Online-Lehre an der Freien Universität: Praxistipps 12 (E-Examinations)

24.02.2021

Online-Lehre an der Freien Universität: Praxistipp 11 (Internationale Lehre)

Liebe Lehrende,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sie möchten Ihre Studierenden in einen virtuellen Austausch mit anderen internationalen Lernenden oder Expertinnen und Experten Ihres Fachs bringen? Sie haben ein Interesse daran, internationale Studierende mit Ihrem eigenen digitalen Lehrangebot zu erreichen und dadurch die Aufmerksamkeit für Ihr Forschungsfeld zu erhöhen? Dann entwickeln Sie Ihre digitale Lehre doch weiter zu einem internationalen Format. Internationale Online-Lehrkooperationen oder gemeinsame Kursangebote mit Partneruniversitäten bieten Studierenden und Lehrenden Gelegenheit zum Netzwerken sowie zur Verbesserung ihrer interkulturellen Kompetenzen und Fremdsprachenkenntnisse. Diese internationalen Kooperationen können natürlich auch einen Ausgangspunkt für weitere strategische Forschungskooperationen bilden. Hier einige Anregungen internationaler und digitaler Lehr-Lern-Szenarien:

Praxistipp 11: Internationale Lehre

Internationales Online-Seminar
 

Ein internationales Online-Seminar ist ein gemeinsam mit einer internationalen Kollegin oder einem Kollegen konzipiertes und durchgeführtes Seminar mit Studierendengruppen aus mind. zwei Partneruniversitäten. Ein niedrigschwelliges Beispiel wäre ein Online-Seminar auf Englisch, bei dem die einzelnen Lehrveranstaltungen abwechselnd von den beiden Dozierenden per Videokonferenz umgesetzt werden. Der internationale Austausch profitiert noch mehr, wenn Ihr Seminar durch unterschiedliche Kommunikations- und Kooperationsformate erweitert wird, z. B. durch Gruppenarbeiten, gemeinsame Vorträge oder eine langfristige projekt- oder forschungsbasierte Zusammenarbeit. Phasen der synchronen Kooperation - z. B. in gemeinsamen Videokonferenzen - sollten sich dabei idealerweise abwechseln mit Phasen langfristiger, asynchroner Zusammenarbeit - z. B. in Arbeitsgruppen in Webex Teams, in Diskussionsforen in einem Blackboard-Kurs oder durch gemeinsam erstellte Wikis. Dadurch entwickeln Studierende neben ihrem Fachwissen auch ihre interkulturellen, kommunikativen und fremdsprachlichen Kompetenzen weiter.
Beispiele:

Online-Kurs mit internationalen Gastvorträgen
 

Gemeinsame Online-Kurse mit einer oder mehreren Partneruniversitäten können eine Reihe von z. B. englischsprachigen Lernvideos oder Vorlesungsaufzeichnungen sowie dazu passende Übungen und Aufgaben von verschiedenen Dozierenden in einer internationalen Lehrveranstaltung vereinen. Durch die Zusammenarbeit mit internationalen Partnerinnen und Partnern in einem „Lehrtandem“ zeichnet sich dieses digitale Lehrkonzept durch eine große Diversität internationaler Perspektiven, verschiedener Formate sowie Expertinnen- und Expertenmeinungen aus. Zudem ermöglicht es ihren Studierenden ein selbstgesteuertes Lernen mit Kommilitonen der Partneruniversität. Außerdem lässt es sich in Ihre Präsenzlehre einbinden, z. B. als Inverted-Classroom-Modell: Ihre Studierenden können sich die Videos zuhause wiederholt ansehen und die Inhalte dadurch besser verstehen. Während des Kurses können Sie sich dann auf die Übung und Anwendung der Inhalte und die Fragen der Studierenden konzentrieren.
Ein solcher Online-Kurs kann darüber hinaus dazu motivieren, ein Auslandssemester anzutreten oder auch enger mit einer Partneruniversität auf Forschungsebene zu kooperieren.

OpenU: Beteiligen Sie sich an Online-Lehrkooperationen und der Konzeption digitaler Lehre in Una Europa
 

Im Rahmen der neu gegründeten europäischen Hochschulallianz Una Europa, die sich eine intensivierte Zusammenarbeit im Bereich Studium und Lehre zum Ziel gesetzt hat, beteiligt sich die Freie Universität am gemeinsamen Projekt Online Pedagogical Resources for European Universities (OpenU).
Es hat zum Ziel, einen europaweiten digitalen Hub namens BLOOM zu entwickeln, um internationale und digitale Lehre, Blended/Virtual Mobility sowie die Erstellung vernetzter Curricula und Joint/Multiple Degrees zu unterstützen.

Anhand ausgewählter Kooperationsprojekte zwischen der FUB und den Partneruniversitäten der Hochschulallianzen Una Europa und European Institute of Innovation and Technology (EIT) soll der zu realisierende BLOOM-Hub erprobt werden.

Alle Lehrenden der FUB sind eingeladen, sich mit eigenen Projektideen zur digitalen internationalen Lehrkooperation oder zur Entwicklung eines standortübergreifenden digitalen Kursangebots zu beteiligen.

Weitere Informationen:

Anwendungstipp: Blended Mobility – digitale Unterstützung der physischen Mobilität Ihrer internationalen Studierenden
 

Mit Hilfe der Online Coaching Plattform „Distributed Campus” können internationale Studierende, die an der Freien Universität einen Präsenzaufenthalt im Rahmen ihres Studiums durchführen, digital vorbereitet werden, damit der Studieneinstieg in Berlin einfacher und zeitsparender gestaltet wird. Distributed Campus wird bereits für verschiedene Zielgruppen genutzt, z. B. ERASMUS-Incomings, und kann flexibel für neue internationale Programme mit entsprechenden spezifischen Informationen ergänzt werden – zusätzlich zu einer umfassenden Materialsammlung zu akademischen, interkulturellen und organisatorischen Informationen auf Deutsch und Englisch.

Anwendungstipp: Internationales Blended-Seminar – virtuell und in Präsenz
Das internationale Blended-Seminar erweitert das reine Online-Format um Präsenzphasen an einer oder an beiden Partneruniversitäten. Die Studierendengruppen können sich währenddessen live und in Farbe kennenlernen, kommunizieren und zusammenarbeiten. Durch die physische Kurzzeitmobilität, die beispielsweise zu Semesterbeginn als Einführung oder am Ende als Abschluss der Lehrveranstaltung stattfinden kann, sammeln auch jene Studierende, die nicht für ein gesamtes Semester ins Ausland gehen können, internationale Erfahrungen. Während des Semesters wird das Seminar in Form von Videokonferenzen, Wikis, Blogs etc. asynchron begleitet. Das Kennenlernen in Präsenz kann das Teambuilding und gemeinsame Diskussionen verbessern und fördert so die langfristige Kooperation zwischen den Studierendengruppen.

Bildquellen: CeDiS und Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Sie haben eine Frage? Schreiben Sie gerne an digitale-lehre@fu-berlin.de oder teilen Sie Ihre Erfahrungen im Community-Blog.

Ihr Center für Digitale Systeme (CeDiS) an der Universitätsbibliothek

Consulting & Support

Consulting
Vom CeDiS Consulting erhalten Sie individuelle Beratung und Unterstützung bei der Konzeption Ihrer digitalen Lehr- und Forschungsvorhaben. 
Kontakt: consulting@cedis.fu-berlin.de

Support
Der CeDiS Support beantwortet Ihre Nutzeranfragen zur Bedienung der folgenden zentralen Systeme der Freien Universität: Blackboard, CMS, FU-Wikis, FU-Blogs.
Kontakt: support@cedis.fu-berlin.de
Hotline: +49 30 838-54900 (Mo–Fr: 11–13 und 14–17 Uhr)