien Universität Berlin zum ersten Mal die Open-Access-Tage mit dazugehöriger Messe statt. In Vorträgen, Workshops, einer Podiumsdiskussion und auf der Open-Access-Messe werden die Möglichkeiten des Open-Access-Publizierens und der freie Zugang zu Forschungsergebnissen umfassend thematisiert. Veranstalter sind die Informationsplattform open-access.net und die Freie Universität vertreten durch das Center für Digitale Systeme (CeDiS) mit seinem Arbeitsbereich Open Access / e-Publishing in Kooperation mit der Max-Planck-Gesellschaft und der Helmholtz-Gemeinschaft. Eine Anmeldung für die Teilnahme ist erforderlich und ab sofort möglich.

Hintergrund: Was ist Open Access?

Der Begriff Open Access vereint eine Vielzahl an Aktivitäten, deren gemeinsames Anliegen es ist, wissenschaftliches Wissen weltweit frei zugänglich zu machen. Das Konzept ist in der Wissenschaft weit verbreitet und bietet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie deren Einrichtungen praktische Vorteile, z.B.:

  • Erhöhte Sichtbarkeit und Zitierhäufigkeit von Publikationen
  • Schneller und kostenloser Zugang zu Informationen
  • Gute Auffindbarkeit über Suchmaschinen und Nachweisdienste
  • Förderung der Forschungseffizienz durch rasche Diskussion von Forschungsergebnissen
  • Verbleib der Verwertungsrechte bei der Autorin / beim Autor

Programm der Open-Access-Tage 2008

Ziel der Veranstaltung ist, Open Access weiter in der Wissenschaftslandschaft zu verankern. Die Open-Access-Tage richten sich konkret an zwei Zielgruppen:

  • Der erste Tag informiert vor allem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Wissenschaftsmanagerinnen und Wissenschaftsmanager. Auf einführende Vorträge folgen u.a. Präsentationen über den selbstbestimmten Umgang mit Autorenrechten und die Frage, inwieweit Open Access und exzellente Wissenschaft Hand in Hand gehen. In einer Podiumsdiskussion beschreiben Vertreterinnen und Vertreter der deutschen Wissenschaftslandschaft ihre Haltung zu Open Access aus verschiedenen Perspektiven (z.B. Fachgesellschaften, Universitäten, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen) und diskutieren über aktuelle Herausforderungen.
  • Der zweite Tag wendet sich vor allem an die deutschsprachige Open-Access-Community. In Workshops informieren und diskutieren Expertinnen und Experten aus Forschung, Lehre, Gesellschaft und Wirtschaft über verschiedene Aspekte des Open Access.

Zusätzlich wird eine Open-Access-Messe geboten, bei der sich Dienstleister aus dem Bereich – z.B. Verlage, Hochschulen, Repositorien, Open-Access-Zeitschriften – präsentieren. Interessierte Institutionen, die ihre Open-Access-Aktivitäten einem breiten Publikum aus der deutschsprachigen Wissenschaftslandschaft vorstellen wollen, können sich noch für einen Messestand anmelden.

Programm Flyer zum Download (pdf) »

Weitere Informationen und Anmeldung:

www.open-access.net

Ansprechpartnerin bei CeDiS:

Rubina Vock, Projekt Open Access Informationsplattform
E-Mail: rubina.vock@fu-berlin.de

 

Consulting & Support

Consulting
Vom CeDiS Consulting erhalten Sie individuelle Beratung und Unterstützung bei der Konzeption Ihrer digitalen Lehr- und Forschungsvorhaben. 
Kontakt: consulting@cedis.fu-berlin.de

Support
Der CeDiS Support beantwortet Ihre Nutzeranfragen zur Bedienung der folgenden zentralen Systeme der Freien Universität: Blackboard, CMS, FU-Wikis, FU-Blogs.
Kontakt: support@cedis.fu-berlin.de
Hotline: +49 30 838-54900 (Mo - Fr: 11–13 und 14-17 Uhr)