Praxistipps & Handreichungen zum Download

Liebe Lehrende, liebe Kolleginnen und Kollegen,

dieses Semester steht unter der Vision, möglichst viele Lehrveranstaltungen in Präsenz durchzuführen. Die Erfahrungen der vergangenen Semester haben uns allen gezeigt, wie wichtig es ist, auf sich ändernde Rahmenbedingungen reagieren zu können. Der Einsatz digitaler Elemente und Formate kann Sie dabei unterstützen, Lehrveranstaltungen flexibel zu planen und durchzuführen.

Ergänzend zu unserer Webseite Online Lehren & Lernen sowie dem Community-Blog versorgen Sie die Praxistipps in der Vorlesungszeit regelmäßig mit zentralen Informationen.

Praxistipps abonnieren


Praxistipps zum Sommersemester 2022

Potenziale der Kommunikation für die Weiterentwicklung der Lehre
 Puzzle

In nun mehr als zwei Jahren Pandemie hat eine intensive Auseinandersetzung mit digitaler Lehre stattgefunden: Neben Ad-hoc-Lösungen wurden nicht nur bestehende digitale Konzepte adaptiert, sondern auch mit viel Kreativität und Einsatz eigene Konzepte für die jeweilige Lehrsituation geschaffen. Die verstärkte Beschäftigung mit der Lehre hat gleichzeitig auch den Blick für tieferliegende Problemfelder in Lehre und Studium geschärft. Wie können diese Erfahrungen fruchtbar gemacht werden, um das digital gestützte Lehren, Lernen und Prüfen nachhaltig weiterzuentwickeln?

Die Kommunikation innerhalb der Hochschule spielt hierbei eine nicht zu unterschätzende Rolle. Ein besonderes Potenzial kann darin liegen,

  • erfolgreiche Ansätze mit Blick auf ihre didaktischen Ziele und Mehrwerte zu sammeln und sichtbar zu machen sowie
  • sich über digital gestützte Konzepte für die eigene Lehre und deren Motivation auszutauschen und diese Konzepte gemeinsam weiterzuentwickeln (ob im Peer-to-Peer-Austausch, gemeinsam mit Studierenden oder im Rahmen von Beratung und Fortbildung).

Mit dem aktuell reduziertem „Pandemie-Druck“ kann wieder mehr Raum für Reflexion und Gespräche entstehen. Dies kann eine gute Basis sein, um zukünftig zu einer an den didaktischen Erfordernissen orientierten austarierten Verbindung von Präsenz- und digitaler Lehre zu gelangen.

Eigene Best-Practice-Beispiele teilen
 Verknuepfung

Unser Ziel ist es, mit Ihnen in den Austausch zu treten und dabei erfolgreiche Ansätze der digitalen Lehre sichtbar zu machen.
Aus diesem Grund möchten wir Ihren Erfahrungen mit der digitalen Lehre im kommenden Wintersemester 2022/23 mehr Raum bieten.

Mithilfe von Best-Practice-Beispielen haben Sie die Möglichkeit, Ihre Erfahrungen zu teilen und innerhalb der Praxistipps auch andere Beispiele aus der FUB-Lehrpraxis kennenzulernen. Besonders interessiert uns dabei, welche Probleme Sie mit Ihrem Konzept gelöst haben (jenseits der reinen Sicherstellung von Lehre in der Pandemie), welche Mehrwerte Sie erzielt haben und wie Sie mit eventuellen Herausforderungen umgegangen sind.

Haben auch Sie Interesse daran, über Ihre Erfahrungen und gelungenen digital gestützten Lehrszenarien im Rahmen eines Praxistipps zu berichten? Schreiben Sie uns an digitale-lehre@fu-berlin.de, Stichwort: Praxisbeispiel. Um den Aufwand für Sie möglichst gering zu halten, unterstützen wir Sie selbstverständlich.

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

Beratungs- und Unterstützungsangebote
 Frage Antwort

Gerne stehen wir Ihnen auch in den kommenden Semestern mit Rat und Tat zur Seite und unterstützen Sie bei der digital gestützten Weiterentwicklung Ihrer Lehre.

Unsere Beratungs- und Unterstützungsangebote richten sich grundsätzlich an alle Lehrenden der Freien Universität Berlin:

Darüber hinaus weisen wir Sie auch auf das aktuell in Entwicklung befindliche Projekt „Student’s University“ des Dahlem Center for Academic Teaching (DCAT) für eine gemeinsame Lehrentwicklung von Lehrenden und Studierenden hin:

Weitere Informationen und Veranstaltungen

 Info

 Praktische Hinweise zum Semesterende
 Thumb up

Blackboard-Kurse archivieren

Denken Sie zum Semesterende daran, Ihre Kursinhalte zu sichern, wenn Sie diese langfristig erhalten möchten. Die Kurse sind semestergebunden, eine automatische Archivierung findet nicht statt. Sie können Ihre Kursinhalte selbständig auf Ihrem eigenen Endgerät sichern oder auch für das nächste Semester exportieren/kopieren. Hier finden Sie weitere Information dazu:

Zugriff auf Vbrick-Videos für die Prüfungsvorbereitung sicherstellen

Sie nutzen den Kurs-Kanal, um Ihre Vbrick-Videos für Ihre Studierenden in Blackboard bereitzustellen? Wenn Sie zur Prüfungsvorbereitung weitere Studierende aufnehmen, die während des Semesterverlaufs nicht im Kurs eingetragen waren, denken Sie daran, den Kurs-Kanal zu synchronisieren oder für die neu hinzugekommenen Studierenden direkt in Vbrick den Zugang zu den Videos freizuschalten. Hier finden Sie weitere Informationen dazu:

Bildquellen: CeDiS und Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Praxistipps abonnieren

Die Webex App zur semesterbegleitenden Kommunikation
 Kollaboration

Ob Gedankenaustausch zu den Seminarthemen, Vorbereitung von Referaten, Lösen von Aufgaben im Team, Zusammenarbeit in Projektgruppen oder gemeinsame Prüfungsvorbereitung – im Semesterverlauf gibt es auch jenseits der Veranstaltungstermine vielfältige Anlässe für einen Austausch zwischen den Studierenden sowie zwischen Studierenden und Lehrenden. Nicht immer werden bereitgestellte Foren oder Gruppen in der Lernplattform umfassend genutzt. Wenn der Fokus auf der unkomplizierten, schnellen und direkten Kommunikation liegen soll, kann die Webex App eine gute Alternative bieten.

Mit Bereichen und Teams stellt die Webex App ein vielfältiges Instrumentarium zur asynchronen und synchronen Zusammenarbeit in Gruppen bereit. Dies beinhaltet u.a. folgende Optionen:

  • (Gruppen-)Chat mit typischen Messenger-Funktionen
  • Übersicht der im Chat geteilten Links und Dateien
  • Erstellen gemeinsamer Whiteboards
  • Starten einer Ad-hoc-Videokonferenz in der Gruppe („Treffen“)

Zudem besteht jederzeit die Möglichkeit, mit einzelnen Personen direkt zu kommunizieren sowie auf Webex Meetings zurückzugreifen (bspw. Meeting im eigenen Raum starten).

Wann Bereiche, wann Teams einsetzen?

Abb. Bereiche
Zum Vergrößern klicken


Abb. Teams
Zum Vergrößern klicken

Sowohl Bereiche als auch Teams können unkompliziert mit wenigen Klicks erstellt werden. Personen können direkt oder zu einem späteren Zeitpunkt hinzugefügt werden. Doch welche Unterschiede bestehen?

Ein Bereich enthält einen Gruppenchat und die weiteren oben genannten Funktionen. Bereiche eignen sich somit für weniger komplexe Kommunikationsszenarien.
Beispiele: ein einheitlicher Austauschkanal zur Lehrveranstaltung; selbstorganisierte studentische Lerngruppe.
In Bereichen sind grundsätzlich alle Mitglieder gleichberechtigt und können weitere Personen hinzufügen. Für mehr Kontrolle kann ein Bereich moderiert werden.

Ein Team bietet eine zusätzliche Strukturierungsebene: Es enthält einen Standard-Bereich „Allgemein“, dem alle Teammitglieder angehören. Dieser Bereich ist moderiert (d.h. weitere Teammitglieder können nur Teammoderator*innen hinzufügen). Zusätzlich können nach Bedarf weitere (thematische) Bereiche innerhalb des Teams angelegt werden, in denen alle oder nur bestimmte Personen zusammenarbeiten.
Beispiel: Team für eine Lehrveranstaltung, Bereich „Allgemein“ für den allgemeinen Austausch zur Veranstaltung, zusätzliche Bereiche für einzelne Arbeits- oder Referatsgruppen, ein weiterer Bereich für den informellen Austausch der Studierenden untereinander.
In den Bereichen eines Teams stehen die gleichen Kommunikationsfunktionen zur Verfügung wie bei einem „Stand-alone“-Bereich.

Mobil kommunizieren

 Smartphone

Die Webex-Umgebung kann hervorragend mobil genutzt werden – so bleibt die Kommunikation auch unterwegs im Blick, Fragen und Überlegungen können jederzeit unkompliziert mit der Gruppe geteilt werden. Zudem ist es in der mobilen Version möglich, Sprachnachrichten zu versenden. Als zentraler Dienst der Freien Universität bietet sich die Webex App damit auch als datenschutzkonforme WhatsApp-Alternative für informelle Studierendengruppen oder als ergänzendes Kommunikationstool im Mentoring an.

Für die mobile Nutzung ist der Download der mobilen Webex App für iOS oder Android erforderlich.

Anwendungstipps

 Glühbirne

Struktur und Verbindlichkeit schaffen

Planen Sie die Struktur Ihres Teams und kommunizieren Sie den Studierenden die Idee und Ihre Erwartungen vorab. Schaffen Sie Verbindlichkeit, indem Sie bspw. bei Gruppenarbeiten Zwischenergebnisse einfordern und kurze Beratungstermine anbieten (per Chat oder Treffen).

Ankündigungsmodus nutzen

Insbesondere in einem Team kann es sich anbieten, einen Bereich als reinen Informationskanal zu nutzen, in dem nur Sie Nachrichten senden. Aktivieren Sie dafür in einem moderierten Bereich den Ankündigungsmodus (bspw. im Bereich „Allgemein“).

Selbständiger Beitritt zu Bereichen eines Teams

Innerhalb eines Teams können die Mitglieder allen nicht moderierten Bereichen eigenständig beitreten. Sie müssen die Studierenden also nicht selbst in Arbeitsgruppen eintragen.

Letzter Workshop #JoinTheEvolution in diesem Semester
 Kalender

Den Abschluss unserer Reihe bildet am 07.07.2022 eine Veranstaltung zu den Themen Künstliche Intelligenz (KI) und Learning Analytics in der Lehre. Zusammen mit Ihnen und mit unseren Gästen Dr. Sebastian Hobert (Universität Göttingen) und Sylvia Lipp (Universität Graz), die selbst KI- und Learning-Analytics-Tools entwickelt haben und ihre Erfahrungen mit dem Einsatz in der Lehre mit uns teilen werden, möchten wir über diese Themen ins Gespräch kommen. Wir freuen uns auf eine anregende Diskussion!

Bildquellen: CeDiS und Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Praxistipps abonnieren

Warum Micro Learning Units?
 Verknüpfung

Bei Micro Learning Units (kurz MLU) handelt es sich um kurze, abgeschlossene Lerneinheiten, die auf die Vermittlung eines Sachverhaltes abzielen - oftmals unterfüttert mit beispielhaften Darstellungen und Elementen zur Überprüfung des Lernerfolgs. Dabei sind Lehr- und Lernszenarien denkbar, die vollumfänglich auf MLUs setzen oder diese als unterstützendes Element einsetzen, um die Lernwege zu bereichern.

Da MLUs in der Regel digital vorliegen, können sie auch mobil und asynchron genutzt werden. Für die Präsenzphasen ergeben sich dadurch größere Freiräume, um die Lehre methodisch abwechslungsreich und praxisnah zu gestalten.

Design nach der Cognitive Theory of Multimedia Learning (CTML)
 Modular

Lehrende unterstützen Studierende durch die Auswahl und Bereitstellung von fachlich geeigneten Lernmaterialien. Dabei ist die Formgestaltung der Lernmaterialien von besonderer Bedeutung. Nach der Cognitive Theory of Multimedia Learning (CTML) wird das begrenzte menschliche Arbeitsgedächtnis durch die Einhaltung bestimmter Designprinzipien entlastet. Dadurch werden Kapazitäten für Lernprozesse freigesetzt, um Wissen nachhaltig im Langzeitgedächtnis zu speichern.

Inhalte reflektieren und reduzieren

 Brille

Neben der CTML spielt auch die Reflexion der eigenen Inhalte entlang des Constructive Alignments eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Micro Learning Units. Es reicht also nicht aus, die bestehenden Inhalte einer Veranstaltung zu unterteilen und digital verfügbar zu machen. Vielmehr sollte eine gezielte Auswahl mit Blick auf Lehrziele, Praxisorientierung und Prüfungsform getroffen werden.

Mit Blick auf die CTML geht es darum, die Inhalte in ihrer Komplexität zu reduzieren und so den Zugang zu erleichtern.

Micro Learning Units mit H5P erstellen

 Schraubenzieher

Mit über 50 Inhaltstypen bietet H5P vielfältige Ansätze, Wissen anschaulich aufzubereiten und Studierende zu aktivieren. Zudem haben Sie mit H5P die Möglichkeit, bereits bestehende Materialien zu verwenden. Es gibt sogar einige Werkzeuge, mit denen sich bestehende Materialien zu einer MLU kombinieren lassen. Daneben trägt auch das einheitliche Interface dazu bei, den Komplexitätsgrad zu reduzieren.

 Didaktisch sinnvolles „Outsourcing“
 Zahnräder

Die Erstellung von digitalen Materialien ist ressourcenintensiv. Eine didaktisch sinnvolle Herangehensweise kann es daher sein, Studierende mit der Erstellung von Aufgaben im Rahmen der Seminarleistung zu beauftragen. Dadurch kann nicht nur ein umfangreiches Materialportfolio entstehen, die Studierenden erreichen durch die aktive Auseinandersetzung auch höhere Ebenen in der Lernzieltaxonomie. Selbstverständlich sollte der Prozess ein Review-Verfahren beinhalten, um die Qualität der Materialien zu gewährleisten.

Anwendungstipps
 Info

 H5P-Inhalte für Self-Assessment-Szenarien können im Blogsystem der Freien Universität erstellt werden. Aktivieren Sie einfach unter Plugins das H5P-Plugin, installieren Sie die Werkzeuge per Klick - und schon können Sie loslegen.

Wenn es noch schneller gehen soll, kann auch die offene Testplattform „EinstiegH5P“ von eBildungslabor genutzt werden. Alle Inhalte können anonym und ohne Tracking auf deutschen Servern erstellt und anschließend heruntergeladen werden. Zusätzliche Beispiele finden Sie auf dem H5P-Blog der Freien Universität Berlin.

Die nächsten Workshops #JoinTheEvolution
 Kalender

Im nächsten Workshop (23.06.2022) in unserer Veranstaltungsreihe geht es um die semesterbegleitende Kommunikation mit der Webex App. Mit Bereichen und Teams bietet die Webex App die Möglichkeit, sich unkompliziert, schnell und direkt in Gruppen auszutauschen und zusammenzuarbeiten. Im Workshop erhalten Sie einen praktischen Einblick in die Anwendungsmöglichkeiten und diskutieren eigene Einsatzideen für Lehre und Studium.

Am 29.06.2022 haben Sie die Möglichkeit, den Workshop „Studierende aktivieren und stärker einbinden“ zu besuchen. Dabei steht das Feedback von Studierenden im Fokus. Es werden darüber hinaus digitale Methoden vorgestellt, die zur Aktivierung und stärkeren Einbindung von Studierenden sowie der Reflexion der Lehre und zur Unterstützung von Lernprozessen dienen.

Bildquellen: CeDiS und Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Praxistipps abonnieren

Grundregeln des Inverted Classroom
 Bausteine

Der Inverted Classroom (oder auch Flipped Classroom) bedient sich digitaler Möglichkeiten, um die Präsenzzeit optimal zu nutzen. Wie der Name schon vermuten lässt, wird dabei die gängige Lehrpraxis umgedreht.

Wesentliche Grundsätze des Konzepts:

  1. Was bisher zu Hause stattgefunden hat, findet jetzt in der Veranstaltung statt - und umgekehrt. 
    Die reine Stoffvermittlung erfolgt nicht mehr in Präsenz. Die Studierenden erarbeiten die Inhalte vorbereitend mithilfe von digitalen (oder analogen) Medien. Somit bleibt die Präsenzzeit für vertiefende Übungen, die nach dem traditionellen Lehrkonzept als Hausaufgaben bearbeitet wurden.
  2.  Was zu Hause vorbereitet werden sollte, wird in der Präsenzveranstaltung nicht wiederholt.
    Die Präsenzzeit ist kostbare Zeit des gemeinsamen Lernens. Auf die vorzubereitenden Inhalte sollte in diesem Sinne aufgebaut werden. Eine Wiederholung soll es in Präsenz nicht geben.
  3. In der Präsenzveranstaltung werden der Lernfortschritt überprüft und die Inhalte aus der Vorbereitung weiter vertieft.
    Die einseitige Inhaltsvermittlung findet nicht mehr in Präsenz statt. Aus diesem Grund müssen Alternativen zum klassischen Frontalunterricht gefunden werden. In Übungen, Gruppenarbeitsphasen und Diskussionen entsteht somit Raum für spezifische Rückfragen und individuelle Hilfestellung.

Weiterführende Infomationen:

Videos als Lernmaterial für den Inverted Classroom
 Video

Eine wesentliche Rolle für die Selbstlernphasen im Inverted Classroom spielt die ansprechende und aktivierende Aufbereitung der Lerninhalte. Häufig kommen hier Videos zum Einsatz, da diese dynamisch und anschaulich sind und einen hohen Motivierungseffekt haben können, bspw. durch Mimik und Stimme eines Gegenübers, die Ansprache verschiedener Sinne sowie die individuelle Steuerungsmöglichkeit.

Ein klassisches Format ist das Vortrags-Video. Angefangen bei der Power-Point-Präsentation mit Audio-Kommentar bis hin zum Vortrag mit Einspielern wie in den Nachrichten: Die Übersetzung des Präsenz-Vortrags in einen Video-Vortrag ist naheliegend und im Vergleich wenig aufwendig.
Um Sie für relevante Aspekte bei der Erstellung von Vortrags-Videos zu sensibilisieren, haben wir eine Checkliste zusammengestellt.

Checkliste für Video-Vorträge

 Checkliste

Das Wichtigste bei einem Video-Vortrag sind nicht etwa Kamera, Licht oder Maske. Der Fokus sollte auf den gesprochenen Text und dessen Zusammenwirken mit der Bildebene gerichtet werden. Die folgenden Fragen geben Orientierung bei der Erstellung eines Video-Vortrags.

  • Wie lang wird mein Video?
    Ein Lehrvideo sollte nicht länger als 10 Minuten sein. Unter fünf Minuten wäre sogar optimal. Teilen Sie die Inhalte lieber in mehrere kurze Video-Einheiten auf. Faustregel zur Einschätzung: Eine Din A4-Seite mit Schriftgröße 14 (Arial) und Zeilenabstand 1,5 entspricht etwa einer Minute Sprechzeit.
  • Ist der Text in gesprochener Sprache verfasst?
    Nicht mehr als eine Information pro Satz, keine „Schachtelsätze“ und auch mal eine Pause einbauen: Gesprochene Sprache aufzuschreiben und dann authentisch einzusprechen ist eine Herausforderung. Der freie Vortrag als Video-Ton ist meist intuitiver und durch Lehr-Vorträge bereits erprobt. Achten Sie jedoch darauf, Versprecher und übermäßig viele oder lange Denkpausen im Schnitt zu entfernen - ein Video-Vortrag ist kein Live-Mitschnitt. Und auch der freie Vortrag braucht ein Skript.
  • Wird Text im Bild benötigt?
    Was für den Präsenzvortrag gilt, gilt auch für den Video-Vortrag: Zu viel Text im Bild lenkt ab - Text sollte daher nur für die punktuelle Betonung eingesetzt werden. Fachbegriffe und zentrale Aussagen können so hervorgehoben werden. Ist der Text doch einmal länger, z.B. bei einem Zitat, sollte dieser im Video-Ton vorgelesen werden.
  • „Text-Bild-Schere“ vermieden?
    Die Bildebene sollte das Gesprochene unterstützen - z.B. strukturieren oder veranschaulichen. Widersprüche zwischen Text und Bild sollten vermieden werden.
Videoschnitt mit Camtasia

 Schere

Für die Audioaufnahme und den Videoschnitt empfehlen wir Camtasia. Es handelt sich dabei zwar um eine auf Screencasts spezialisierte Software, aber durch intuitive Bedienung und passenden Funktionsumfang ist Camtasia auch ein Videoschnitt-Allrounder. Die Software und den Lizenzschlüssel erhalten Dozierende und Beschäftigte der FUB unter dem folgenden Link:

Mit Camtasia können sie ohne lange Einführung - zumeist durch einfaches Drag-and-Drop:

  • Video-, Bild- und Ton-Dateien kürzen, verschieben, aneinanderreihen und übereinanderlegen
  • Texte einblenden, im Bild ausrichten und animieren
  • Sprachaufnahmen aufnehmen und sogar direkt auf das laufende Video sprechen
  • das fertige Video in verschiedenen Formaten und Qualitäten exportieren (MP4 mit 1920/1080 empfohlen).

Für einen Einstieg in die komplette Funktionspalette empfehlen wir die Tutorial-Videos des Herstellers TechSmith:

 Videos veröffentlichen mit FU-Blogs und Interactive Video 
 Weltkugel

Über die FU-Video-Plattform Vbrick Rev können Sie Ihre fertigen Videos unkompliziert bereitstellen, in Ihr Lehrangebot einbinden und dort mit ergänzenden Aufgaben und Materialien flankieren.

Um die aktive Auseinandersetzung mit den Inhalten noch besser zu fördern, stehen Ihnen jedoch auch noch andere Wege zur Verfügung:
Das Blogsystem der Freien Universität bietet mit dem H5P-Element Interactive Video ein besonderes Tool zur Präsentation von Video-Inhalten. So wird das Einbauen von Quizfragen direkt in das Video-Fenster ermöglicht.
Darüber hinaus können Sie mit H5P und Blogs auch umfassende interaktive Multimedia-Lerneinheiten anlegen und veröffentlichen. Damit ermöglichen Sie Ihren Studierenden eine aktivierende Selbstlernphase im Inverted Classroom.

Wichtiger Hinweis: Interactive Video kann im Moment leider nicht mit Videos von Vbrick Rev genutzt werden. Laden Sie Ihre Videos stattdessen auf den Medienserver hoch.

Die nächsten Workshops #JoinTheEvolution
 Kalender

Noch heute (01.06.2022) haben Sie die Möglichkeit, sich zum Workshop „Micro Learning Units selbst erstellen mit H5P“ (02.06.2022) anzumelden.

Semesterbegleitende Kommunikation mit der Webex-App, Aktivierung von Studierenden mit Feedbacks und Wissenstests sowie KI und Learning Analytics sind die weiteren Themen der Reihe in diesem Semester.

Bildquellen: CeDiS und Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Praxistipps abonnieren

Formatives Testen – Was ist das?
Frage

Während Prüfungen und Tests oftmals als Instrument zur Leistungsüberprüfung und Notenvergabe am Ende des Semesters verstanden werden (Assessment of learning), können diese auch als lernbegleitendes Diagnoseinstrument eingesetzt werden (Assessment for learning). Formative Tests werden also eingesetzt, um den Lernstand von Studierenden sichtbar zu machen und auf Basis dieser Ergebnisse Lehr-Lernprozesse weiterzuentwickeln. Lehrende können die Prüfungsdaten nutzen, um ihr Lehrkonzept noch stärker auf die Bedarfe der Studierenden anzupassen und zukünftige Sitzungen evidenzbasiert feinzuplanen. Studierende können hingegen die Ergebnisse und das Feedback nutzen, um eine realistische und regelmäßige Einschätzung ihrer Leistung sowie Korrekturen von Fehlkonzepten zu erhalten.

Ist formatives Testen effektiv?
 Checkliste

Spätestens seit John Hatties Metastudie zu Einflussfaktoren des Lernens werden formative Prüfungen als relevantes Instrument zur Lernförderung angesehen. Empirische Studien im Bereich des Lernens deuten zudem auf günstige Einflüsse von formativen Prüfungen auf den Lernprozess hin.

Wie teste ich effektiv formativ? – Testtheoretische Grundlagen

 Lupe

Neben dem Abfragen von relevanten Veranstaltungsinhalten ist formatives Feedback zu den Ergebnissen vor allem dann effektiv, wenn Studierende nicht nur erfahren, ob sie eine Aufgabe richtig oder falsch beantwortet haben. Wichtig ist konkretes Feedback, bspw. zu Lösungsschritten oder zu effektiven Lernstrategien.

Die Studienlage zur Häufigkeit von formativen Tests ist uneindeutig. Für Vorlesungen empfiehlt es sich jedoch, mehrere kleinere formative Prüfungen anzubieten, um gezielt Verständnislücken aufzudecken, den Arbeitsaufwand für Studierende gering zu halten und eine kontinuierliche Auseinandersetzung mit den Lerninhalten zu fördern.

Wie teste ich effektiv formativ? – Praktische Umsetzungsideen

 Schulung

Das an der FU Berlin eingesetzte Classroom Response System Votingo bietet Ihnen eine unkomplizierte Möglichkeit, formative Tests zu erstellen und für Ihre Studierenden freizugeben. Sie können zwischen MC- und SC- sowie Freitextaufgaben wählen, welchen Sie zusätzlich auch Lösungshinweise und Feedback hinzufügen können.

Szenario 1: In der Vorlesung
Wenn Sie formative Tests in der Vorlesung einsetzen, können Sie das Frontalformat auflockern und erhalten eine instantane Rückmeldung über Verständnisprozesse Ihrer Studierenden. Sie können den Test dabei unkompliziert über einen QR-Code und Zugangslink anzeigen, Studierende absolvieren diesen dann am Smartphone.
Tipp: Sie können die Ergebnisse live anzeigen lassen.

Szenario 2: Formative Tests als Nachbereitung
Sie können formative Tests auch zur Nachbereitung von Sitzungen einsetzen. Dies ermöglicht es Ihnen, Ihren Studierenden die relevantesten Lerninhalte aufzuzeigen, eine vertiefte Auseinandersetzung mit den jeweiligen Inhalten zu fördern und auf Basis der Ergebnisse die weiteren Sitzungen anzupassen und Lernprozesse Ihrer Studierenden somit evidenzbasiert zu fördern.

 Anwendungstipps
 Glühbirne
  • Nutzen Sie die Ergebnisse der Tests als Einstieg in die nächste Vorlesung. So frischen Sie Inhalte auf und können noch offene Fragen der Studierenden klären.
  • Nutzen Sie Votingo auch kollaborativ! Sie können Aufgaben gemeinsam mit Kolleg:innen bearbeiten, untereinander austauschen und exportieren.
  • Weitere Informationen und Anregungen finden Sie im E-Examination@Home Wiki.
Die nächsten Workshops #JoinTheEvolution
 Kalender

Der nächste Workshop in unserer Veranstaltungsreihe setzt sich mit hybriden Szenarien in der Hochschullehre auseinander. Dabei werden praktische Hinweise zur Umsetzung in Vorlesungen und Seminaren sowie Empfehlungen zur Moderation „zwischen“ Präsenz- und virtuellen Teilnehmenden gegeben. Außerdem werden exemplarische Szenarien und deren Mehrwerte vorgestellt und über die rechtlichen Gegebenheiten hybrider Szenarien informiert (25.05.2022).

Wie kann die Auseinandersetzung mit Lehr- und Lerninhalten motivierend, flexibel und nachhaltig gestaltet werden? Mithilfe von Micro Learning Units können Sie den Lernerfolg Ihrer Studierenden unterstützen. Innerhalb dieses Workshops lernen Sie das Open-Source-Werkzeug H5P kennen und erfahren, wie Sie dieses für die Prüfungsvorbereitung und aktive Auseinandersetzung mit Inhalten abwechslungsreich und konstruktiv einsetzen können. Darüber hinaus lernen Sie die Designprinzipien nach der Cognitive Load Theory kennen und erstellen in einer Praxisphase erste eigene Inhalte mit H5P (02.06.2022).

Bereits in unserem letzten Praxistipp haben wir von unserem Workshop, der sich mit dem Konzept des Inverted Classroom und zentralen Aspekten zur Produktion von Lernvideos auseinandersetzt, berichtet. Sie haben noch heute (18.05.2022) die Möglichkeit, sich für diesen Workshop (19.05.2022) anzumelden.

Bildquellen: CeDiS und Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Praxistipps abonnieren

Digitale Feedback-Formate
Laptop

Wünschen Sie sich Feedback Ihrer Studierenden zu einzelnen Aspekten Ihrer Lehrveranstaltung? Fragen Sie sich manchmal in einer Lehrveranstaltung, ob Ihre Ausführungen von den Studierenden verstanden wurden? Würden Sie den aktuellen Wissensstand der Studierenden im Semesterverlauf gerne stärker berücksichtigen? Digitale Feedback-Formate lassen sich mit relativ geringem Aufwand umsetzen und eröffnen die Gelegenheit, Lehrkonzepte unter einem neuen Blickwinkel zu reflektieren und weiterzuentwickeln.

Was kann Feedback in der Lehre bewirken?
 Glühbirne

Aktivierung

Feedbackphasen bieten Abwechslung im Veranstaltungsverlauf. Sie können Anlass geben, Inhalte zu reflektieren und Diskussionen lebhaft anzuregen. Sie tragen damit zu einem abwechslungsreichen Lehr-Lerngeschehen bei und können die Kommunikation und Interaktion sinnvoll ergänzen. Studierende werden zudem zur aktiven Mitgestaltung motiviert.

Orientierung

Mit Rückmeldungen zu Lernstandserhebungen werden Studierende zur meta-kognitiven Reflexion über ihren Lernprozess angeregt und zu einem kontinuierlichen Lernen motiviert. Falls die Ergebnisse hinter den Erwartungen zurückbleiben, können Lehrende didaktisch reagieren und Verständnisschwierigkeiten aus dem Weg räumen. Werden Rückmeldungen zur Durchführung der Lehrveranstaltung oder zu den zur Verfügung gestellten Lernmaterialien eingeholt, kann der weitere Semesterverlauf bedarfsgerecht und lernzielorientiert gestaltet werden.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für ein Feedback?

 Uhr

Feedback-Methoden können in unterschiedlichen Phasen einer Lehrveranstaltung eingesetzt werden. Der richtige Zeitpunkt hängt dabei vom didaktischen Ziel ab, das mit dem Methodeneinsatz verfolgt wird:

Setzen Sie Befragungen oder Wissenstest vor Beginn der Veranstaltung ein, um Ihre Lehre vorzubereiten, z.B. mit Blick auf thematische Schwerpunkte.

Die Aktivierung und Fokussierung der Studierenden im Verlauf einer Lehrveranstaltung können Sie mit Kurzbefragungen („One-Minute-Feedback“), instantanen Umfragen oder visuellen Feedbackmethoden unterstützen. Das Feedback, das Studierende im Rahmen formativer Tests erhalten, unterstützt in dieser Phase den Lernprozess.

Erheben Sie zum Ende der Veranstaltung eine Rückmeldung zu einzelnen Aspekten Ihrer Lehre, um diese weiterzuentwickeln oder geben Sie den Studierenden die Möglichkeit, durch Selbsttests ihren Lernerfolg einzuschätzen.

Welche Tools können für die Umsetzung von Feedback-Methoden genutzt werden?

 Schraubenzieher

An der Freien Universität stehen verschiedene digitale Tools zur Verfügung, um Feedback-Methoden umzusetzen:

In der zentralen Lernplattform Blackboard können Sie anonyme Umfragen erstellen und dafür unterschiedliche Fragetypen verwenden. Tests lassen sich sowohl als formative Prüfung oder als Selbsttests umsetzen. Mit dem Audience Response System Votingo können anonyme Befragungen schnell erstellt und durchgeführt werden. Der Vorteil: Die Ergebnisse liegen sofort vor und können im Zuge der Veranstaltung präsentiert werden. Aber auch kurze Umfragen und Tests lassen sich mit Votingo realisieren. Im Rahmen von Online-Sitzungen, die mit Webex durchgeführt werden, lassen sich durch die Annotation freigegebener Dateien oder mit Hilfe des integrierten Whiteboards verschiedene visuelle Feedback-Methoden einsetzen.

 Feedback – und jetzt? Anwendungstipps für Ihre Lehre
 Fragezeichen Sie haben das Feedback von Ihren Studierenden erhalten und fragen sich nun, wie Sie damit umgehen können? Feedback braucht Reaktion!
  • Kommunizieren Sie die Ergebnisse der Rückmeldungen an Ihre Studierenden.
  • Fragen Sie bei negativem Feedback gezielt nach und erläutern Sie Maßnahmen, die auf die Rückmeldungen folgen werden.
  • Motivieren Sie Ihre Studierenden zur kontinuierlichen Mitarbeit durch wiederholte Rückkopplung.
Die nächsten Workshops #JoinTheEvolution
 Kalender

Wenn Sie sich weitergehend mit dem Thema „Studierende aktivieren und stärken einbinden“ beschäftigen möchten, empfehlen wir Ihnen den gleichnamigen Workshop am 29.06.2022.

Unser nächster Workshop der Reihe #JoinTheEvolution thematisiert das formative Testen mit seinen Vorzügen für die Lehre und gibt praktische Tipps zur Umsetzung von formativen Tests (12.05.2022).

Darauf folgt ein Workshop, der sich mit dem Konzept des Inverted Classroom auseinandersetzt. Hierbei werden nicht nur Möglichkeiten und Grenzen digitaler Lehr-Elemente in Präsenz und im Selbststudium aufgezeigt, sondern auch Potenziale zur Einbindung von Lehr-Videos (19.05.2022).

Konnten wir Ihr Interesse mit diesem Praxistipp anregen? Melden Sie sich zu unseren Workshops an!

Der gesamte Veranstaltungskalender
 Info

Über die Workshopreihe #JoinTheEvolution hinaus bietet das CeDiS ein umfangreiches Fortbildungsangebot zum Einsatz der zentralen E-Learning-Tools, zur Erstellung von digitalem Lehrmaterial wie u.a. Lehrvideos und zu E-Learning-Szenarien an. Sie können sich sowohl zu festen Seminarterminen als auch auf Wunsch zu individuell vereinbarten Terminen und Schulungen anmelden. Das gesamte Fortbildungsangebot finden Sie hier:

Bildquellen: CeDiS und Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Praxistipps abonnieren

Die Zukunft der digitalen Lehre oder: „Rolle rückwärts in die Präsenz“?
Gegenläufige Pfeile

Die letzten Semester haben einen deutlichen Digitalisierungsschub in die Lehre gebracht. Was zunächst notwendig war, um die Studiermöglichkeit aufrechtzuerhalten, hat auch die Tür zu einer vielfältigeren Lehre nach der Pandemie geöffnet. Aber wie sieht die Zukunft der digitalen Lehre aus? Werden wir durch die geöffnete Tür hindurch gehen? Oder schließen wir sie lieber schnell wieder, um den Weg zurück in die (überwiegende) Präsenzlehre zu gehen?

In einem Beitrag von Dipl. Pol. Wibke Matthes im Blog des Hochschulforums Digitalisierung wird genau dieser Sachverhalt diskutiert. Entweder Präsenz- oder Onlinelehre? Aber warum eigentlich Entweder-oder? Warum nicht „Sowohl-als-auch“!

#JoinTheEvolution: Workshop-Reihe im Sommersemester 2022
 Info

Um die bewährten digitalen Methoden auch in der zukünftigen Lehre zu verankern, hat das E-Learning- und E-Examinations-Team in diesem Semester eine Workshop-Reihe für Sie konzipiert. Unter dem Titel #JoinTheEvolution geben die interaktiven Webinare einen Überblick über zentrale Elemente bei der Gestaltung individueller, digitalisierter Lehr- und Lernformate und bilden von der Planung der Learning Outcomes bis zur Prüfung den gesamten Semesterverlauf ab. Die vorgestellten Elemente und Formate lassen sich flexibel in Präsenz-, Online- oder Hybrid-Szenarien umsetzen. Der Einsatz der Werkzeuge erfolgt dabei auf Basis mediendidaktischer Erwägungen mit dem Ziel, den Lernerfolg der Studierenden zu unterstützen.

Einen Ausblick auf mögliche Zukunftsthemen wagen wir mit der abschließenden Veranstaltung zu Künstlicher Intelligenz und Learning Analytics in der Lehre.

Workshop 1: Studierende aktivieren und stärker einbinden - vom Micro-Feedback bis zum Wissenstest

 Kalender

Im ersten Workshop der Reihe #JoinTheEvolution am 27.04.2022 steht das Feedback von Studierenden im Fokus. Wir betrachten dabei digitale Methoden, die sowohl zur Aktivierung und stärkeren Einbindung von Studierenden als auch zur Reflexion der Lehre und zur Unterstützung von Lernprozessen eingesetzt werden können.

News: Webex App ersetzt die Webex Meetings Desktop App (macOS und Windows)

 News

Anfang März wurden die Webex Meetings Desktop App und die Webex App (vormals: Webex Teams App) im Zuge der fortschreitenden Produktintegration von Cisco in einem zentralen Update zusammengeführt. Die einheitliche Webex App unter macOS und Windows bietet damit den vollen Funktionsumfang zur Nutzung von Webex Meetings und die Möglichkeit, über die Webex-Umgebung (vormals: Webex Teams) mit Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden der Freien Universität zu kommunizieren und zusammenzuarbeiten.

Bei der Durchführung Ihrer Meetings ändert sich durch die Umstellung nichts. Wir empfehlen, Ihre Meetings wie gewohnt über das FU-Webex-Portal anzusetzen.

Wie Sie die Kommunikationsumgebung von Webex für den semesterbegleitenden Austausch nutzen können, erfahren Sie in unserem Workshop am 23.06.2022.

 Anwendungstipps zum Semesterstart
 Glühbirne

Lehrfilme nachhaltig und komfortabel über Vbrick Rev bereitstellen

Sie arbeiten mit Videos in Ihrer Lehre? Zur komfortablen Nutzung für Ihre Studierenden empfehlen wir die Bereitstellung über die FU-Videoplattform Vbrick Rev und die Einbindung in Ihr Lehrangebot. Wenn Sie die Lernplattform Blackboard nutzen, können Sie über die funktionale Schnittstelle zu Vbrick Rev Ihre Videos gezielt, schnell und unkompliziert den Studierenden Ihrer Kurse zugänglich machen. Damit lassen sich (Mehrfach-)Uploads in die Lernplattform sowie lange Ladezeiten oder ggf. umständliche Downloads für die Studierenden vermeiden.

Online-Ressourcen urheberrechtskonform über Primo einbinden

Die für Ihre Lehrveranstaltungen wichtigen Medien (bspw. auch E-Books) können Sie bequem als Semesterlisten im Bibliotheksportal Primo zusammenstellen lassen und in Ihrem Blackboard-Kurs verlinken. Dies ermöglicht es Ihnen, auf urheberrechtlich geschützte Online-Ressourcen direkt zu verweisen, ohne diese anderweitig gemäß Urheberrechtsgesetzgebung, ggf. nur in Auszügen, bereitstellen zu müssen.

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Praxistipps abonnieren

Praxistipps zum Wintersemester 2021/22

Bedeutung der Betreuung
Elemente

Die Betreuung von Studierenden spielt sowohl in der Präsenzlehre als auch in Online- und Selbstlernphasen eine wichtige Rolle. Die Qualität der Lernprozesse und die Motivation der Studierenden kann auf diese Weise positiv beeinflusst werden. Dies trifft z. B. auch auf das Verfassen wissenschaftlicher Hausarbeiten zu. Gerade in den ersten Semestern stellt diese Aufgabe eine Hürde für viele Studierende dar, die durch klare Informationen sowie gezielte, strukturierte Beratungs- und Austauschangebote leichter genommen werden kann. Dabei sind die Lehrenden noch stärker als in der Lehrveranstaltung selbst in einer begleitenden und unterstützenden Rolle, als Lernhelfer:innen bzw. Coaches gefragt, die die Kompetenzen der Studierenden gezielt und individuell fördern und stärken.

Unabhängig von der Pandemie bietet sich die Nutzung von Online-Betreuungsmöglichkeiten in der vorlesungsfreien Zeit aufgrund der räumlichen und zeitlichen Flexibilität besonders an. Um den Kontakt zu den Studierenden aufrechtzuerhalten, ist gleichzeitig eine gute Planung erforderlich. In Abstimmung mit dem Anforderungsniveau, den Unterstützungsbedarfen der Studierenden und Ihrem persönlichen Zeitbudget empfiehlt sich die Erstellung eines individuellen Betreuungskonzepts.

Auswahl von Betreuungsformaten
 Frage Antwort

Grundsätzlich können Sie zwischen synchronen und asynchronen Kommunikationsformen wählen, die im Rahmen der Einzel- und Gruppenbetreuung sowie zum Peer-Austausch genutzt und in jeweils geeigneter Form miteinander kombiniert werden können.

Eine synchrone Online-Betreuung kann bspw. als regelmäßige Online-Sprechstunde im Einzel- oder Kleingruppenformat per Videokonferenz (Webex-Meeting) realisiert werden. Dieses Format empfiehlt sich vor allem bei komplexeren Ausarbeitungen mit längeren Bearbeitungszeiträumen. Im direkten Gespräch können auch komplizierte Fragen geklärt werden. Der persönliche Kontakt, ggf. in der Gruppe, kann zudem das Gefühl der sozialen Einbindung stärken und die Motivation unterstützen. Den Arbeitsstand und die Fragen der Mitstudierenden in einer Gruppensprechstunde mitzuerleben, hilft oftmals bei der Einordnung der eigenen Arbeit.

Falls Sie mit Ihren Studierenden bereits Webex (vormals: Webex Teams) nutzen, könnten Sie die Studierenden auch anregen, einen eigenen Webex-Bereich (als Alternative zum häufig genutzten Whats App) einzurichten, um sich untereinander kontinuierlich per Webex-Chat auszutauschen und zu motivieren. Eine Person legt dann den Bereich an und fügt die interessierten Mitstudierenden hinzu.

Für die asynchrone Online-Betreuung können u. a. E-Mails zur individuellen Betreuung oder Blackboard-Diskussionsforen für die Gruppenbetreuung genutzt werden. Foren bieten ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten: Sie können bspw. grundlegende Fragen zur Hausarbeit in einem FAQ-Forum beantworten, Fragen bei der Themenfindung und im Schreibprozess mit den Studierenden besprechen oder den Studierenden ein Forum zum Austausch untereinander anbieten. Zur inhaltlichen Betreuung eignen sich rein asynchrone Kommunikationsformen insbesondere für weniger umfangreiche Ausarbeitungen mit punktuellem Betreuungsbedarf. Asynchrone, schriftliche Kommunikationsformen können aber auch hilfreich sein, wenn Studierende sehr zurückhaltend sind oder es Sprachbarrieren gibt.

Wichtig: Kommunizieren Sie vorab Ihre Reaktionszeit auf die Anfragen der Studierenden. Auf diese Weise können Sie Ihren Studierenden Planungssicherheit gewährleisten.

Werden die Fragestellungen für den asynchronen Austausch zu komplex, dann sollte der persönliche Austausch über ein Webex-Meeting gesucht werden.

Ergänzend empfiehlt es sich, in der von Ihnen primär genutzten Plattform (bspw. Blackboard, FU-Wiki) Materialien und Hinweise zur Bearbeitung der Hausarbeit zur Verfügung zu stellen.

Bereitstellung von unterstützenden Materialien

 Masterhut

Welche Materialien Sie für Ihre Studierenden auswählen, sollte von den jeweiligen Rahmenbedingungen abhängig gemacht werden. Vor allem Studierende aus niedrigeren Semestern benötigen zunächst einen Überblick über spezifische Zitierregeln sowie technische Hilfsmittel wie Software- und Literaturverwaltungsprogramme. Stellen Sie die jeweils geltenden Regeln zu Formalia und Anforderungen des Fachbereiches bereit und erläutern Sie darüber hinaus Ihre Bewertungskriterien. Auch Best-Practice-Beispiele können den Studierenden Orientierung geben.

Durch eine transparente Darstellung Ihrer Erwartungen und Ihrer Betreuungsangebote an die Studierenden sowie die zielgerichtete Bereitstellung von Hilfestellungen können Sie Ihren organisatorischen Beratungsaufwand oftmals deutlich verringern.

Organisatorische Tipps

 Thumbup

Arbeiten mit Zwischenzielen

Um die Studierenden in ihrem Arbeitsprozess zu unterstützen und die Verbindlichkeit zu stärken, kann es hilfreich sein, die Online-Betreuung auf Zwischenzielen aufzubauen. Dafür empfiehlt es sich, ein Abstract oder ein Exposé der Arbeit zu verlangen, um dieses als Gesprächsgrundlage für ein Feedback zu nutzen. Ebenso kann eine Gliederung als Basis für eine Rückmeldung genutzt werden. Für jeden Arbeitsschritt sollten konkrete Termine festgelegt werden.

Terminvergabe

Zur Organisation von Sprechstundenterminen stehen Ihnen online verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung – vom Blackboard-Forum über eine Wiki-Seite bis hin zum DFN-Terminplaner:

Abgabe der Hausarbeiten

Für die übersichtliche Einreichung der Hausarbeiten bietet sich das Übungs-Tool in Blackboard an:

Bildquellen: CeDiS und Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Praxistipps abonnieren

Informationskompetenz erwerben

   

  

 

Sie wünschen sich, dass Ihre Studierenden in der Lage sind, zu Ihrem Fach gezielt Informationen zu finden und diese wissenschaftlich und verständlich aufzubereiten? Aber in Ihrer Lehrveranstaltung stehen schon zu viele andere Themen auf dem Programm? Eine Alternative bietet der Kurs "Informationskompetenz", in dem Studierende lernen, Literatur zu recherchieren, zu bewerten und korrekt zu verarbeiten. Der im ABV-Programm verankerte Kurs findet (um nicht mit Ihrer Veranstaltung zu kollidieren) in jedem Semester während der vorlesungsfreien Zeit statt und wird bei erfolgreicher Teilnahme mit 5 Leistungspunkten belohnt.

       ABV-Kurs Informationskompetenz

Qualitätskriterien und bibliometrische Kennzahlen

 

 

  

Um die Qualität wissenschaftlicher Publikationen und die Leistung von Wissenschaftler*innen zu beurteilen, stehen verschiedene qualitative und quantitative (statistische) Verfahren zur Verfügung. Eignen sich Impact-Faktor, H(irsch)-Index und weitere bibliometrische Kennzahlen zum Vergleich? Wie können sie recherchiert werden? Was sagen sie aus - und was nicht? Wie werden sie sinnvoll angewendet? Ist das Peer-Review-Verfahren ein eindeutiges Qualitätskriterium oder bestehen auch hier Schwächen und Probleme? Bei Interesse an einer ausführlichen Auseinandersetzung mit Qualitätskriterien wissenschaftlicher Publikationen bietet die Universitätsbibliothek entsprechende Kurse an, die sich an fortgeschrittene Studierende und Doktorand*innen richten:

        Qualitätskriterien für die Literaturauswahl (digital oder in Präsenz)
●        Online-Selbstlernkurs der Universitätsbibliothek

Akademisches Identitätsmanagement

 

Akademisches Identitätsmanagement wird mittlerweile von verschiedenen Plattformen angeboten. ORCID, Google Scholar, Researchgate, die mit dem Web of Science verknüpfte Researcher ID oder die Scopus Author ID von Elsevier sind einige der verbreitetsten Möglichkeiten, die Sichtbarkeit des eigenen Forschungsprofils zu erhöhen oder die Identität von Autor*innen zu verifizieren.

●        zum Tutorial aus dem Online-Selbstlernkurs der Universitätsbibliothek
●        Akademisches Identitätsmanagement - Sehen und gesehen werden im Biblioblog

Retraction Watch oder Bitte nicht zitieren!

 

Mit steigenden Publikationszahlen erhöht sich auch der Anteil problematischer Publikationen, sei es wegen unbeabsichtigter Fehler oder akademischen Fehlverhaltens. Der Blog Retraction Watch stellt fortlaufend aktuelle Fälle und ihren Hintergrund vor und dokumentiert zurückgezogene Artikel in einer eigenen Datenbank.

●       zum Blog Retraction Watch
●       zur Retraction Watch Database
●       Retraction Watch oder "Bitte nicht zitieren!" im Biblioblog

Design Thinking Set für agiles Arbeiten

 

Design Thinking ist eine Methode zur Entwicklung neuer Ideen. Die Arbeitsweise von Designern wird bei der Lösung ganz unterschiedlicher Aufgaben angewandt. Eine Arbeitsgruppe entwickelt in einem Brainstorming-Prozess Ideen zu einem Thema. Dabei ist alles zulässig, auch zunächst abwegige Vorschläge. In einem Feedbackprozess werden die Ideen auf ihre Machbarkeit hin geprüft und dann solange angepasst, bis die Kund*innen oder Auftraggeber*innen überzeugt sind.

Diese Arbeitsweise in Kleingruppen wird durch eine flexible Arbeitsumgebung gefördert.

Mit einem Design Thinking Set bietet die Universitätsbibliothek ihren Nutzer*innen die Möglichkeit, sich eine solche flexible Arbeitsumgebung zu schaffen. Sie finden es im Co-Working-Bereich in der zweiten Etage (Garystr. 39).

●        Design Thinking Sets - vom Kita-Spielzeug zum agilen Arbeiten im Biblioblog

Literaturverwaltungsprogramme

 

Programme zur Literaturverwaltung unterstützen beim Verfassen wissenschaftlicher Texte, indem sie das Einfügen einheitlich formatierter Belege und Literaturverzeichnisse erleichtern. Die gesammelten Referenzen können aber auch für andere Zwecke in den Programmen verwaltet werden. Angehängte Volltexte, persönliche Notizen und Anmerkungen machen die Programme zu nützlichen Arbeitsinstrumenten. Für die Programme Citavi, EndNote und Zotero bietet die Universitätsbibliothek Kurse und individuelle Unterstützung in Sprechstunden an.

●        UB-Lernangebote für Literaturverwaltungsprogramme
●        Wissenschaftliches Arbeiten mit Literaturverwaltungsprogrammen im Biblioblog

Anwendungstipp: YouTube-Tutorials

 

Neben dem umfangreichen Kursprogramm bietet die Universitätsbibliothek für ausgewählte Themen auch elektronische Selbstlernangebote z. B. in der Form von Tutorials an. Auf diese kann auch im Rahmen von Lehrveranstaltungen hingewiesen werden, wenn beispielweise keine Zeit für eine Rechercheeinführung durch Bibliotheksmitarbeitende vorgesehen ist. Als Einstieg für die Recherche in Primo eignet sich z. B. unser YouTube-Tutorial Primo verstehen in 8 Minuten.

●        Zum vollständigen E-Learning-Angebot der Universitätsbibliothek

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0.


Kontakt Gesamtangebot und Beratung
Andrea Ketterl
E-Mail: auskunft@ub.fu-berlin.de
Tel.: (030) 838-52978


Praxistipps abonnieren

Aktivierung durch Gruppenarbeit in großen Lehrveranstaltungen
thumpup

Präsenz wie Online - gerade bei Veranstaltungen mit sehr vielen Studierenden ist es wichtig, diese durch gezielte Aktivierung aus der "Konsumentenrolle" herauszuholen und z. B. kurze Reflexionen über den gehörten Lernstoff anzuregen. Im vollbesetzten Hörsaal sind hier die Möglichkeiten - abgesehen von niedrigschwelligen Methoden wie Murmelgruppen - begrenzt: Kurze Phasen der Gruppenarbeit wären durch Raumwechsel und Gruppenfindung mit einem hohen Zeitaufwand verbunden und sind aufgrund der räumlichen Gegebenheiten meist gar nicht möglich. Das Einschieben einzelner Online-Sitzungen per Webex Meetings in ansonsten in Präsenz stattfindenden großen Lehrveranstaltungen bietet hier hingegen die Möglichkeit, per Breakout Rooms zeitsparend kurze Gruppenarbeiten einzuflechten.

Lehrende berichten von positiven Auswirkungen auf den weiteren Verlauf der Veranstaltung, da die Studierenden sich durch die Gruppenarbeit kennenlernen und dadurch Hemmungen verlieren, sich auch im großen Plenum zu Wort zu melden. Darüber hinaus kann es motivierend wirken, die Studierenden in den Breakout Rooms an einem gemeinsamen Dokument oder in einem Wiki arbeiten zu lassen - auch dies ist in Präsenz nicht ohne Weiteres zu realisieren.

Gruppenarbeiten betreuen über Webex-Teilgruppen

 elemente

Auch bei sehr betreuungsintensiven Formaten haben sich Teilgruppen in Webex Meetings bewährt. So berichten Lehrende bspw. über das Bearbeiten von Programmieraufgaben in studentischen Kleingruppen, dass die Betreuung in Breakout Rooms deutlich besser und direkter als in Präsenz erfolgen kann. Von Vorteil ist dabei insbesondere, dass die Lehrperson den aktuellen Unterstützungsbedarf der einzelnen Gruppen jederzeit im Blick hat und ohne Zeitverzug einer Gruppe beitreten kann. Je nach individuellem Veranstaltungskonzept kann die Umsetzung der gesamten Veranstaltung oder einzelner Termine per Webex Meetings erwogen werden.

Kollaboratives Schreiben (oder andere Formen der Gruppenarbeit)
 verknuepfte dokumente

Für semesterbegleitende kollaborative Arbeiten unterschiedlicher Art bietet sich auch bei weitgehender Präsenzlehre die Nutzung digitaler Werkzeuge an. Die Arbeiten werden im jeweiligen Medium erstellt bzw. gesammelt und können von den Studierenden für den weiteren Verlauf des Semesters genutzt werden. Dabei muss es sich nicht ausschließlich um Texte handeln - auch Podcasts, vertonte Präsentationen oder Videos können die Auseinandersetzung mit einem Thema dokumentieren und gemeinschaftlich erarbeitet werden. Diese Formate werden von Studierenden sehr gut angenommen, so die Erfahrung vieler Lehrender. Die Arbeitsphasen können asynchron und/oder synchron (in Präsenztreffen oder per Webex) mit anschließender Präsentation und Diskussion in der Veranstaltung durchgeführt werden. Als sehr fruchtbar für die Seminardiskussion hat es sich erwiesen, die Ergebnisse bereits vorab für alle Studierenden zur Verfügung zu stellen.

Studierende geben und erhalten online Feedback

 sprechblase

Studierende profitieren sowohl von der Auseinandersetzung mit den Arbeiten ihrer Mitstudierenden als auch von konstruktivem und fundiertem Feedback. Die Methode des Online-Peer-Feedback vereint beide Aspekte und ermöglicht den Studierenden nicht nur ihre fachlichen, sondern auch ihre sozialen Kompetenzen weiterzuentwickeln. Online-Peer-Feedback-Verfahren fördern zudem die studentische Motivation, so schilderten Lehrende ihre Erfahrungen. Dabei werden, oft im Rahmen von Gruppenarbeiten, zunächst digitale Arbeitsergebnisse erstellt (Texte, Podcasts u. a. m.). Diese werden auf einer geeigneten Plattform - das kann z. B. die Lernplattform oder auch ein Wiki sein - zur Verfügung gestellt und einem angeleiteten Review-Prozess durch andere Studierende bzw. Gruppen unterzogen. Auf der Grundlage der Rückmeldungen werden die eingereichten Produkte überarbeitet und erneut bereitgestellt. Dieser Online-Peer-Feedback-Zyklus kann einmalig durchlaufen oder auch über die Dauer eines Semesters mehrere Male wiederholt werden.

Studierende übernehmen die Moderationsrolle

 selbstaendig

Studierende können - einzeln oder im Team - im Rahmen von Online- oder Hybrid-Sitzungen einen Teil der Moderation übernehmen und damit die Interaktion zwischen Studierenden und Lehrperson bzw. verschiedenen Studierendengruppen unterstützen. Gerade die Moderation hybrider Lehrszenarien (Gleichzeitigkeit von Präsenz und Live-Übertragung) ist sehr anspruchsvoll und von einer einzelnen Lehrperson in der Regel nicht zu leisten. Der häufige Rat, eine zweite Person hinzuzuziehen, die die Chatbeiträge und Wortmeldungen aus dem Online-Raum sowie eine gleichberechtigte Teilnahme der Online- und Präsenz-Teilnehmenden im Blick behält, ist meist nicht ohne Weiteres umsetzbar. Im Zuge der pandemiebedingten Online-Lehre haben viele Lehrende positive Erfahrungen damit gemacht, Studierenden diese Rolle zu übertragen. Auf diese Weise können die Anforderungen an die Lehrenden reduziert und gleichzeitig die Medien- und Moderationskompetenzen auf Seiten der Studierenden gefördert werden.

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0.

Praxistipps abonnieren

Wie präsent ist das Phänomen ausgeschalteter Kameras im Lehralltag?


Im Sommersemester 2020 haben die Studierenden und Lehrenden der Freien Universität im Rahmen breit angelegter Befragungen auch über ihre Erfahrungen mit ausgeschalteten Kameras in Live-Sitzungen berichtet. Die Ergebnisse zeigen, dass es sich tatsächlich um ein sehr präsentes Phänomen und nicht nur um die Erfahrungen Einzelner handelt: Jeweils rund drei Viertel der Studierenden und der Lehrenden geben an, dass in vielen ihrer Live-Sitzungen ein Großteil der Studierenden die Kamera nicht eingeschaltet hatte.

Warum schalten Studierende ihre Kamera nicht ein?


Die Ursachen für die Entscheidung, die Kamera in Live-Sitzungen nicht einzuschalten, sind vielfältig. Neben naheliegenden Gründen wie technischen Problemen, unzureichender technischer Ausstattung oder dem Wunsch, private Räume vor fremden Blicken zu schützen, schildern Lehrende in Erfahrungsberichten eine ganze Reihe weiterer Auslöser: Angst vor illegalen Mitschnitten, das unangenehme Gefühl, permanent im Aufmerksamkeitsfokus zu stehen („Spotlighting“), Nebentätigkeiten während der Live-Veranstaltung (z. B. Kinderbetreuung oder auch der parallele Besuch einer weiteren Lehrveranstaltung), psychische oder physische Beeinträchtigungen oder einfach „Schwarmverhalten“ bzw. Gruppenzwang.

Nach den Beweggründen von Studierenden, die Kamera oft ausgeschaltet zu lassen, hat sich u. a. Prof. Jörn Loviscach umgehört: „Die stumme, dunkle Wand in Zoom“

Sind ausgeschaltete Kameras zwangsläufig ein Problem?

Klar ist: Das Einschalten der Kamera in Live-Sitzungen beruht auf Freiwilligkeit und kann nicht erzwungen werden. Es ist also davon auszugehen, dass sich Studierende tendenziell dann für die Videoübertragung entscheiden, wenn aus ihrer Perspektive die Mehrwerte mögliche Nachteile überwiegen. Diese Annahme wird auch durch Ergebnisse der Studierendenbefragung an der Freien Universität gestützt. Aus Lehrendensicht lohnt es sich also zu reflektieren, für welche Lehr-Lern-Settings eingeschaltete Kameras wichtig sind und in welchen bewusst darauf verzichtet werden kann.

Wie können Studierende zum Einschalten ihrer Kamera motiviert werden?

Insbesondere in kleineren Veranstaltungen und in Situationen, in denen soziale Präsenz besonders wichtig ist (z. B. zum Aufbau eines Vertrauensverhältnisses oder zum Kennenlernen innerhalb einer Arbeitsgruppe), können ausgeschaltete Kameras problematisch sein. Mit folgenden Maßnahmen kann die Motivation der Studierenden, ihre Kamera einzuschalten, erhöht werden (nach Gerner, 2020):

  • Kameranutzung ankündigen
  • Regeln & technische Möglichkeiten erklären (z. B. virtuelle Hintergründe)
  • Mehrwerte aufzeigen
  • Hürden & Ängste ansprechen
  • Perspektive der Lehrperson erläutern
  • Gruppenarbeit initiieren (auch als Übungsmöglichkeit)

Als „Eisbrecher“ kann es zudem hilfreich sein, zu Beginn der Veranstaltung die Kameranutzung spielerisch einzuführen – Ideen für entsprechende kurze Online-Spiele finden sich auf der folgenden Seite: Online Warm-up Finder.

Wie können Lehrende trotz ausgeschalteter Kameras Feedback erhalten?

In eher großen Veranstaltungen mit geringem Interaktionsanteil kann auf die Videoübertragung häufig ohne gravierende didaktische Einbußen verzichtet werden. Für Lehrende ist es dann jedoch schwer einschätzbar, ob sich hinter den „Kacheln“ aufmerksam zuhörende Personen verbergen oder sie in einem (fast) leeren „Hörsaal“ vortragen. Diese Situation empfinden viele Lehrende als sehr unbefriedigend und belastend. Aus Sicht von Prof. Dr. Verena Gerner lautet der Schlüssel hier: Aktivierung! Dies kann erreicht werden durch kurze Abstimmungen, Quizze, schriftliche Abfragen im Chat oder auch durch die Adaption bekannter Methoden wie Zurufabfrage oder Murmelgruppen. Werden die Studierenden zum Interaktionspartner, kann dies nicht nur als Indiz für den Grad der Aufmerksamkeit dienen, sondern darüber hinaus den Lernprozess unterstützen (Gerner, 2020).

Bildquelle: Alexander Sperl, CC BY-SA 4.0

Praxistipps abonnieren

Blended Learning: Der richtige Mix aus Präsenz & Online


Wenn es um die didaktisch sinnvolle Verbindung von Präsenz- und Online-Phasen in der Lehre geht, hat sich seit einigen Jahren das Blended Learning etabliert. Darunter versteht man Lehr- und Lernsettings, in denen analoge und digitale sowie synchrone und asynchrone Phasen gemischt werden. Ziel ist es, die Vorteile beider Settings zu kombinieren und die Nachteile dabei weitgehend zu kompensieren.

Studierende erhalten so die Möglichkeit, Teile der Lehrveranstaltung aktiv oder rezeptiv, flexibel und eigenverantwortlich zu erarbeiten, müssen aber nicht auf den persönlichen und konstruktiven Austausch mit anderen Studierenden und den Lehrenden verzichten.

Die zentrale Aufgabe für die Lehrperson stellt dabei die Umgestaltung des Lehr- und Lernsettings dar. Hierzu gehört neben der inhaltlichen Umsetzung und Aufbereitung die Verzahnung von synchronen und asynchronen Phasen. Zusätzlich muss noch die unterstützende Begleitung während der Sitzungen sowie die unterstützende Begleitung der Studierenden bedacht werden.

Am Ende stehen in der Regel ein deutlich praxisorientiertes und aktivierendes Lehrsetting sowie individualisierte Lernwege. Die Studierendenzentrierung kann dazu beitragen, den von der Hochschuldidaktik verfolgten „Shift from teaching to learning“ zu unterstützen.

Die Mischung und Ausgestaltung der Phasen kann dabei je nach Lehrveranstaltungstyp und individuellen Bedarfen variieren.

Welche Elemente sollten digitalisiert werden?

 

Die Digitalisierung von Inhalten ist ressourcenintensiv. Sowohl in der konzeptionellen Phase, als auch in der Produktion. Daher lohnt es sich, mit den Standards der Lehrveranstaltung zu beginnen. Dabei sollte es sich um die Inhalte handeln, die für das grundlegende Verständnis des Stoffes unumgänglich sind und vermittelnden Charakter haben. Da diese Inhalte in aller Regel langfristige Gültigkeit besitzen, halten sich die Überarbeitungen in überschaubaren Grenzen. Mittelfristig können so zeitliche Vorteile generiert werden.

Neben der Phase der Vermittlung können (und sollten) auch Elemente zur Aktivierung und Vertiefung digitalisiert werden. Dies können bspw. Arbeitsaufträge ein, die allein oder in Kleingruppen in einem Wiki bearbeitet werden und Grundlage für eine folgende Sitzung sind. Aber auch im Lernmanagementsystem lassen sich Aufgaben und Tests umsetzen.

Wie lässt sich die synchrone Phase gestalten?

 

Durch eine (teil-)digitalisierte Gestaltung der Vermittlungsphase entstehen Zeitfenster für Arbeitsprozesse in der synchronen Phase der Veranstaltung. Diese können genutzt werden, um die Veranstaltung entlang der Lehr- und Lernziele praxis- und austauschorientierter zu gestalten. Hierzu gehört auch ein regelmäßiges Feedback über den Lernfortschritt der Studierenden, beispielsweise durch Audience-Response-Systeme wie Votingo. Des Weiteren empfehlen sich für diese Phase der Veranstaltung kollaboratives Arbeiten der Studierenden sowie die Lösung sitzungsbezogener Aufgaben. Lehrenden kommt in dieser Situation verstärkt die Rolle der Lernbegleitung zu.

Synchrone Phasen können sowohl in Präsenz, als auch online stattfinden. Bei Letzterem ist allerdings zu bedenken, dass die Organisation des Lehrgeschehens etwas weniger spontan gestaltet werden kann und entsprechend zeitliche Kapazitäten eingeplant werden müssen.

Wie lässt sich die asynchrone Online-Phase gestalten?

 

Die asynchrone Phase kann inhaltlich einen vermittelnden, aktivierenden oder vertiefenden Charakter haben. Studierende können hier weitere Inhalte vorbereiten, Aufgaben lösen oder Erlerntes in Form von Forschungs- oder Projektarbeiten anwenden. Unabhängig von der Ausrichtung ist die Notwendigkeit einer Relevanz für die nächste synchrone Phase der Veranstaltung.

Grundsätzlich bietet es sich an, umfangreichere, auch kollaborative Aufgaben der Studierenden in asynchronen Phasen zu terminieren, in denen bspw. gemeinsame Arbeiten im Wiki, die Aufbereitung von Artikeln im Blog oder die Erstellung von Lerntagebüchern im Vordergrund stehen.  Diese kooperativen Phasen können Studierenden dabei helfen, die Themen der Veranstaltung nicht aus den Augen zu verlieren und kontinuierlich daran zu arbeiten.

Um die asynchrone Phase vielfältig zu gestalten, können Lehrende Inhalte aus dem Internet kuratieren und auf einer zentralen Plattform für die weitere Auseinandersetzung bereitstellen. So kann heterogenen Vorkenntnissen konstruktiv begegnet werden.

Anwendungstipps

Die Umsetzung eines Blended-Learning-Konzepts kann sehr zeitintensiv ausfallen. Es ist ebenso möglich und sinnvoll, mit kleinen digitalen Elementen zu experimentieren oder nur einzelne Phasen einer Veranstaltung stärker digital umzusetzen.

 Blended-Learning-Szenarien erfordern eine größere Disziplin bei den Studierenden. Daher sollte regelmäßig der Kontakt zu den Studierenden gesucht werden. Hierzu gehören Erinnerungen an Abgabetermine oder Einladungen zur Sprechstunde. Hierdurch sinkt zudem die Wahrscheinlichkeit, die zielgruppenspezifischen Bedarfe der Studierenden aus dem Blick zu verlieren.

Beratung und Förderung

Mediendidaktische/ technische Unterstützung und Beratung zu Ihrer digital-gestützte Lehre erhalten Sie hier:

 Aktuelle Fortbildungen:

  • Online-Kollaboration und -Koordination - das FU-Wikisystem Confluence - zur Anmeldung
  • Gruppenarbeit und interaktive Lehre mit der Lernplattform Blackboard - zur Anmeldung
  • Inverted Classroom mit CeDiS-Tools - zur Anmeldung

 Finanzielle Förderung innovativer Lehr-/Lernszenarien: E-Learning-Förderprogramm

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0.

Praxistipps abonnieren

Hybride Vorlesungen aus den zentral verwalteten Hörsälen: Livestreaming


In den zentral verwalteten Hörsälen der Freien Universität (Henry-Ford-Bau, Rost- und Silberlaube, Arnimallee 22) können Vorlesungen als Livestreaming für große Teilnehmendenzahlen übertragen werden. Wenn diese als so genannte „Webcasts“ durchgeführt werden, können virtuell Teilnehmende über einen Live-Chat z. B. Rückfragen stellen (unidirektional). Präsenzteilnehmende haben die Möglichkeit, sich über die Mikrofontechnik in den Hörsälen zu beteiligen. Neben der Lehrperson ist eine zusätzliche Moderation zur Verbalisierung der Chat-Fragen empfehlenswert.

Vorteil: Das Livestreaming kann gleichzeitig aufgezeichnet und im Anschluss z. B. in Vbrick Rev bereitgestellt werden. Bitte beachten Sie, dass die Aufzeichnung von Studierenden während einer Lehrveranstaltung nicht gestattet ist – was in diesem Setting durch die Audio-Video-Voreinstellungen und die Beteiligung des CeDiS-Medien-Teams ausgeschlossen werden kann.

Hybride Seminare/Übungen in dezentralen Fachbereichs-Räumlichkeiten

 

An den Fachbereichen der Freien Universität sind in den letzten Monaten verschiedene Videokonferenztechniken angeschafft worden, die einerseits in bestimmten Räumen fest installiert sind, andererseits mobil und räumlich flexibel genutzt werden können. I. d .R. können die IT-Beauftragten der Fachbereiche hierüber Auskunft geben. Mit diesen Systemen können für kleinere Studierendengruppen in Präsenz und zeitgleicher Online-Beteiligung hybride Seminare oder Übungen durchgeführt werden. Dabei wird die Videokonferenz per Webex Meetings organisiert, die Lehrperson hat die Rolle „Gastgeber“ und nur die virtuell Teilnehmenden sind in den Webex Meetings-Raum eingewählt. Dabei ist eine zusätzliche Moderation angeraten, um die Rückkoppelung der Videoteilnehmenden mit der Lehrperson vor Ort zu übernehmen. Diese Moderation kann z. B. durch wechselnde Studierende erfolgen.

Hybride Lehrveranstaltungen: Live-Durchführung und Aufzeichnung

 

In den zentral verwalteten Hörsälen können Livestreaming oder live Videoconferencing zeitgleich aufgezeichnet werden – sofern keine Aufzeichnung von Studierenden stattfindet. Falls eine studentische Interaktion in Ihrer Lehrveranstaltung eingeplant ist, ist zu empfehlen, dass Rückfragen aus dem Präsenz- oder Online-Raum in Blöcken (z. B. in der Mitte und am Ende der LV) stattfinden, so dass die Aufzeichnung davor gestoppt werden kann.

Ein hybrides Seminar, das im Webex Meeting Raum der Lehrperson stattfindet, kann theoretisch auch aufgezeichnet werden. Dabei muss, damit Studierende weder sichtbar noch hörbar sind, besonders auf die Vorabkommunikation zum Veranstaltungsablauf geachtet werden: Rückfragen z. B. ausschließlich am Ende, damit hier auch der „Gastgeber“ die Webex-Aufzeichnung rechtzeitig stoppen kann.

Hybride Seminare/Übungen: Grundsätzliches Kommunikationskonzept

 

In einem hybriden Seminar-Setting sind Rückfragen bzw. die Diskussion zwischen allen Teilnehmenden mündlich möglich. Chat-Beiträge aus dem virtuellen Raum können in den Präsenzraum einfließen. Hierfür sollte in Präsenz eine zusätzliche Moderation zur Verfügung stehen, die sich entsprechend mit der Lehrperson während des Seminars abstimmt.

Außerdem ist zu empfehlen, studentische Gruppenarbeiten organisatorisch aufzuteilen: Im Seminar-Raum (z. B. an verschiedenen Tischen) getrennt vom virtuellen Raum (Webex Teilgruppen). Das hybride Seminar-Setting sollte vorab allen Studierenden der Lehrveranstaltung angekündigt und vorgestellt werden, damit sich die virtuell Teilnehmenden eingebunden fühlen. Die Inhaltsvermittlung kann zudem asynchron vorentlastet werden, so dass die Diskussion synchron stattfinden kann (z. B. durch vorherige Bearbeitung von Lernmodulen, Texten, Aufgaben usw.).

Anwendungstipp

Die Umsetzung hybrider Szenarien stellt z. T. große Herausforderungen an Lehrende, da sowohl die Studierenden in Präsenz als auch im Online-Raum weitgehend gleichberechtigt einbezogen werden müssen. Bewährt haben sich hierfür besonders Vorlesungssettings mit Lehrvorträgen und zwischengeschalteten Frage-Antwortblöcken in den zentralen Hörsälen der Freien Universität. Für Seminare und Übungen mit viel Interaktionen oder studentischen Präsentationen bieten sich häufig eher Blended-Learning-Szenarien an (siehe Folgepraxistipp).

Tipp: Machen Sie sich vorab mit der Technik an Ihrem Fachbereich und den räumlichen Gegebenheiten vertraut und erproben Sie das hybride Setting (z. B. Positionierung, so dass die Präsenz-/Online-Teilnehmenden Ihre Folien/Tafelbilder und Sie selbst sehen können; Zeitplanung für Vorträge & Frage-Antworten, Abstimmung mit Co-Moderation).

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0.

Praxistipps abonnieren

Was steckt hinter den Begriffen?


Synchrones Lehren/Lernen: Bezieht sich auf ortsverteiltes zeitgleiches Lehren/Lernen in einer Online-Umgebung (z. B. in Webex-Meetings, Chaträumen).
Siehe e-teaching.org

Asynchrones Lehren/Lernen: Die Wissensvermittlung und das Lernen sowie die Kommunikation und Interaktion zwischen Lehrenden und Lernenden finden über eine Online-Umgebung zeitlich versetzt statt (z. B. Bearbeitung von Online-Lernmodulen, Teilnahme an Selbsttests, Austausch im Forum).
Siehe e-teaching.org

Hybride Lehre an der Freien Universität Berlin: Ein Teil der Studierenden ist vor Ort, der andere Teil nimmt gleichzeitig (synchron) online an der Veranstaltung teil (z. B. Vorlesung im Hörsaal & Live-Übertragung in den Online-Raum).

Blended Learning: Kombination zwischen Präsenz- und Online-Lehre, um die Vorteile beider Formate zu verknüpfen und die Nachteile zu kompensieren (z. B. Online-Lernmodule zur orts- und zeitunabhängigen Bearbeitung im eigenen Lerntempo, Diskussion darüber in Präsenz)
Wann asynchorn und wann synchron lehren?

 

„Digitale Lehre ist da besonders gut, wo nicht der Versuch gemacht wird, analoge Formate nachzubilden“
Siehe Jan Wöpking, Retroperspektive Digitalsemester

Die Besonderheiten digitaler Lehre liegen in einer angepassten Vorbereitung und Begleitung der LV) sowie der (A)Synchronität. Wann bieten sich asynchrone Formate an und wann synchrone? Eine „Pauschalantwort“ gibt es hierfür nicht, da dies individuell abhängig ist vom Veranstaltungstyp, den Inhalten, der Methodik und Didaktik, der Lehrperson usw. Gleichzeitig haben sich aber bestimmte Elemente für das jeweilige Format besonders bewährt

Asynchrone Online-Lehre
 

Asynchrone Formate bieten sich besonders an zur:

  • Individualisierung des Lernprozesses
    Orts- und zeitunabhängiges Lernen im eigenen Tempo, Berücksichtigung der verschiedenen Lerntypen durch unterschiedliche Zugänge zum Lernstoff
  • Wissensvermittlung
    Grundlageninhalte mit wenig Aktualisierungsbedarf, komplexe Inhalte
  • Überprüfung des Wissensstandes
    z. B. Online-Selbsttests mit automatisiertem Feedback, das von der Lehrperson einmalig erstellt wird
  • Kommunikation
    Wenn vorherige Reflektion oder Dokumentation gewünscht ist, z. B. Lerntagebuch
  • Wiederverwertbarkeit von Lernmaterialien, Lernergebnissen usw.
Synchrone (Online)-Lehre
 

Synchrone Formate eignen sich hingegen:

  • Für Einführungen
    Veranstaltungskonzept, Fragen klären usw.
  • Zum Kennlernen und zum Aufbau eines Gemeinschaftsgefühls
    Zu Beginn einer LV, aber auch währenddessen zur Stärkung einer positiven Lernatmosphäre
  • Zum direkten Austausch
    Spontane Meinungsbilder, Diskussion, räumlich verteilte Studierende usw.
  • Zur Gruppenfindung
    Im Online-Raum fällt die Findungsphase und die Gruppenorganisation den Studierenden sehr viel schwerer als in Präsenz, weshalb eine Anfangsbegleitung empfehlenswert ist
  • Lehrvorträge mit aktuellem Bezug
    Übungen etc.
Wann hybride Lehre?

  Zum Vergrößern klicken

 Hybride Szenarien (siehe dazu Folgepraxistipp) gehen mit großen didaktischen Anforderungen einher, da gleichzeitig in Präsenz und online gelehrt werden muss. Besonders geeignet sind sie für Vorlesungen mit Fokus auf synchronen Szenarien im Frontalunterricht. Sowohl im Online- als auch im Hybridformat sind Aktivierungsformen empfehlenswert, um der Passivität Studierender entgegenzuwirken. Auch empfiehlt es sich, die synchrone Veranstaltung „asynchron zu rahmen“ - z. B. durch Bereitstellung von Vorlesungsaufzeichnungen oder eines Frage-Antwort-Forums.

Wann Blended Learning?

 Zum Vergrößern klicken

Zum Vergrößern klicken

Blended-Learning-Formate eignen sich insbesondere für Veranstaltungssettings mit Fokus auf asynchronen Szenarien in Kombination mit synchronen Formaten. Grundsätzlich ist hierbei zu empfehlen, LV immer synchron zu beginnen und zu beenden (vorzugsweise in Präsenz) und auch zwischenzeitlich Live-Sitzungen einzubetten (online oder in Präsenz). So können Sie z.B. den vorab bearbeiteten Lernstoff diskutieren, Fragen beantworten, das Gemeinschaftsgefühl stärken, Gruppen initiieren oder Studierende aktivieren. In rein asynchronen Settings kann es Teilnehmenden schwerfallen, sich immer wieder selbst zu motivieren, den Lernstoff aufzurufen und kontinuierlich zu bearbeiten.

 Anwendungstipp

Kombinieren Sie synchrone und asynchrone Settings, um die Vorteile beider Formate zu verknüpfen. I. d. R. bieten sich Szenarien, die online synchron gut funktioniert haben, sehr gut für die Übertragung in den Präsenzraum an. Es gibt aber auch Vorteile für die Beibehaltung synchroner Online-Settings. Dazu gehören z. B. Online-Sprechstunden oder Gruppenaustauschformate, um nicht alle extra nach Dahlem kommen zu lassen.

Ausblick: Praxistipp nächste Woche

Im nächsten Praxistipp geht es um das Thema „Hybride Lehre“ und im darauffolgenden Tipp um „Blended Learning“. Wie können diese Formate an der FUB umgesetzt werden? Auf was ist bei der Gestaltung zu achten? Wo erhalten Sie Unterstützung? 

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0.

Praxistipps abonnieren

Praxistipps zum Sommersemester 2021

Welche Medienformate können als OER genutzt werden?


Grundsätzlich können alle medialen Inhaltsformate als offene Bildungsressource lizenziert werden - vom einzelnen Foto über Videos und Arbeitsblätter bis zu semesterumspannenden Online-Kursen.

Neben der Verfügbarkeit und der Lizenz für die freie Nutzung spielt auch eine wichtige Rolle, dass die Inhalte (weiter-)bearbeitet werden können. Das heißt, dass die Inhalte vorzugsweise mit Open-Source-Programmen erstellt und in einem bearbeitbaren Dateiformat bereitgestellt werden, um die Nachnutzung zu erleichtern.
Mit welchen Werkzeugen können offene Medien erstellt werden und was muss man dabei beachten?

 

Bei der Vorstellung der ausgewählten Medien beziehen wir uns auf den Goldstandard der Informationsstelle OER.So soll eine optimale Offenheit und Nutzbarkeit gewährleistet werden.

Fotos

Lizenzfreie Bilder sind auf Tagungen immer häufiger in Präsentationen zu sehen, um die vorgetragenen Inhalte visuell zu unterstützen. Selbsterstellte Fotos können demgemäß ebenfalls lizenzfrei zur Verfügung gestellt werden. Gleiches gilt im Übrigen für selbsterstellte Visualisierungen im akademischen Kontext, insbesondere für die Weiterverwendung in interaktiven Lerninhalten. Über frei zugängliche Open-Source-Software können Bilder und Visualisierungen dann verändert, beschnitten oder inhaltlich ergänzt werden.

Podcasts

Podcasts können in der Lehre eine Alternative zum synchronen Vortrag oder zur asynchronen Vermittlung per Video sein. Auch für Studierende bieten sich Einsatzmöglichkeiten: Z. B. anstatt eines Referates, um in der Präsenzveranstaltung mehr Zeit für Diskussionen zu haben.

Zur Erstellung von Podcasts können Open-Source-Programme genutzt werden, mit denen einfache Bearbeitungen möglich sind. Wichtig ist, dass die Audiodatei später geöffnet und verändert werden kann. Dies erleichtert insbesondere Zitate und die Einbindung in andere Multimedia-Inhalte. Eine explizite Benennung als OER im Vor- oder Abspann des Audio-Inhalts ist ebenfalls sinnvoll.

Videos

Videos sind im universitären Kontext ein immer beliebteres Medium. Neben der zeitlichen und räumlichen Flexibilität der Nutzung ist es mittlerweile vergleichsweise einfach, Videos selbst zu erstellen. Bei der Lizenzierung als offene Bildungsressource sind allerdings einige Besonderheiten zu beachten.

Videos bestehen in der Regel aus verschiedenen medialen Ausdrucksformen, wie Musik und Sprache. Für eine OER-konforme Veröffentlichung müssen alle Bestandteile als OER vorliegen. Das ist unproblematisch, solange man ausschließlich eigene Inhalte in einem Video zusammenstellt, zu denen man die Urheberrechte besitzt. Sobald Inhalte geremixt werden und ein Teilinhalt z. B. die OER-konforme, aber weniger offene Lizenz CC-BY-SA beinhaltet, überträgt sich diese Einschränkung auf alle eingesetzten Inhalte im Rahmen dieses Videos. Dies ist auch mit Blick auf andere Zusammenstellungen von Lerninhalten zu beachten.

Um die Bearbeitbarkeit von Videos zu gewährleisten, empfiehlt es sich, neben der Videodatei auch die Projektdatei bereitzustellen, sodass Nachnutzende beispielsweise die Audiospur leicht verändern können. Ebenso sollte an dieser Stelle Open-Source-Software zum Einsatz kommen, da die Projektdateien in der Regel nur mit der jeweiligen Software geöffnet werden können und insbesondere kommerzielle Software ein Ausschlusskriterium für Offenheit darstellt.

…und was noch?

Natürlich können noch weitere Medien zu OER verarbeitet werden. Neben den hier schon besprochenen Inhalten bietet die Informationsstelle Open Educational Resources weiterführende Informationen in der Artikelserie zum OER-Goldstandard.

Was muss ich bei der Bereitstellung beachten?
 

Zunächst einmal gilt es, die richtige Lizenzierung und Auffindbarkeit bereitzustellen. Hierfür hat sich die TULLU-Regel etabliert.

Titel – wie ist das Material benannt? Wenn ein Titel angegeben ist, sollte dieser genannt werden.

Urheberschaft – wer hat das Material erstellt? Der Name muss so angegeben werden, wie ihn der/die Urheber/in genannt hat, auch wenn es sich um Nutzernamen, einen Gruppen-, Firmen- oder Vereinsnamen handelt.

Lizenz – unter welcher Creative Commons Lizenz ist das Material veröffentlicht worden? Die Lizenzversion muss mit allen Bestandteilen genannt werden, dazu gehört auch die Versionsnummer und ggf. die Angabe, ob es sich um eine portierte (an die Gesetzgebung eines Landes angepasste) Version handelt.

Link zur Lizenz – wo ist der Lizenztext zu finden? Ein Link auf die Lizenz muss angegeben sein (bei Printprodukten wird der Link ausgeschrieben). Sehr unüblich, aber möglich ist es, anstelle eines Links eine Kopie des Lizenztextes mit dem Werk zu verbreiten.

Ursprungsort – wo ist das Material zu finden? Ein Link auf den Fundort ist notwendig, damit Nachnutzende den Ursprung nachvollziehen können.

Im Lizenzfinder werden diese Punkte abgefragt und in die bereitgestellte Lizenz integriert.

Wie können OER konkret in der Lehre eingesetzt werden?

 

Inhalte „importieren“

Neben den eigenen Materialien können OER-Inhalte Bestandteil der Lehre sein. Der eigene Pool an Aufgaben und Inhalten wird so ergänzt und erlaubt eine vielfältigere Gestaltung verschiedener Phasen des Lehrens und Lernens im Semester. Insbesondere der individuelle Lernweg der Studierenden kann hierdurch eine räumliche und zeitliche Flexibilisierung erfahren. Und gerade für den Start in die Lehre kann man so auf erprobte Inhalte zurückgreifen, diese gegebenenfalls für die eigenen Bedarfe anpassen und muss nicht alles von Grund auf neu erfinden.

Inhalte „exportieren“

Um offene Bildungsressourcen zu erstellen, können auch die Studierenden aktiviert werden, wenn dies als ein Bestandteil der Seminarleistung festgelegt wird. Dadurch wächst nicht nur der eigene Materialpool, auch der didaktische Mehrwert kann sich dadurch erhöhen. Die Studierenden setzen sich tiefgreifender mit den Inhalten auseinander, reflektieren sie für die Aufbereitung und können so höhere Taxonomiestufen erreichen.

Beratung und Unterstützung

 

Sie wünschen sich Beratung zum Einsatz von OER in der Lehre? Sie haben Fragen zur Erstellung von OER und zur Integration in die FU-Systeme? Melden Sie sich gerne unter:

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Inhalte individualisiert bereitstellen über die adaptive Freigabe


Nicht immer ist es didaktisch sinnvoll bzw. erwünscht, allen Teilnehmenden die gleichen Materialien oder alle Materialien zur selben Zeit anzubieten:

  • Sie möchten für eine Gruppenaufgabe jeder Gruppe exklusiv Materialien zugänglich machen, die für die anderen Studierenden nicht sichtbar sind?
  • Bei aufeinander aufbauendem Lernstoff soll ein Selbsttest zu einer Einheit den Studierenden erst dann zur Verfügung gestellt werden, wenn sie den Selbsttest zur vorigen Einheit absolviert haben?
  • Je nach Abschneiden in einem Vorwissenstest sollen Studierende unterstützende Materialien zum Aufarbeiten von Lücken oder weiterführende Materialien erhalten?

Diese und weitere Szenarien lassen sich mit der Funktion adaptive Freigabe umsetzen. Für ein Inhaltselement in Blackboard können Sie damit eine Regel mit bis zu vier verschiedenen Kriterien definieren, über die der Zugriff gesteuert wird. Zur Wahl stehen:

  • Datum
  • Zugehörigkeit (bestimmte Personen/Gruppen)
  • Note (mind. ein gesendeter Versuch oder definierte Bewertung bei einem ausgewählten Element im Notencenter)
  • Überprüfungsstatus (nicht nutzbar bei Verwendung der Blackboard App!)
Wenn mehrere Kriterien festgelegt werden, müssen alle erfüllt sein, um auf den Inhalt zugreifen zu können.

Bspw. könnten Sie so definieren, dass ein Inhalt frühestens ab der 4. Semesterwoche und nur für die Studierenden angezeigt wird, die eine bestimmte Übung eingereicht haben.

Wichtig: Damit die adaptive Freigabe für einen Inhalt wirksam ist, muss dieser Inhalt generell auf „verfügbar“ geschaltet sein.

Semesterliteratur in Blackboard einbinden

 

In Semesterlisten können Dozierende die für ihre Veranstaltungen wichtigen Medien (bspw. auch E-Books) im Bibliotheksportal Primo zusammenstellen lassen. Ansprechpartner hierfür sind die Mitarbeitenden der jeweiligen Bibliothek.

Da diese Literatur möglichst allen Teilnehmenden zur Verfügung stehen soll, sind Printausgaben während des Semesters für die Ausleihe gesperrt oder nur in Kurzausleihe verfügbar.

Im Blackboard-Kurs können diese Listen auf einer Inhaltsseite über das Menü „Inhalt erstellen“ hinzugefügt werden. Die erstellten Semesterlisten sind in Primo in einem eigenen Suchraum zu finden.

Papers, Projektberichte oder Arbeitsgruppenergebnisse einsammeln mit Übungen
 

Mit Blackboard-Übungen können Sie nicht nur den klassischen Übungsbetrieb unterstützen und Arbeitsblätter bereitstellen sowie die Lösungsblätter der Studierenden einsammeln. Sie können die Funktion auch nutzen, um zum Semesterende Einzelarbeiten oder Gruppenarbeitsergebnisse als Datei abgeben zu lassen. Bei der Gruppenübermittlung ist nur eine Abgabe pro Gruppe möglich, die Gruppen müssen in Blackboard vorab eingerichtet werden. Organisatorisch interessant ist zudem, dass Sie die Verfügbarkeit der Übung zeitlich begrenzen oder auch durch Definieren eines Fälligkeits-Termins verspätete Abgaben kennzeichnen lassen können. Die Abgaben lassen sich zur Bewertung bequem auf einmal im Notencenter herunterladen.

Feedback zur Veranstaltung einholen mit anonymen Forenbeiträgen

 

Foren bieten eine unkomplizierte Möglichkeit, um während des Semesters oder zu Semesterende Feedback von den Studierenden einzuholen, das in ein gemeinsames Auswertungsgespräch einfließen kann.

Legen Sie dazu ein separates Forum an und haken hier bei den Forumseinstellungen unter „Erstellen und bearbeiten“ die Option „Anonyme Forenbeiträge ermöglichen“ an. Die Studierenden können dann selbst entscheiden, ob sie ihre Rückmeldung namentlich abgeben oder anonym bleiben möchten. Hierzu setzen sie vor dem Absenden unterhalb ihres Beitrags- bzw. Antworttextes ein Häkchen bei „Beitrag veröffentlichen als 'anonym' “. Kommunizieren Sie diese Möglichkeit klar.

Forum zur Klausurvorbereitung einrichten

 

Verständnisfragen zu Klausurinhalten und organisatorische Fragen zur Klausur lassen sich ebenfalls gut in einem Forum sammeln – egal, ob Sie die Fragen dort direkt beantworten möchten oder die Sammlung in Vorbereitung auf ein Webex-Meeting erfolgt, bei dem die Fragen geklärt werden. Auch hier bietet sich die Einstellung „Anonyme Forenbeiträge ermöglichen“ an, damit die Studierenden ohne Angst vor Gesichtsverlust wirklich alle Fragen stellen können, die ihnen unter den Nägeln brennen.

Um eine intensive Auseinandersetzung mit den Inhalten zu fördern, können Sie die Studierenden auch mögliche Klausurfragen selbst erstellen lassen und in einem Forum sammeln. Hier empfiehlt sich die vorherige Ausarbeitung eines klaren Konzepts, u. a.:

  • Zeitraum der Einreichung und inhaltliche Anforderungen
  • Verfahren: Werden die Fragen anonym eingereicht oder konkreten Personen/Kleingruppen bestimmte Themen zugeordnet?
  • Weitere Verwendung: bspw. gemeinsame Beantwortung ausgewählter Fragen in einer Webex-Session (in Teilgruppen/im Plenum); Übernahme einzelner Fragen in die „echte“ Klausur als Motivationselement.

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Überblick: Was ist Data Literacy


Eine häufig verwendete Definition von Data Literacy ist „Fähigkeiten, Daten auf kritische Art und Weise zu sammeln, zu managen, zu bewerten und anzuwenden.“ (Ridsdale et al., 2015).

Unter dem Begriff werden unterschiedliche Kompetenzen für den Umgang mit und die Nutzung von Daten verstanden, wobei oftmals der planvolle Umgang mit Daten entlang des gesamten datenverarbeitenden Prozesses gemeint ist. Data Literacy meint explizit nicht nur Methoden, die beispielsweise in einem klassischen Statistikkurs vermittelt werden, sondern verbindet diese mit fachspezifischen Anwendungen und gesellschaftlichen Aspekten wie Datenethik und -Recht.

Warum Data Literacy

 

Gründe für die stärkere Vermittlung von Data Literacy sind die Vorbereitung von Studierenden auf berufliche Anforderungen, aber auch die Stärkung von Selbstbestimmung in Bezug auf Daten und die Stärkung der gesellschaftlichen Teilhabe, wie in der Data-Literacy-Charta formuliert. Viele Teilaspekte, die unter Data Literacy zusammengefasst werden, überschneiden sich mit etablierteren Konzepten wie Medien- und Informationskompetenz, digitalen Kompetenzen sowie der „klassischen“ Vermittlung von quantitativen Methoden bzw. Statistik. Manche (Teil-)Aspekte sind also keineswegs neu. Mit der zunehmenden Bedeutung von Daten wird jedoch auch der kompetente Umgang damit immer wichtiger.

Fachliche Perspektive
 

In jeder Fachdisziplin wird die Frage, welche (Daten-)Kompetenzen die eigenen Studierenden benötigen, anders beantwortet. Einige Perspektiven aus der Freien Universität wurden hier gesammelt:

Gesellschaftliche Perspektive

 

Zentraler Bestandteil von Data Literacy ist die kritische Auseinandersetzung damit, welche Rolle Daten in unserer Welt haben (und welche sie haben sollten).

Der kompetente Umgang mit eigenen Daten ist nicht nur für Hochschulabsolventen und -absolventinnen relevant, sondern kann mit fortschreitender Digitalisierung als Teil der Allgemeinbildung angesehen werden. Die Lehrkräftebildung spielt daher in Bezug auf Data Literacy eine besondere Rolle.

Digitale Tools

 

Mithilfe von digitalen Tools können Studierende zur aktiven Auseinandersetzung mit den technisch-methodischen Aspekten von Data Literacy motiviert werden. Sog. Shiny Apps können statistische Konzepte oder Analysemethoden spielerisch veranschaulichen und erfahrbar machen. Jupyter Notebooks ermöglichen die kombinierte Darstellung von Text, Bildern und veränderbarem Code, wodurch beispielsweise interaktive Aufgaben erstellt werden können.

Data Literacy in der Lehre
 

Einige Beispiele aus der Freien Universität sollen aufzeigen, wie die Vermittlung von Data Literacy (auch in Online-Semestern) in der Praxis aussehen kann:

  • Der Kurs „Lies, Damned Lies and Statistics“ (Dr. Christoph Nguyen) behandelt Grundlagen der (politikwissenschaftlichen) Daten- und Medienkompetenz sowie deren didaktischer Vermittlung. Vorab bereitgestellte Lehrvideos und Lektüre werden in synchronen Online-Seminaren diskutiert. Fallstudien und seminarbegleitende Übungsaufgaben verdeutlichen den Alltagsbezug.
  • Im Wahlpflichtmodul „Digital Vetinary Medicine“ (Prof. Vitaly Belik) lernen Studierende ohne vorherige Programmierkenntnisse, was KI, Machine Learning und Neuronale Netze für die Veterinärmedizin bedeuten. Der Kurs besteht aus einer Vortragsreihe von Experten und praktischen Übungen mit Jupyter und RStudio.
  • Der Kurs „Dialogische Regierungskommunikation“ (Johanna zum Felde) vereint einen klassischen Lektürekurs mit einem Praxisprojekt. Studierende erhalten durch Jupyter Notebooks einen Einblick in die Analyse von Textdaten und arbeiten in Gruppen an einem echten Datensatz.
  • In der Betriebswirtschaftslehre (Prof. Bastian Amberg / Prof. Hannes Rothe) kommen Online-Lerneinheiten basierend auf Jupyter Notebooks zum Einsatz. Studierenden lernen mithilfe von Videos, Texten und Übungsaufgaben Grundlagen der Programmierung mit Python und die Rolle von Daten in modernen Unternehmen kennen.

Anwendungstipps

 

Wissen aufbauen oder auffrischen: Nur wer sich selbst als kompetent erlebt, kann Inhalte auch gut vermitteln. Online gibt es sowohl fachspezifische als auch interdisziplinäre Angebote z. B. von OpenHPI, KI-Campus oder Software Carpentry. Das CeDiS plant für das Wintersemester 2021/22 eine Fortbildungsreihe für FU-Angehörige zum Thema „Textuelle Daten explorieren, analysieren & visualisieren“ (Termine folgen im August).

Anwendungsbezug herstellen: Daten umgeben uns jeden Tag. Die Verwendung von Fallbeispielen (z. B. Gewissensbits, Unstatistik des Monats) und echten Datensätzen macht das sichtbar und kann dabei helfen, das Interesse von Studierenden zu erhöhen.

In Bestehendes integrieren: Es muss nicht gleich eine aufwändige Neu-Konzeption sein. Kleine Modifikationen in bestehenden Veranstaltungen können Studierende sensibilisieren, beispielsweise indem in Einführungsvorlesungen neue Forschungsmöglichkeiten aufgezeigt oder in Seminaren behandelte Datenvisualisierungen kritisch hinterfragt werden.

Beratung und Unterstützung

 

Sie wünschen sich Beratung zur Vermittlung von Data Literacy? Melden Sie sich gerne!

Kontakt: dataliteracy@cedis.fu-berlin.de

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Nutzung von Lernzieltaxonomien


Die Vorbereitung einer digitalen Prüfung beginnt häufig mit Fragen wie “Welchen Aufgabentyp soll ich verwenden? Welche Darstellungsmöglichkeiten habe ich?“. Die Prüfungsplattform bietet hier vielfältige Aufgabentypen (Drop-Down, Multiple-Choice, Freitext u. v. m.) und zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten wie das Einfügen von Abbildungen. Die Wahl des Aufgabentyps und der Aufgabenstellung hängt dabei von den Lernzielen und den zu prüfenden Kompetenzen ab. Um Lernziele zu konkretisieren, bieten sich Lernzieltaxonomien an, welche die abstrakten Kompetenzen mithilfe von Operatoren und Wissensdomänen operationalisieren.

Im Universitätskontext weit verbreitet ist die Lernzieltaxonomie von Anderson et al.(2014)*, welche aufgrund ihrer vielen Kategorien komplex ist. Eine Vereinfachung stellt die CELG-Taxonomievon Mayer, Hertnagel & Weber (2009)**dar.

Im FU-Wiki zu E-Examinations finden Sie ausführliche Informationen zu Lernzieltaxonomien und ihrer Anwendung.

* Anderson, L. et al. (2014). A Taxonomy for Learning, Teaching, and Assessing. A Revisionof Bloom’s. Harlow: Pearson.
** Mayer, H. O., Hertnagel, J., & Weber, H. (2009). Lernzielüberprüfung im eLearning: Oldenburg. S. 59

Randomisierung der Aufgabenanordnung

 

Das elektronische Prüfungsformat bietet im Gegensatz zu konventionellen Prüfungen die Möglichkeit, die Reihenfolge der Prüfungsaufgaben nach verschiedenen Parametern individuell für jeden Prüfling zu verändern. Lehrende haben dabei die Wahl, eine vollständig randomisierte Anzeige aller Aufgaben vorzunehmen oder Aufgaben nur innerhalb von Themenblöcken zu vertauschen. Zusätzlich kann die Reihenfolge der Antwortoptionen bei Multiple-Choice-Aufgaben per Zufall erfolgen.

Zufallsziehung von Aufgaben
 

Neben der randomisierten Anordnung von Aufgaben ist es möglich, elektronische Prüfungen aus einem größeren Aufgabenpool zusammenzustellen. Lehrende legen hier mehr Aufgaben an, als in der Prüfung abgefragt werden. Das Prüfungssystem zieht dann aus diesem Pool die gewünschte Zahl an Aufgaben und stellt die Prüfung individuell zusammen. Lehrende können die Auswahl der Aufgaben dabei steuern, bspw. eigene Aufgabenpools für verschiedene Themenbereiche oder Schwierigkeitsgrade der Aufgaben erstellen und das System anhand dieser Parameter die Aufgabenziehung vornehmen lassen.

Somit ist es möglich, hoch-individualisierte Prüfungen zusammenzustellen, welche dennoch vergleichbare Kompetenzen und Schwierigkeitsniveaus abprüfen.

Beispiele für Aufgabenziehungen nach bestimmten Kriterien finden Sie hier
Ratewahrscheinlichkeit bei geschlossenen Aufgabenformaten

 

Geschlossene Aufgabenformate werden aufgrund der automatisierten Auswertung durch das Prüfungssystem gerne vor allem bei Großkohorten eingesetzt. Bei komplexer Aufgabenstellung können zudem verschiedene Taxonomiestufen abgebildet werden. Bei diesem Aufgabenformat besteht jedoch eine inhärente Wahrscheinlichkeit, die richtige Antwort zu raten. Sie beträgt bei einer Multiple-Choice-Aufgabe mit vier Antwortmöglichkeiten 25%, bei „Richtig-Falsch“-Aufgaben sogar 50%. Eine Erhöhung der Distraktorenzahl führt nicht zwingend zu einer Reduktion der Ratewahrscheinlichkeit, denn plausible Distraktoren zu formulieren, fällt bei zunehmender Anzahl immer schwerer.

Eine bessere Möglichkeit, die Ratewahrscheinlichkeit zu berücksichtigen, stellt die Anpassung der Notengrenzen dar. Diese können um die Ratewahrscheinlichkeit korrigiert werden, um so das Kompetenzlevel auch bei geschlossenen Aufgabenformaten valide zu erfassen. Zur Berechnung der korrigierten Notengrenzen kann bspw. das Tool der Universität Halle genutzt werden. Weitere Erläuterungen und Literatur finden Sie hier

Auswertung der Aufgabenschwierigkeit und -trennschärfe

 

Die Prüfungsplattform bietet Lehrenden die Möglichkeit, durchgeführte Prüfungen durch Berechnung von Aufgabenschwierigkeit und Trennschärfe auf ihre Güte hin zu analysieren. Eine solche Analyse der Prüfungsaufgaben unterstützt Lehrende z. B. dabei, missverständliche Formulierungen oder unerwartet schwierige Aufgaben zu erkennen und dies bei der Bewertung und zukünftigen Erstellung von Prüfungen zu berücksichtigen.

Aufgabenschwierigkeit:
Die Aufgabenschwierigkeit bildet den Lösungsanteil einer Aufgabe ab (Wert zwischen 0 und 1). Aufgaben lassen sich in leichte (Lösungshäufigkeit > 0.8), mittelschwere (Lösungshäufigkeit zwischen 0.8 und 0.2) und schwere Kategorien (Lösungshäufigkeit < 0.2) einordnen. Eine Prüfung sollte dabei Aufgaben aller Kategorien beinhalten, um zwischen verschiedenen Leistungsniveaus differenzieren zu können.

Trennschärfe:
Die Trennschärfe gibt an, inwiefern das Ergebnis einer einzelnen Aufgabe mit den Ergebnissen des restlichen Aufgabensets korreliert (Wert zwischen -1 und +1). Korreliert eine Aufgabe hoch mit dem Ergebnis der restlichen Aufgaben (Wert nahe +1), misst sie höchstwahrscheinlich die gleiche Kompetenz. Besteht keine (Wert nahe 0) oder eine negative Korrelation (Wert nahe -1), ist es wahrscheinlich, dass das Item missverständlich formuliert wurde bzw. eine nicht gewünschte Kompetenz erfasst.

E-Examination-Symposium & -Kontakt
 

E-Assessment Alliance im Gespräch: „Spannungsfeld digitale Distanzprüfungen – zwischen Chancengleichheit und Datenschutz“

Am 24.06.2021 von 14 bis 16 Uhr veranstaltet die E-Assessment Alliance ein digitales Symposium zu rechtlichen Perspektiven auf digitale Distanzprüfungen. Es sprechen drei Experten aus den Bereichen Prüfungsrecht, Datenschutz und Prüfungsausschuss. Die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie hier.

Sie wünschen Beratung oder haben eine Frage? Melden Sie sich gerne unter e-examinations@fu-berlin.de bzw. (030)-838-51838.

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Zeit sparen mit Vorlagen


Soll für eine Vielzahl von Seiten die gleiche Grundstruktur oder auch das gleiche Layout verwendet werden, dann sind Vorlagen eine nützliche Hilfe. Eine Vorlage wird wie eine normale Wiki-Seite gestaltet. Soll sie im Anschluss verwendet werden, erstellt man einfach eine "neue Seite aus Vorlage". Es lassen sich in Vorlagen auch Formularfelder einbauen, welche dann beim Erstellen einer neuen Seite mittels der Vorlage auszufüllen sind. Als Beispielszenario ist denkbar, dass Studierende ein Fachglossar aufbauen sollen. Legen diese eine neue Begriffsseite an, dann verwenden sie die Vorlage, welche die Lehrperson gestaltet hat.

Makros für die Gruppenorganisation
 

Das FU-Wiki bietet Ihnen viele Funktionalitäten (sog. Makros) an, mit denen Sie Ihre Teamarbeit koordinieren können. In einem Teamkalender informieren Sie z. B. über wichtige Termine und Ereignisse. Sie können einzelne Termine Personen zuordnen, Aufgaben verteilen sowie Teamkollegen*innen automatisiert über Ereignisse im Wiki informieren. Die Makros "Aufgabenlisten" sowie "Aufgabenberichte" ermöglichen Ihnen die übersichtliche Visualiserung von ToDos und das Makro "Roadmap" zeigt Ihnen z. B. den geplanten Verlauf, definierte Arbeitspakete sowie Meilensteine Ihres Projektes. Stimmen Sie sich mit dem Makro "Abstimmung" über Inhalte und Ziele ab und strukturieren Sie Ihr Wiki anhand von Stichworten und Status-Anzeigen. So bilden Sie mit Hilfe der Makros des FU-Wikis die vielfältigen Prozesse und Entwicklungen in Ihrem Teamwiki transparent und effizient ab.

Zeitreisen sind möglich – mit der Änderungshistorie
 

In Ihrem FU-Wiki werden automatisch alle gespeicherten Änderungen der Wiki-Seiten protokolliert. Jedes Mal, wenn Sie eine Wiki-Seite speichern, wird automatisch eine neue Version der Seite erstellt und gespeichert. Alte Versionen einer Seite gehen nicht verloren und werden gesichert. So behalten Sie den Überblick, wie Inhalte erstellt, verändert oder gelöscht wurden. Nutzen Sie die Historie-Funktion auch, um zwei Versionen einer Seite zu vergleichen und ggf. alte Versionen wiederherzustellen. Über eine Kommentarfunktion haben Sie zudem die Möglichkeit, Ihre Teammitglieder darüber zu informieren, warum Änderungen an einer Seite vorgenommen wurden.

Bitte beachten Sie: Neben den Inhalten einer Seite werden auch die angehängten Dateien einer Seite automatisch versioniert. Wichtig hierbei ist, dass die Dateien mit dem identischen Namen hochgeladen werden.

Peer Feedback mit Seitenkommentaren

 

Jede Seite im Wiki kann kommentiert werden. Die Seitenkommentare lassen sich umfangreich formatieren und multimedial anreichern. Es können Listen und Tabellen, aber auch Bilder und Videos eingebunden werden. So können sich z. B. im Rahmen von Peer Feedback Gruppen von Studierenden gegenseitig detaillierte Kommentare geben. Auf Kommentare kann geantwortet werden, so dass ähnlich wie in Diskussionsforen ein Unterhaltungsfaden entsteht. Bevor der Kommentar veröffentlicht wird, lässt sich eine Vorschau anzeigen. Somit kann überprüft werden, wie der Kommentar für Besucher der Seite aussehen wird.

Anwendungstipps
 

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Ihnen zugewiesenen Aufgaben: Um alle zugewiesenen oder von Ihnen erstellten Aufgaben aller Wiki-Seiten übersichtlich anzeigen zu lassen, wählen Sie aus Ihrem Profilmenü (das graue Avatar-Icon rechts oben) den Punkt "Aufgaben" aus. Die Auflistung ist sortierbar und kann nach abgeschlossen / nicht abgeschlossen gefiltert werden.

Teilen Sie den Link zu Ihrem Wiki oder Ihrer Wiki-Seite. Um den Link zu einer Wiki-Seite zu teilen, sollte nicht die URL aus der Adresszeile des Browsers kopiert werden. Wird später der Seitenname geändert, funktioniert dieser Link nicht mehr. Der korrekte Link zum Teilen befindet sich im Menü rechts oben auf jeder Seite unter dem Punkt "Teilen".
Blick in die Praxis
 

Beispiele von Wikis an der Freien Universität:

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Überblick: Was heißt OER


Die gebräuchlichste Definition für Open Educational Resources stammt von der UNESCO (2017):

"Open Educational Resources (OERs) are any type of educational materials that are in the public domain or introduced with an open license. The nature of these open materials means that anyone can legally and freely copy, use, adapt and re-share them. OERs range from textbooks to curricula, syllabi, lecture notes, assignments, tests, projects, audio, video and animation." Definition OER der UNESCO

Zur Definition von „Offenheit“ wird häufig auf die 5 Rs von David Wiley verwiesen. Diese Definition macht deutlich, dass ein "offener Zugang" zu einer gegebenen Ressource nicht ausreicht, sondern vielmehr auch die Bearbeitbarkeit zentrales Element der Offenheit ist.

Warum OER?
 

Es gibt vielfältige Gründe, OER zu nutzen bzw. selbst zu veröffentlichen. So kann man auf erprobte Materialien zurückgreifen und diese schnell für die eigenen Bedarfe anpassen. Zudem bietet sich die Möglichkeit, eigene Materialien in der Community zu reflektieren, konstruktiv zu ergänzen oder sich inspirieren zu lassen. Zudem spielt die Lehrqualifikation in Einstellungsverfahren an Hochschulen eine immer größere Rolle. OER können ein Zeugnis dafür sein, dass ein reflexiver und konstruktiver Prozess zur Verbesserung der eigenen Lehre stattfindet. Das stärkt nicht nur für die eigene Berufszufriedenheit, sondern dient als Ausweis einer lernziel-, praxis- und lernendenorientierten Lehre.

Wie erkennt man OER?
 

Um offene Bildungsressourcen zu kennzeichnen, werden überwiegend Creative-Commons-Lizenzen eingesetzt. Mit diesen wird die offene Lizenzierung angezeigt und die Einschränkungen bei der Nutzung kenntlich gemacht. Maßgeblich werden diese drei Lizenzen als offen definiert:

  1. CC-BY = Namensnennung erforderlich
  2. CC-BY-SA = Namensnennung erforderlich, nach Weiterverwendung der Ressource darf das daraus entstandene Material keine weitere Einschränkung in der Lizenzierung erfahren
  3. CC0/CCZero = Veröffentlichung als gemeinfreie Ressource, die ohne jegliche Einschränkung genutzt werden darf, eine Namensnennung ist nicht erforderlich
Wie findet man OER?

 

Es ist nicht schwer, OER aufzufinden. Im Bildungsbereich stolpert man immer häufiger darüber. Schwierig ist eher die Filterung der Ergebnisse und die Frage, in welchem Repositorium gesucht werden soll. Deshalb ist es sinnvoll, eine Metasuchmaschine zu nutzen, um möglichst viele der relevanten Ergebnisse angezeigt zu bekommen. Relevante Suchmaschinen sind:

  • OER Hörnchen
    Umfassende Metasuchmaschine mit vielen Einstellungsmöglichkeiten, um passende Ressourcen zu finden. Lizenzgenerator zur Eintragung eigener Werke liegt in der Beta-Version vor.
  • OERSI Open Educational Resources Search Index Repositorium mit Inhalten aus vielen Fachgebieten und für alle Bildungsbereiche.
  • OER Commons Metasuchmaschine mit vielen Filteroptionen
Wie erstellt man OER?
 

Jedes Medium kann als offene Bildungsressource lizenziert werden: Grafiken, Präsentationsfolien oder ganze Online-Kurse mit interaktiven Aufgaben.

Unabhängig vom Medium sollte sichergestellt sein, dass die Inhalte auch offen im Sinne einer Bearbeitbarkeit sind. PDFs beispielsweise sind geschlossene Formate, die nur über Umwege für die Bearbeitung geöffnet werden können. Neben der eigenen Erstellung von offenen Bildungsressourcen können bestehende OER auch für die eigenen Bedarfe weiterentwickelt oder Teile aus verschiedenen Ressourcen geremixt werden.

Wie macht man OER verfügbar?
 

Die Frage der Auffindbarkeit von offenen Bildungsressourcen ist zentral. Deshalb gibt es angeleitete Veröffentlichungstools, um die Ressourcen für OER-Suchmaschinen auffindbar zu machen. Zudem erhöhen genaue Benennungen und Schlagwörter die Auffindbarkeit der Inhalte. OER müssen also nicht zwangsläufig in einem der Repositorien gespeichert werden.

Praktische Anwendung von OER

Sie haben Interesse am Einsatz von OER in Ihrer Lehre? Hier erhalten Sie Antworten auf folgende Fragen:

  • Was muss ich bei der Erstellung von OER beachten?
  • Wie kann ich OER zur Verfügung stellen?
  • Wie kann ich OER in die FU-Systeme einbinden?

Beratung und Unterstützung

Sie wünschen sich Beratung zum Einsatz von OER in der Lehre? Sie haben Fragen zur Erstellung von OER und zur Integration in die FU-Systeme? Melden Sie sich gerne unter:

digitale-lehre@fu-berlin.de

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Bildschirmaufnahmen in der Lehre

Vorlesungsfolien aufzeichnen und vertonen, visuelle Inhalte präsentieren, Videoaufnahmen von Expertengesprächen analysieren, Labordemonstrationen in eine Folienpräsentation integrieren oder mit einem Video-Tutorial die Anwendung veranschaulichen - dies sind nur einige Beispiele, bei denen Camtasia als Werkzeug für digitales Lernmaterial eingesetzt werden kann. Das Tool bietet u. a. die Möglichkeit,

  • Präsentationen mit und ohne Audio aufzuzeichnen, via Marker besonders wichtige Inhalte zu kennzeichnen oder durch Heranzoomen vergrößert darzustellen
  • Vorträge in Kombination mit dem PowerPoint-Add-In aufzuzeichnen, um die Folien-Präsentation zusammen mit dem Sprechtext aufzunehmen
  • Veranstaltungsinhalte am eigenen Rechner aufzunehmen, mit Mediendateien anzureichern (z. B. Grafiken, Musik, Filme, PDFs) und als Lernvideo bereitzustellen
  • Quizfragen, interaktive Hotspots und Animationen einzubinden sowie
  • Texte, Links, Inhaltsverzeichnis, Suchfunktion u. v .m. zu integrieren.
Blick in die Praxis
 
Camtasia vs. Snagit
 

Im Vergleich zu anderen Video-Produktionen ist das Setting mit wenig Aufwand eingerichtet. Hierfür stellt die Freie Universität Berlin u. a. die Tools Snagit und Camtasia des Anbieters TechSmith bereit. Mit Snagit werden Präsentationen als eine Abfolge von Bildschirmaufnahmen erstellt, mit Camtasia werden aus Bildschirmaufnahmen Videos produziert. Das Programm vereint die Bildschirm- und Audioaufzeichnung mit einer für Bildschirmaufnahmen spezialisierten und intuitiven Videobearbeitung.

Download und Installation von Camtasia

 

Die Freie Universität Berlin hat eine Campus-Lizenz für Camtasia erworben, so dass die Software für die Angehörigen kostenfrei zu nutzen ist. Informationen zum Download, zur Installation und zu den Nutzungsbedingungen finden Sie auf den Seiten der ZEDAT:

Nutzung von Camtasia
 

Camtasia nutzt für die Aufnahme Ihren PC oder Laptop sowie die vorhandenen Aufnahmegeräte. Für eine reine Bildschirmaufnahme reicht daher prinzipiell ein Bildschirm. Möchten Sie das Aufgenommene vertonen, brauchen Sie zusätzlich ein Mikrofon (z. B. das interne Mikrofon Ihres Laptops). Für eine Video-Aufnahme von etwas anderem als Ihrem Bildschirm brauchen Sie eine Kamera, zum Beispiel eine Webcam.

Anwendungstipp: Viele Laptops verfügen über diese Ausstattung. Doch gerade bzgl. des Tons, der als zentrales Qualitätsmerkmal über das Weitergucken oder Abschalten gilt, lohnt es sich, über eine hochwertigere Alternative (USB-Tischmikrofon oder Headset) nachzudenken.

Anwendungstipp: Teilen Sie lange Vortragsblöcke (z. B. 90-minütige Vorlesungen) in überschaubare Einheiten mit einer Länge von 10 bis max. 15 Minuten. Längere Videodateien sind u. U. zu groß, als dass Sie diese bequem und schnell online zur Verfügung stellen können (Stichwort Bandbreite). Auch bzgl. der Konzentrationsfähigkeit im virtuellen Raum empfehlen sich kurze Lerneinheiten.
Anleitungen an der Freien Universität
 

Im FAQ-Wiki vom CeDiS finden Sie Unterstützung und Anleitungen zur Handhabung von Camtasia, wie z. B.:

  • Bildschirm, Audio und (ggf.) Webcam aufzeichnen und schneiden
  • PowerPoint-Datei in Camtasia importieren
  • Videodatei exportieren
  • Videoinhalte durch Vergrößern hervorheben (Zoom)
  • Anmerkungen ("Callouts"), Pfeile, Verpixelungen, visuelle und akustische Effekte hinzufügen
  • Geschwindigkeit von Medienelementen ändern u. v. m.

Tutorials von TechSmith

 

TechSmith bietet zahlreiche Tutorials, sowohl zum einfachen Einstieg in Camtasia als auch mit fortgeschrittenen Bearbeitungstipps. In kurzen Videos erhalten Sie bspw. eine Einführung in die Aufnahme und Bearbeitung von Videos und Audios, die Verwendung von Vorlagen oder die Erstellung von Quizfragen, Umfragen, Animationen und interaktiven Hotspots. Zudem gibt es Tipps, wie sich die eigene Zielgruppe am besten erreichen lässt.

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Webex Teilgruppen – neue Funktionen

In Webex Meetings können Ihre Studierenden in Teilgruppen zusammenarbeiten und dort per Audio, Video und Chat kommunizieren (siehe Praxistipp Teilgruppenfunktion in Webex). Seit Kurzem können Sie Ihren Studierenden erlauben, ihre Gruppe eigenständig zu wählen sowie die Gruppe zu wechseln. Damit lassen sich nun auch Formate wie ein World Café oder eine Posterpräsentation realisieren, bei denen die Teilnehmenden von Gruppe zu Gruppe wechseln.

Webex – Änderungsmails für Meetings steuern
 

Sie haben eine Einstellung in Ihrem Meeting geändert und möchten automatisierte Änderungsmails an Ihre Teilnehmenden vermeiden? Kein Problem: Beim Speichern Ihrer Änderungen können Sie den Mailversand nun in einer entsprechende Abfrage steuern.

Hörsaal-Aufzeichnungen automatisiert nach Vbrick
 

Haben Sie Videoaufzeichnungen in den zentralen Hörsälen der Freien Universität Berlin getätigt? Ab sofort werden diese Aufzeichnungen vollautomatisch in Ihren persönlichen Bereich auf der FU-Videoplattform Vbrick Rev hochgeladen

Votingo – neue Tutorials

 

Votingo ist ein Audience Response System, mit dem anonyme Befragungen ohne großen technischen oder zeitlichen Aufwand durchgeführt werden können und die Ergebnisse sofort vorliegen (vgl. Praxistipp Kurz-Umfragen mit Votingo). Eine neue Tutorial-Reihe erleichtert Ihnen den Einstieg in die Erstellung von Votingo-Umfragen:

Übrigens: Votingo kann auch außerhalb des FU-Netzes ohne VPN genutzt werden – sowohl von Studierenden als auch von Lehrenden. Die VPN-Pflicht beim Erstellen der Umfragen ist entfallen.

Fortbildungen und Sprechstunden zur Online-Lehre
 

Auch im dritten Online-Semester erhalten Sie mediendidaktische/ technische Unterstützung und Beratung rund um Ihre Online-Lehre:

Online-Sprechstunden und Beratung: Fragen zur Konzeption, Durchführung und Betreuung Ihrer digitalen Lehrveranstaltung können Sie in unserer wöchentlichen „Sprechstunde zur Online-Lehre“ stellen, jeweils montags und freitags von 13 bis 14 Uhr:

Methodisch-didaktische Fortbildungen: Was ist bei der Planung digitaler Lehre zu beachten? Wie kann die eigene Lehre mediendidaktisch bzw. technisch verbessert werden? Worauf ist bei der Betreuung Studierender zu achten und wie motiviert man zur aktiven Mitarbeit? Wie lassen sich Lehrinhalte spielerisch aufbereiten und welche Möglichkeiten bietet KI (Künstliche Intelligenz) in der Lehre?

Anwendungsorientierte Fortbildungen: Screencasts mit Camtasia erstellen, Videos mit mobilen Geräten produzieren, digitale Lehrinhalte leicht und anschaulich mit H5P erstellen, eine Einführung in Webex, Blogs oder Wikis erhalten - dies und mehr bieten die anwendungsorientierten Schulungen zu digitalem Lehren, Lernen und Prüfen.

Alle Termine finden Sie hier: CeDiS-Fortbildungsprogramm

Wie war das nochmal? Anwendungstipps zum Semesterstart
 

Lernplattform Blackboard

In Blackboard können Sie als Lehrende in Ihren Kursen Lernmaterial und Tests bereitstellen, mit Ihren Studierenden kommunizieren, Gruppenarbeiten anleiten etc. Dazu müssen Sie zunächst sicherstellen, dass alle Studierenden und Unterstützungspersonen Zugriff auf Ihren Kurs haben:


Webex
Ihre wöchentliche Veranstaltung in Webex-Meetings können Sie beim Ansetzen des Meetings mit der Wiederholungsfunktion realisieren – der Link für alle Termine bleibt dabei gleich.

Damit Ihre Studierenden Zugriff auf den Meetingraum zur Veranstaltung erhalten, stellen Sie ihnen am besten einfach die Meeting-Informationen in Blackboard zur Verfügung:

Vbrick-Videos im Blackboard-Kurs
Wenn Sie die Plattformen Blackboard und Vbrick für Ihre Lehre zusammen nutzen und Ihre Videos gezielt, schnell und unkompliziert Ihren Studierenden zugänglich machen wollen, so können Sie die funktionale Schnittstelle zwischen Blackboard und Vbrick Rev verwenden:

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Praxistipps zum Wintersemester 2020/21

Überblick
 

Im Sommersemester 2020 wurde das Konzept E-Examinations@Home für kontaktlose Distanzprüfungen an der Freien Universität eingeführt. Mit über 170 durchgeführten Prüfungen und mehr als 11.000 Teilnehmenden im Sommersemester hat sich das Format als krisensicheres Instrument für Prüfungsdurchführungen unter Corona-Bedingungen bewährt. Hiermit werden Studierende in die Lage versetzt, universitäre Prüfungen von zu Hause aus zu absolvieren.

Das Format bietet für die Prüfungsbewertung verschiedene Vorteile (z. B. automatisierte Auswertung und Bepunktung, oftmals schnellere und übersichtlichere manuelle Nachbewertung offener Fragen im Vergleich zu handschriftlichen Klausuren). Auch die Prüfungseinsicht für die Studierenden lässt sich über die Prüfungsplattform leicht organisieren.

Wie läuft das praktisch ab? Nach der Terminbuchung stellen Sie mithilfe eines Templates Ihre Prüfungsfragen zur Verfügung. Das E-Examinations-Team implementiert sie in der Prüfungsumgebung, Sie überprüfen das Resultat. Die Teilnehmenden erhalten Accounts und können sich mittels einer Demoklausur mit der Prüfungsumgebung vertraut machen. Am Prüfungstag treffen sich alle Beteiligten in einem Webex-Raum und Sie werden von uns bei der Durchführung der Prüfung unterstützt.

Sicherheit
 

Das Thema Sicherheit spielt eine zentrale Rolle an der Freien Universität.

 Rechtliche Sicherheit:

  • E-Examinations@Home ist eines der vier an der Freien Universität Berlin zugelassenen Alternativformate für Prüfungen in der Corona-Pandemie.

Technische Stabilität und Sicherheit:

  • Einsatz der Prüfungssoftware LPLUS TestStudio des seit 1987 im Bereich Prüfungs-Software tätigen Bremer Unternehmens LPLUS (weitere Informationen).
  • Automatische Zwischenspeicherung aller von den Prüfungsteilnehmenden getätigten Eingaben (alle 30 Sek.). Im Falle eines technisch bedingten Prüfungsabbruchs ist eine Wiederaufnahme und eine nachträgliche Analyse möglich (z. B. bei Täuschungsverdacht).
  • Möglicher Einsatz des von der ETH-Zürich entwickelten Sicherheits-Browsers Safe Exam Browser (SEB).
  • Mithilfe des SEB werden technisch vergleichbare Bedingungen auf den Geräten der Studierenden geschaffen und Zugriff auf digitale Ressourcen in der Prüfung unterbunden. So können auch Closed-Book-Prüfungen (s. u.) auf den Geräten der Studierenden durchgeführt werden.
Open- und Closed-Book

 

E-Examinations@Home können als Open- oder Closed-Book-Prüfung durchgeführt werden.

Bei Open-Book-Prüfungen ist die Nutzung von Programmen und Dateien i. d. R. nicht beschränkt. Studierende können während der Prüfung z. B. mit Anwendungen wie R Studio, Excel, Access oder weiteren Programmen von Drittanbietern arbeiten, im Internet recherchieren und ihre Aufzeichnungen verwenden. Open-Book-Prüfungen zielen oftmals auf das höhertaxonomische Eruieren der Synthese- bzw. Transferleistungskompetenz der Prüfungsteilnehmenden ab. Prüflingsteilnehmende können so das bereits erworbene Wissen auf einen bestimmten Fall anwenden.

Bei Closed-Book-Prüfungen können Prüfungsteilnehmende i. d. R. keine weiteren Materialien verwenden. Andere Anwendungen sind nicht zulässig. Unterstützt wird diese Prüfungsform mithilfe des Safe Exam Browser (SEB). Notwendige Materialien (z. B. Texte, Grafiken) können innerhalb der Prüfungsumgebung bereitgestellt werden. In Closed-Book-Prüfungen werden tendenziell eher niedrigtaxonomische Prüfungsfragen eingesetzt, die z. B. auf das Reproduzieren von gelerntem Faktenwissen abzielen.

Grundsätzlich sollten die Aufgaben an das gewählte Verfahren angepasst werden, um das Anspruchsniveau auf die nutzbaren Ressourcen anzugleichen. Mittels der an der Freien Universität Berlin eingesetzten Prüfungsplattform LPLUS lassen sich Täuschungsversuche auch unter Corona-Bedingungen deutlich erschweren (s. u. unter technisch-didaktische Sicherheit).

Technisch-didaktische Sicherheit, Frageformat und Beispielprüfung
 

Die Prüfungssoftware der Freien Universität bietet vielfältige Möglichkeiten zur Klausurgestaltung. Neben klassischen geschlossenen Frageformaten wie Single und Multiple Choice können Auswahlboxen, Matrixformate sowie Lückentexte umgesetzt werden. Für offene Fragen stehen Kurzantwortfelder sowie Textboxen für die Eingabe und Formatierung umfangreicher Texte zur Verfügung. Beigefügt werden können auch Abbildungen und Begleitmaterial.

Zur Erhöhung der Sicherheit bietet LPLUS TestStudio in Zusammenhang mit dem Safe Exam Browser (SEB) derzeit u. a. folgende technisch-didaktischen Möglichkeiten:

  • Objektive Zeitlimitierung der Prüfung: nach Ablauf der Prüfungszeit beendet sich die Prüfung automatisch.
  • Unterbinden des Nutzens digitaler Materialien oder Kommunikations-Tools auf dem Endgerät.
  • Protokollierung des Prüfungsablaufs: u. a. Start- und Endzeit, technische Prüfungsabbrüche.
  • Randomisierte Reihenfolge der Fragen: Die Prüfungsfragen können für jede:n Prüfungsteilnehmer:in in einer unterschiedlichen Reihenfolge angezeigt werden.
  • Randomisierte Ziehung von Fragen aus einem Pool: Für ein Thema können mehrere gleich schwere Prüfungsfragen existieren. Unterschiedliche Prüfungsteilnehmende erhalten somit unterschiedliche Fragen.
  • Randomisierte Reihenfolge der Antwortoptionen: In Aufgaben nach dem Antwort-Wahl-Format (z. B. Multiple-Choice) können die auszuwählenden Antwortoptionen für jede:n Prüfungteilnehmer:in in einer anderen Reihenfolge angezeigt werden.
  • Randomisierte Ziehung der Distraktoren: In Aufgaben nach dem Antwort-Wahl-Format (z. B. Multiple-Choice) können die Antwortoptionen aus einem Antwort-Pool gezogen werden. Unterschiedliche Prüfungsteilnehmende erhalten somit unterschiedliche Antwortoptionen.

Einen ersten Eindruck über mögliche Fragetypen gibt diese Musterprüfung (Erklärung akzeptieren und auf „Bereit“ bei CeDiS-Demoprüfung SoSe 2020 klicken).

Praktische Informationen
 

Praktische Informationen und Checklisten finden Sie als Lehrende in unserem Wiki:

 Für Studierende
   

Für Teilnehmende wurden Informationen für Studierende im Wiki eingerichtet. Dort werden News eingestellt, Downloads angeboten, Schritt-für-Schritt-Anleitungen bereitgestellt sowie Informationen zum Prüfungsablauf, zur Prüfungseinsicht und zu technischen Problemen gegeben.

Beratung und Service

Wenn Sie Rückfragen haben oder konzeptionelle/technische Beratung wünschen, melden Sie sich gerne!

Sprechstunden zu E-Examinations:
Momentan jeden Montag & Freitag um 16 Uhr. Keine Anmeldung nötig!
Montags: Fragen zur Prüfungsvorbereitung
Freitags: Fragen zur Prüfungsnachbereitung, -auswertung & -bewertung

Kontakt:
E-Mail: e-examinations@fu-berlin.de, Telefon: (030)-838-51838
Wichtige Hinweise
 

Für das laufende Wintersemester gelten einige Neuerungen (siehe Änderungen für das Wintersemester 2020/21). So erhielt z. B. der Safe Exam Browser ein umfassendes Update, weshalb Studierende die neueste Version zur Prüfungsdurchführung benötigen (weitere Informationen).

Aufgrund der hohen Nachfrage sind alle Termine für das WiSe 2020/2021 ausgebucht. Das Verfahren zur Terminvergabe für das SoSe 2021 wird aktuell festgelegt, so dass Termine für das SoSe 2021 angefragt, aber noch nicht bestätigt werden können.

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Internationales Online-Seminar
 

Ein internationales Online-Seminar ist ein gemeinsam mit einer internationalen Kollegin oder einem Kollegen konzipiertes und durchgeführtes Seminar mit Studierendengruppen aus mind. zwei Partneruniversitäten. Ein niedrigschwelliges Beispiel wäre ein Online-Seminar auf Englisch, bei dem die einzelnen Lehrveranstaltungen abwechselnd von den beiden Dozierenden per Videokonferenz umgesetzt werden. Der internationale Austausch profitiert noch mehr, wenn Ihr Seminar durch unterschiedliche Kommunikations- und Kooperationsformate erweitert wird, z. B. durch Gruppenarbeiten, gemeinsame Vorträge oder eine langfristige projekt- oder forschungsbasierte Zusammenarbeit. Phasen der synchronen Kooperation - z. B. in gemeinsamen Videokonferenzen - sollten sich dabei idealerweise abwechseln mit Phasen langfristiger, asynchroner Zusammenarbeit - z. B. in Arbeitsgruppen in Webex Teams, in Diskussionsforen in einem Blackboard-Kurs oder durch gemeinsam erstellte Wikis. Dadurch entwickeln Studierende neben ihrem Fachwissen auch ihre interkulturellen, kommunikativen und fremdsprachlichen Kompetenzen weiter.
Beispiele:

Online-Kurs mit internationalen Gastvorträgen
 

Gemeinsame Online-Kurse mit einer oder mehreren Partneruniversitäten können eine Reihe von z. B. englischsprachigen Lernvideos oder Vorlesungsaufzeichnungen sowie dazu passende Übungen und Aufgaben von verschiedenen Dozierenden in einer internationalen Lehrveranstaltung vereinen. Durch die Zusammenarbeit mit internationalen Partnerinnen und Partnern in einem „Lehrtandem“ zeichnet sich dieses digitale Lehrkonzept durch eine große Diversität internationaler Perspektiven, verschiedener Formate sowie Expertinnen- und Expertenmeinungen aus. Zudem ermöglicht es ihren Studierenden ein selbstgesteuertes Lernen mit Kommilitonen der Partneruniversität. Außerdem lässt es sich in Ihre Präsenzlehre einbinden, z. B. als Inverted-Classroom-Modell: Ihre Studierenden können sich die Videos zuhause wiederholt ansehen und die Inhalte dadurch besser verstehen. Während des Kurses können Sie sich dann auf die Übung und Anwendung der Inhalte und die Fragen der Studierenden konzentrieren.
Ein solcher Online-Kurs kann darüber hinaus dazu motivieren, ein Auslandssemester anzutreten oder auch enger mit einer Partneruniversität auf Forschungsebene zu kooperieren.

OpenU: Beteiligen Sie sich an Online-Lehrkooperationen und der Konzeption digitaler Lehre in Una Europa
 

Im Rahmen der neu gegründeten europäischen Hochschulallianz Una Europa, die sich eine intensivierte Zusammenarbeit im Bereich Studium und Lehre zum Ziel gesetzt hat, beteiligt sich die Freie Universität am gemeinsamen Projekt Online Pedagogical Resources for European Universities (OpenU).
Es hat zum Ziel, einen europaweiten digitalen Hub namens BLOOM zu entwickeln, um internationale und digitale Lehre, Blended/Virtual Mobility sowie die Erstellung vernetzter Curricula und Joint/Multiple Degrees zu unterstützen.

Anhand ausgewählter Kooperationsprojekte zwischen der FUB und den Partneruniversitäten der Hochschulallianzen Una Europa und European Institute of Innovation and Technology (EIT) soll der zu realisierende BLOOM-Hub erprobt werden.

Alle Lehrenden der FUB sind eingeladen, sich mit eigenen Projektideen zur digitalen internationalen Lehrkooperation oder zur Entwicklung eines standortübergreifenden digitalen Kursangebots zu beteiligen.

Weitere Informationen:

Anwendungstipp: Blended Mobility – digitale Unterstützung der physischen Mobilität Ihrer internationalen Studierenden
 

Mit Hilfe der Online Coaching Plattform „Distributed Campus” können internationale Studierende, die an der Freien Universität einen Präsenzaufenthalt im Rahmen ihres Studiums durchführen, digital vorbereitet werden, damit der Studieneinstieg in Berlin einfacher und zeitsparender gestaltet wird. Distributed Campus wird bereits für verschiedene Zielgruppen genutzt, z. B. ERASMUS-Incomings, und kann flexibel für neue internationale Programme mit entsprechenden spezifischen Informationen ergänzt werden – zusätzlich zu einer umfassenden Materialsammlung zu akademischen, interkulturellen und organisatorischen Informationen auf Deutsch und Englisch.

Anwendungstipp: Internationales Blended-Seminar – virtuell und in Präsenz
Das internationale Blended-Seminar erweitert das reine Online-Format um Präsenzphasen an einer oder an beiden Partneruniversitäten. Die Studierendengruppen können sich währenddessen live und in Farbe kennenlernen, kommunizieren und zusammenarbeiten. Durch die physische Kurzzeitmobilität, die beispielsweise zu Semesterbeginn als Einführung oder am Ende als Abschluss der Lehrveranstaltung stattfinden kann, sammeln auch jene Studierende, die nicht für ein gesamtes Semester ins Ausland gehen können, internationale Erfahrungen. Während des Semesters wird das Seminar in Form von Videokonferenzen, Wikis, Blogs etc. asynchron begleitet. Das Kennenlernen in Präsenz kann das Teambuilding und gemeinsame Diskussionen verbessern und fördert so die langfristige Kooperation zwischen den Studierendengruppen.

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Synchrone Online-Lernaktivitäten betreuen
1. Planung: Günstige Ausgangsbedingungen schaffen
 

Wie in Präsenz gilt auch hier: Je häufiger moderiert wird, desto müheloser wird es! Einige praktische Tipps zur Planung:

  • Bildübertragung und Hintergrund justieren: Licht, Fenster, Jalousie, Hintergrundkulisse
    • Ein häufiger Fehler ist ein zu dunkles Bild. Direktes Licht von vorne oder von hinten ist meist ungünstig.
    • Ton: Was ist zu hören? Was könnte während der Sitzung stören? Sind Headset/Mikrofon richtig eingestellt?
    • Internetverbindung optimieren (wenn möglich: LAN-Kabel statt WLAN, Nähe zum Router herstellen bzw. WLAN-Verstärker)
    • Videos erleichtern die Kommunikation. Bei schlechter Verbindung bzw. vielen Teilnehmenden aber besser abstellen (lassen); bei durchgängigen Verbindungsproblemen anderes Szenario wählen (z. B. Vortrag vorab bereitstellen, Austausch/Fragen dazu im Chat, Forum, Blog).
    • Für Einstellung von Bild/Ton und den geplanten Features ausreichend Vorlaufzeit einplanen; ggf. die Sitzung simulieren oder mit mehreren Geräten ausprobieren.
  • Zielsetzung und Ablauf des Meetings planen: Was soll am Ende erreicht sein? Wie soll die Diskussion ablaufen? Welche Funktionen sollen genutzt werden? Sollen Bildschirm/Dokumente geteilt werden? Von wem?
  • Teilnehmende mit Technik und Konventionen vertraut machen: Zugang, Rollen, Bedienung, Optimierungsmöglichkeiten
  • Nutzung von Audio/Mikrofon durch die Teilnehmenden
    - Tipp: Zur Rausch- und Echo-Unterdrückung Headset nutzen, alle ihr Mikrofon im Tool stumm schalten lassen (nicht am Rechner) und nur das vom jeweiligen Sprechenden aktivieren.
  • Web-Meeting strukturieren, z. B. Agenda festlegen, bei großen Gruppen kleinere Teams bilden, die Diskussion ggf. mit asynchronen Werkzeugen verzahnen (z. B. Lehrvortrag, Verständnisfragen & spontane Kurzreaktionen im Web-Meeting; längere Diskussionsbeiträge, Textreflexionen, Meinungsbilder und Kommentare in asynchronen Tools).
  • Kommunikationsregeln überlegen, die für gleiche Beteiligungschancen sorgen: z. B. andere nicht unterbrechen, sich mit Handzeichen melden, auf Signal der Moderierenden warten; im Chat: kurze Beiträge einstellen, längere Texte in kurze Abschnitte teilen und mit „…“ die Fortführung kennzeichnen; keine Beiträge mit „…“ unterbrechen
  • Moderation vorbereiten, z. B. Visualisierungen, Vorformulierung von Sätzen für Chat.
    Empfehlenswert sind zwei Moderatoren (um den Chat im Blick zu behalten usw.), dies ist auch durch studentische Mitwirkung realisierbar.
2. Einstieg: Sitzung beginnen und Diskussion initiieren
 

Sinnvoll ist es, eine Web-Sitzung in eine offene Begrüßungsphase und die inhaltliche Durchführung zu teilen.

  • 10 Min. vor Sitzungsbeginn Raum öffnen und Zeit zum Ankommen und Ton-Check geben. Ggf. eine Frage zum Einstieg oder Begrüßungsritual vorbereiten.
  • 3 - 5 Min. für Small Talk einplanen
  • Teilnehmende begrüßen: Positive Stimmung schaffen, ggf. Rechtliches, Infos zur Technik geben, Soundcheck durchführen und Rückmeldungen einholen (Hört jeder etwas? Gibt es technische Probleme? Treten Latenzen (Zeitversatz) auf? Die Fragen ggf. auch im Chat schreiben)
  • Mikrofon (de-)aktivieren lassen. Hinweis: Durch häufige Tonsignale, z. B. beim Betreten des Raumes, wird das Tonsignal bei der (Wieder-)Aktivierung des Mikrofons leicht überhört.
  • Visuelle Handzeichen sind bei einer überschaubaren Gruppengröße empfehlenswert; bei einer großen Gruppe, schlecht sichtbaren Teilnehmenden bzw. einer langsamen Verbindung empfiehlt sich die Nutzung des Handzeichen-Symbols oder des Chats
  • Ggf. Aufzeichnung starten und darüber informieren. Bitte beachten Sie hierbei die rechtlichen Bedingungen, siehe u. a. Richtlinien zur visuellen Aufzeichnung von Lehrveranstaltungen.pdf
3. Durchführung: Die Diskussion und die Mitarbeit am Laufen halten
 
  • Klare Kommunikationsanlässe schaffen, neue Impulse setzen, Fragen aufwerfen, kontroverse Positionen einbringen
  • Formen der Interaktion wählen, die z. B. die Beteiligung aller Teilnehmenden ermöglicht bzw. erzwingt (z. B. Methode „Kreisgespräch“)
  • Zwischenstand zusammenfassen, um möglichst Viele in der Diskussion zu halten
  • auf Ziel/ Ergebnis fokussieren
  • auf Verhalten achten, konstruktiver Umgang mit Konflikten und Emotionen
4. Abschluss: Die Diskussion beenden und nachbereiten
 
  • Teilnehmende informieren, dass die Sitzung bald beendet wird
  • kurze Zusammenfassung geben (lassen)
  • die weitere Verwendung der Sitzungsergebnisse klären. Ggf.vor Verlassen der Sitzung die erarbeiteten Dokumente / den Chat abspeichern.
  • Treffen beenden. Hinweis: Wenn Sie das Treffen „verlassen“, können sich die Teilnehmenden weiter austauschen. „Schließen“ Sie das Meeting, ist es für alle beendet.
  • Gesprächsprotokoll/Aufzeichnung zur Verfügung stellen
  • ggf. Diskussionsinhalte des Web-Meetings in Forum/Blog/Wiki aufgreifen
  • Feedback einholen
Checkliste zum Ausdrucken

Das nachfolgende Dokument fasst die obigen Punkte in Form einer Checkliste zusammen und gibt einen Überblick, auf was bei der Moderation und Betreuung synchroner Lernaktivitäten im Online-Raum zu achten ist.

>> Checkliste zur Betreuung synchroner Lernaktivitäten (PDF)

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Online-Betreuung

E-Moderation: Die Rolle der Lehrperson
 

Kommunikationswerkzeuge und Online-Lernmedien sind keine Selbstläufer. Die Online-Betreuung durch die Lehrperson ist essentiell für das Gelingen digitaler Lehre. So reicht die alleinige Bereitstellung von Lernmaterialien und Kommunikationstools mit dazugehörigen Aufforderungen wie bspw. "Diskutieren Sie dies bitte im Forum" nicht aus, um einen Austausch in Gang zu bringen, Studierende zum Mitmachen anzuregen oder Gruppenarbeiten zu initiieren (s. u.). Was aber steckt hinter dem Begriff „E-Moderation“ und welche Betreuungsbereiche sind damit verbunden?

E-Moderation ist die ziel- bzw. curriculumsorientierte Steuerung und Leitung der Kommunikation und des Austauschs von Lern- und Arbeitsgruppen“.

(M. Ebner et al. (2013). Kommunikation und Moderation. IN M. Ebner & S. Schön (Hrsg.) Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien, 2. Auflage, epubli gmbH Berlin).

Verbunden sind damit

  • organisatorisch-administrative Aufgaben
  • motivational-soziale Aufgaben (z. B. Förderung des eigenverantwortlichen Lernens, Impulse zur aktiven Teilnahme, Schaffen einer positiven Lernatmosphäre, Begleitung der Gruppenprozesse)
  • didaktisch-vermittelnde Aufgaben (z. B. Anstoß der Lernprozesse, Lernhilfen)
  • fachliche Aufgaben (z. B. inhaltliche Betreuung der Studierenden, Bereitstellung von Zusammenfassungen)

Diese Aufgaben sind je nach Szenario, Voraussetzungen der Studierenden oder Veranstaltungsfortschritt unterschiedlich gewichtet. Sind mehrere Betreuungspersonen vorhanden, empfiehlt sich eine klare Aufgabenteilung (z. B. Fachtutor/in, Gruppentutor/in).

Siehe auch „Bedeutung der Teletutoriellen Betreuung“ (PDF)

Asynchrone Online-Lernaktivitäten betreuen (Forum, Blog, Wiki)
1. Günstige Ausgangsbedingungen schaffen
 

Zum Gelingen der Online-Kommunikation ist es hilfreich, folgende Aspekte zu berücksichtigen:

  • Werkzeug einrichten: Eine inhaltliche Grundstruktur erleichtert es den Teilnehmenden, sich aktiv zu beteiligen und eigene Inhalte einzustellen; leere Seiten oder bereits ausformulierte Inhalte sind dagegen wenig aktivierend.
  • Ziele/Abfolge planen: Was soll am Ende der Sitzung erreicht werden? Wie?
  • Mehrwert deutlich machen, rechtzeitig über den Einsatz informieren, Studierende mit der Technik vertraut machen (Testbereich anlegen, Start-Tipps geben)
  • „Kommunikationsregeln“ vereinbaren (z. B. Länge/Form der Beiträge, Mindestanzahl, Verhalten): In Online-Lerngemeinschaften gibt es häufig „passive“ Teilnehmende, die alles lesen, sich aber nicht aktiv beteiligen und keine Beiträge einstellen. Um eine gleichberechtigte Beteiligung zu gewährleisten, empfiehlt sich die gemeinsame Entwicklung von „Spielregeln“.
2. Einstieg: Die Diskussion und die Mitarbeit initiieren
 

Um den Austausch anzuregen, bieten sich folgende Schritte an:

  • Erwartungen, Zwischen- und Endziele klar kommunizieren.
  • Diskussionsförderliches Klima schaffen: die „Soziale Präsenz“ unterstützen und die Bildung einer Online-Gemeinschaft fördern(die kollektive Arbeit im Wiki, ein Erfahrungsaustausch im Blog oder eine interessensgeleitete Diskussion im Forum fördert die Entstehung eine Community mit einem gemeinsamen Ziel, was zu einer höheren Beteiligung führt)
  • Zu Beginn die Beteiligung der Studierenden höher werten als die Qualität der Beiträge: Eine zu kritische Antwort in der Anfangsphase vermittelt den Studierenden das Gefühl, dass die Beteiligung „riskant“ ist.
  • Klare Kommunikationsanlässe schaffen: Eine Aufforderung wie "Diskutieren Sie den Text bitte im Forum" (s.o.) reicht nicht aus. Eine solch schlichte Aufforderung zur Kommunikation bleibt oft ohne Feedback und ist wenig geeignet, kommunikative Lernprozesse in Gang zu setzen, die darauf ausgerichtet sind, bestimmte Lernziele zu erreichen. Kommunikative Lernprozesse im Online-Raum werden vor allem durch konkrete Lernaufgaben geschaffen.
  • Aufgaben gut strukturieren und im digitalen Raum nicht zu komplex gestalten.
3. Durchführung: Die Diskussion und die Mitarbeit am Laufen halten
 

Kommunikations- und Kooperationswerkzeuge wie Foren, Blogs oder Wikis leben von der aktiven Mitwirkung der Teilnehmenden und bedürfen einiger Aktivitäten, um aufrecht gehalten zu werden:

  • Anlässe zur weiteren Teilnahme schaffen (neue Impulse setzen, Reflexion fördern, widersprüchliche Ansichten aufzeigen)
  • Verbindlichkeit schaffen (z. B. Anzahl von Mindestbeiträgen, aktive Beteiligung für die Vergabe)
  • Zeitnah Feedback geben (innerhalb von 24 bis 48 Std.). TIPP: Sie können sich per E-Mail benachrichtigen lassen, wenn ein neuer Beitrag veröffentlicht wurde.
  • Wertschätzungfür die Beiträge geben, negative Kritik im öffentlichen Raum meiden (hierfür E-Mail nutzen)
  • Übersichtlichkeit schaffen (z. B. zu jedem Themenabschnitt ein Forum, eine Blog-Kategorie, eine Wiki-Seite) und Inhalte stetig aktualisieren.
  • In neue Themen kurz einführen, inhaltliche Bezüge zwischen den Beiträgen herstellen und die Diskussion am Ende eines thematischen Blocks zusammenfassen (lassen).
  • Für gutes Gruppenklima sorgen (Gemeinschaftsgefühl aufbauen, die rein „Zuschauenden“ zur aktiven Teilnahme motivieren)
  • Falls keine Beiträge kommen: Gründe erfragen, gezielt Teilnehmende anschreiben; wenn gar nichts geht: Einsatzszenario überdenken.
4. Abschluss: Die Diskussion beenden und nachbereiten
 
  • Studierende informieren, dass die Aktivität / moderierte Diskussion bald beendet wird
  • Ergebnisse zusammenfassen (lassen)
  • Weitere Verwendung der Arbeitsergebnisse klären (z. B. Vorarbeit für Klausur, Grundlage für neue Inhaltsseite, Veröffentlichung)
  • Hinweise auf Materialien zur Vertiefung geben
  • Feedback einholen
Checkliste zum Ausdrucken
 

In Form einer Checkliste fasst das nachfolgende Dokument die obigen Punkte zusammen und gibt einen Überblick, auf was bei der Moderation und Betreuung asynchroner Lernaktivitäten im Online-Raum zu achten ist.

>> Checkliste zur Betreuung asynchroner Lernaktivitäten (PDF)

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Lerninhalte anschaulich & aktivierend aufbereiten mit H5P

Einsatzform "Wissen aufbereiten"
 

Mit über 40 Inhaltstypen bietet H5P vielfältige Ansätze, Wissen interessant und anschaulich aufzubereiten. Zentral hierbei ist: Man muss sich kurzfassen. Das technische Format lässt nichts anderes zu. Dies erfordert eine didaktische Reflexion der Inhalte.

Zudem ist H5P offen für die Verwendung bereits bestehender Materialien. Mit dem Inhaltstyp „Interactive Video“ können bspw. lokal gespeicherte Videos oder Streams von Videoplattformen mit zusätzlichen Features wie Multiple-Choice-Quizzes, Drag&Drop-Aufgaben oder ergänzenden Hinweisen versehen werden.

Einsatzform "Wissen abfragen"
 

Neben klassischen Multiple-Choice-Quizzes kann H5P auch andere Formen der Wissensabfrage darstellen. Hierzu gehören Lückentexte, Drag&Drop-Aufgaben oder Essays, die bestimmte, zuvor festgelegte Wörter enthalten. Die Abfragemöglichkeiten können zur Vor- und Nachbereitung einer Veranstaltung genutzt werden, um die Selbstlernphase abwechslungsreich und feedbackorientiert zu gestalten.

Einsatzform "Studierende aktivieren"
 

H5P hält verschiedene Werkzeuge bereit, die zum Mitmachen animieren. Hier zählen z. B. die Inhaltstypen „Image Hotspots“ und „Cornell Notes“:

Blick in die FU-Praxis
 

Die nachfolgenden beiden Praxisbeispiele geben einen Einblick, wie H5P in der Lehre an der Freien Universität Berlin eingesetzt wird:

Integration in die FU-Systeme
 

H5P-Inhalte werden im Blogsystem der Freien Universität Wordpress erstellt und können dort veröffentlicht werden (vgl. Praxistipp zu Blogs an der FU). Auch eine Einbettung in andere Systeme der FU ist möglich: Jeder H5P-Inhalt hat einen Einbettungscode, der in andere FU-Systeme integriert werden kann.

  • Im FU-Wiki Confluence (vgl. Praxistipp zu Wikis an der FU) wird H5P über das „+-Zeichen“ (weiteren Inhalt einfügen) und mit der Auswahl „Externe Inhalte datenschutzkonform“ eingebunden. Hier wird der Name des Dienstes (H5P) und der Einbettungscode eingegeben. Der H5P-Inhalt steht dann im Wiki zur Verfügung.
  • Ähnlich sieht die Integration in Blackboard aus. Dort kann in alle Elemente, die ein Textfeld mit HTML-Knopf bereithalten auch der H5P-Einbettungscode integriert werden. Danach steht der Inhalt in Blackboard zur Verfügung.
H5P Features
 

H5P stellt darüber hinaus nützliche weitere Features zur Verfügung:

  • Interaktive Bücher: Hierbei handelt es sich um ein Sammelwerkzeug, in das mehrere H5P-Inhalte geladen und angeordnet werden können. Die Studierenden können dann digital in H5P-Inhalten blättern, Aufgaben lösen und Feedback zu den Ergebnissen erhalten. Etwas weniger komplex ist der Inhaltstyp Column, der ebenfalls Inhalte versammelt und diese untereinander reiht.
  • Tabellen: H5P erlaubt die Erstellung einfacher Tabellen und stellt rudimentäre Werkzeuge zur Bearbeitung zur Verfügung. Tabellen können auch aus vorhandenen Office-Dokumenten mit Copy&Paste in H5P integriert werden.
  • Wieder- und Weiterverwendung: Alle H5P-Inhalte können zur Weiterverwendung freigegeben werden
  • Barrierefreiheit: Viele der H5P-Inhaltstypen lassen sich barrierefrei realisieren.

Features: https://blogs.fu-berlin.de/h5pblog/h5p-features/

Praktische Anwendung von H5P
 

Sie haben Interesse am Einsatz von H5P in Ihrer Lehre? Hier erhalten Sie Antworten auf folgende Fragen:

  • Wie kann ich H5P-Inhalte erstellen?
  • Wie kann ich H5P-Inhalte zur Verfügung stellen?
  • Kann ich meine H5P-Inhalte exportieren?
Beratung und Unterstützung
 

Sie wünschen sich Beratung zum Einsatz von H5P in der Lehre? Sie haben Fragen zur Erstellung von H5P-Elementen in den FU-Blogs und zur Integration in andere FU-Systeme? Melden Sie sich gerne unter digitale-lehre@fu-berlin.de

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Studierende in asynchronen Settings aktivieren

Peertests mit Blackboard
 

Mithilfe dieser Funktion können Studierende Freitextfragen beantworten und anschließend ihre Antworten gegenseitig bewerten. Die Lehrperson legt hierfür Bewertungskriterien fest. Von Vorteil für die Studierenden ist, dass sie sich nicht nur intensiv mit ihren eigenen, sondern auch mit anderen (evtl. widersprüchlichen) Antworten der Peers beschäftigen. Zudem erhalten sie Einblick in Bewertungskriterien, mit denen sie ihre eigene Arbeit fundiert und kritisch reflektieren können. Schließlich können Peertests zu Gruppendiskussionen über die unterschiedlichen Bewertungen von z. B. kontroversen Fragen führen. Je nach Bedarf können Peertests anonym durchgeführt werden.

Tool: Blackboard

Anlegen eines Peertests in Blackboard

  • Leere Inhaltsseite anlegen bzw. zu vorhandener navigieren
  • Im blauen Inhaltsmenü („Inhalt erstellen“ > „Tests“ > „Tools“) unter „Tests“ den Menüpunkt „Selbst- und Peertest“ auswählen
  • Testoptionen festlegen
  • Fragen erstellen
  • Kriterien für jede Frage festlegen
  • Test speichern
Lerntagebuch
 

Gerade in Zeiten fehlender Präsenz empfiehlt es sich, die Lernenden im Blick zu haben. Eine gute Methode ist hierfür das „Lerntagebuch“, in dem die Studierenden in regelmäßigen Abschnitten notieren, was sie inhaltlich gelernt haben & welche Fragen offengeblieben sind. Auch Schwierigkeiten und Herausforderungen sollten dargestellt werden (z. B. Lernorganisation, technische Schwierigkeiten, Lernmotivation, …). Lerntagebücher können persönlich oder anonym geführt werden

Tools: FU-Blog Wordpress, Blackboard-Tagebuch

Kooperation und Kollaboration mit Wikis
 

Das Wiki-System der Freien Universität unterstützt das kooperative und kollaborative Lernen. Aufgaben können gemeinsam bearbeitet, Lösungen anderer eingesehen, Seiten dynamisch gefüllt und vernetzt werden. Über verschiedene Kommentierungsfunktionen können Diskussionen initiiert werden, welche zu Revisionen der „lebenden“ Seiten führen. Die Versionierungsfunktion speichert alle Bearbeitungen der Seiten und erlaubt reflexive Prozesse durch die Nachverfolgung der Bearbeitungshistorie. Durch weitere Funktionalitäten (sog. Makros) lassen sich zudem kooperative Aufgabenlisten, Teamkalender, Dateiablagen und eine Vielzahl weiterer Elemente in das Wiki integrieren.

Tool: FU-Wikis Confluence (https://wikis.fu-berlin.de, FU-Userwikis: https://userwikis.fu-berlin.de/)

One-Minute-Paper
 

Das One-Minute-Paper ist eine Methode, die zum einen den Studierenden ermöglicht, die Veranstaltungsinhalte zu reflektieren und zum anderen Lehrenden dabei helfen kann, Feedback zum Unterricht zu bekommen. Üblicherweise zum Ende einer Veranstaltung werden die Studierenden gebeten, ein paar Fragen zu beantworten (z. B. Was nehmen Sie aus der heutigen Sitzung mit? Welche Fragen sind offengeblieben?). Die Lehrperson liest die Antworten zur Nachbereitung. Offene Fragen und Kritik können dann als Grundlage für den Einstieg in die nächste Sitzung verwendet werden. Zur Umsetzung empfiehlt sich ein Tool, das die Rückmeldungen in einem geschützten Raum ermöglicht.

 Tools: Blackboard-Forum, FU-Wikis Confluence (empfohlen), Blackboard-Blog

Fallarbeit
 

Reale oder fiktive, offene oder geschlossene Fälle werden von den Studierenden bearbeitet. Dazu zählen die Aufgabenanalyse, die Identifizierung der Problemstellungen, das Herausarbeiten von Lösungsansätzen und deren Diskussion sowie Präsentation.

Tools: FU-Wikis Confluence (empfohlen): Dokumentation der Arbeit durch Studierende, Feedback durch Lehrperson mittels Kommentaren), FU-Blogs Wordpress

Freewriting
 

Freewriting ist eine Methode des kreativen Schreibens, bei der nach einem kurzen thematischen Impuls der Lehrperson Studierende mit dem Schreiben beginnen und den Stift erst nach ca. fünf Minuten wieder absetzen. Der Schreibprozess soll unbewusst verlaufen und nicht reflektiert werden. Diese Methode bietet sich u. a. als Einstiegsübung an (z. B. für Grundkonzept zur Rohfassung von Texten).

Tool: FU-Wikis Confluence

Aktivierung durch interaktive H5P-Lernmodule
  H5P bietet die Möglichkeit, interaktive Lerninhalte anschaulich, motivierend und datenschutzsicher zu erstellen und Studierende zum Mitmachen anzuregen. Hier gibt es u.a. interaktive Videos, Dialog Cards, Drag & Drop-Aufgaben oder Timelines. Erfahren Sie mehr über das Tool in unserem H5P-Praxistipp in der nächsten Woche.
Ihre Methoden im Online-Raum
  Welche weiteren Methoden setzen Sie im Rahmen der online-gestützten Lehre ein? Was funktioniert gut, was würden Sie weniger empfehlen? Geben Sie Ihre Erfahrungen weiter und senden Sie eine E-Mail an: digitale-lehre@fu-berlin.de. Wir werden die Hinweise in unseren kommenden Praxistipps berücksichtigen.

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Praxistipps abonnieren

Studierende online aktivieren

Icebreaker
 

3 Minuten – 3 Treffer (für kleine & große Gruppen)
Um miteinander in Kontakt zu kommen, werden die Teilnehmenden in Zweiergruppen eingeteilt und haben drei Minuten Zeit, um drei Dinge zu finden, die sie gemeinsam haben. Im Plenum werden ein paar Gemeinsamkeiten aus der Kleingruppe vorgestellt. Mit „3 Minuten – 3 Treffer“ sorgen Sie für einen schnellen sozialen Einstieg ins Online-Seminar.

Linksuche (kleiner Teilnehmerkreis)
Zu Beginn eines neuen Seminars bieten sich Vorstellungsrunden an, z. B. in Form der „Linksuche“: Hier entdecken und nennen die Studierenden Verbindungen untereinander. Dies funktioniert ganz einfach: Eine Person stellt sich vor und geht dabei auf ihre Interessen ein. Wird ein Begriff genannt, mit dem sich jemand anderes identifiziert (z. B. dasselbe Hobby), zeigt dieser einen Link in die Kamera (zwei Finger verhaken) und übernimmt an dieser Stelle, indem er sich selbst vorstellt, bis der Nächste einen Link zeigt. Mit dieser Methode erfahren lernen sich die Teilnehmenden kennen und alle kommen zu Wort.

Tool: Webex

3 Chancen - 3 Bitten
 

Geben Sie drei Stichworte zu dem, was Sie bieten können (Mehrwert für die Teilnahme) und drei Stichworte zu dem, was Sie erwarten und Ihnen wichtig ist (z. B. Code of Conduct; aktive Mitwirkung, da jede Veranstaltung nur so stark ist wie ihre Teilnehmenden; …). Lassen Sie auch die Teilnehmenden Erwartungen einbringen und legen Sie gemeinsam mit Ihnen Ziele und Meilensteine fest (Communitybuilding).

Tool: Webex

Blitzlicht
 

Erstellen Sie eine kurze Abfrage, um schnell eine Meinung zu einem bestimmten Sachverhalt zu erhalten. Ein Blitzlicht kann zu Beginn, während oder am Ende einer Lerneinheit eingesetzt werden. Jede/r Student/in äußert sich reihum in Form von ein bis zwei Sätzen (kleiner Teilnehmerkreis) oder in Form einer Umfrage (viele Teilnehmende).

Tools: Votingo (Umfrage für das Plenum) oder Webex (Wortmeldungen von Einzelpersonen)

Murmelgruppen
 

Zur Auflockerung können bewusst Kurzgespräche integriert werden, wie etwa Murmelgruppen: Zwei Studierende tauschen sich über eine Fragestellung, ein bestimmtes Thema, eine Meinung o. ä. aus (z. B. 3-Minuten-Murmeln); im Plenum geht es dann regulär weiter.

Tool: Webex Breakout Sessions

Energizer
 

Um einer schnell auftretenden Monotonie und Konzentrationsschwierigkeit in Online-Livesettings entgegen zu wirken, bieten sich sog. Energizer an, um kurz an etwas Anderes zu denken, aktiv zu sein und sich dann wieder zu konzentrieren zu können:

Hidden Word: Posten Sie ein Wort in den Chat, aus dem die Teilnehmenden neue Wörter bilden.

Gegenstand: Lassen Sie die Teilnehmenden aufstehen und sich kurz bewegen, um einen bestimmten Gegenstand zu holen (z. B. mit einer bestimmten Farbe, zum Thema passend)

Miniübung (auch bei großen Gruppen): Anstelle von komplexen Aufgaben nach langen Informations- und Zuhörphasen sorgen Sie durch Miniübungen für einen raschen Wechsel der Arbeitsphasen. Lassen Sie Ihre Teilnehmenden zwischendurch etwas schätzen, etwas berechnen, ihre Meinung posten usw.

Tool: Chat, Videositzung

Think Pair Share
 

Bei dieser Methode denken die Studierenden in einem ersten Schritt über eine bestimmte Fragestellung nach (Think). Anschließend tauschen sie sich zu zweit oder in kleinen Gruppen aus und reflektieren ihre Antwort (Pair). Im Plenum oder größeren Gruppen teilen sie dann ihre Lösung (Share).

Tool: Webex Breakout Sessions

Peer Instruction
 

Diese Methode bietet sich für große Vorlesungen an und animiert Studierende, den Veranstaltungsstoff nicht nur passiv zu rezipieren, sondern die Lerninhalte aktiv zu reflektieren, zu interpretieren und mit ihrem Vorwissen zu verbinden. Nach einem Impulsreferat wird eine Multiple-Choice-Frage eingeblendet und die Antworten der Studierenden werden grafisch eingeblendet. In 2er-Gruppen haben die Studierenden einige Minuten Zeit, um von der eigenen Antwort zu überzeugen (peer instruction). Anschließend folgt eine erneute Abstimmung, deren Ergebnisse i. d. R. deutlich besser ausfallen. Durch den Austausch haben die Studierenden aktiv an der Bearbeitung der Frage mitgewirkt, statt nur passiv zuzuhören und abzustimmen. Zentral ist hierbei die Qualität der Fragen, um wirkliches Nachdenken zu erzeugen und typische Fehlvorstellungen herauszulocken.

Mehr zu dieser Methode (Didaktikblog Uni Hohenheim)

Tools: Votingo, Webex-Umfragen

Gruppenpuzzle
 

Es werden Gruppen gebildet, in der sich jedes Mitglied alleine mit einem Thema beschäftigt. Anschließend bilden all diejenigen, die sich mit demselben Aspekt auseinandersetzten eine Expertengruppe und tauschen ihre Ergebnisse aus. Am Ende bringen sich die Mitglieder der Anfangsgruppen ihre jeweiligen Inhalte bei. Eine Auswertung im Plenum sollte sich anschließen.

Mehr zur dieser Methode (e-teaching.org)

Tools: Webex (Plenumsarbeit und Teilgruppen) oder FU-Wiki Confluence (Bereitstellen der Lerninhalte, Wissenssicherung durch Studierende)

6 Richtige im Lotto
 

Zum Einstieg in ein neues Thema kann das Vorwissen abgefragt werden, indem die Studierenden sechs Stichworte zu dem Thema nennen (Varianten: in den Chat schreiben, in Kleingruppen austauschen) Tipp: Ermöglichen Sie „Kamerakarenz“, in der alle ihre Kamera ausschalten können, um sich nicht stetig in Beobachtung zu fühlen.

Tools: Webex (Chat, Whiteboard, Wortmeldungen), Forum, Wiki

Anwendungstipps
 

Greifen Sie gut funktionierende Methoden immer mal wieder im Semesterverlauf auf, um Kontinuität zu erzeugen. Achten Sie auf einen guten Methodenmix (z. B. Inhaltsvermittlung, Aktivierung, Inhaltsvermittlung, Austausch) und verwenden Sie nicht zu viele Methoden. Greifen Sie Kleingruppenarbeit im Plenum auf, um die Formate miteinander zu verzahnen.

Aufgrund teilweiser schlechter Internetverbindung bietet es sich ggf. an, anstelle eines (videobasierten) Live-Austausches eher Methoden zu verwenden, die für asynchrones Lernen geeignet sind. Hierzu erfahren Sie mehr im Folgepraxistipp.

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Einige der vorgestellten Aktivierungstipps stammen aus dem Portfolio der sog. Munterrichtsmethoden von Orbium.de. Mehr Informationen und weitere Methoden finden Sie hier.

Praxistipps abonnieren

Rechtliches zu digitalen Lehr- und Lernräumen

Respektvoller Umgang im digitalen Raum
 

Zum Start des digitalen Sommersemesters 2020 wurde an der Freien Universität Berlin ein „Code of Conduct“ erarbeitet, der Regeln für digitale Lehrveranstaltungen umfasst, die sich aus den üblichen akademischen Standards sowie aus einschlägigen Gesetzen und Richtlinien ableiten. Die Berücksichtigung des „Code of Conduct“ ist eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Teilhabe an der digitalen Lehre an der Freien Universität Berlin.

Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke in der eigenen Lehre
 

Das Bibliotheksportal PRIMO ermöglicht Zugang zu urheberrechtlich geschützten lokalen und externen Online-Ressourcen. Durch die Einbindung von PRIMO in Ihrem Blackboard-Kurs ist ein Verweis auf diese Texte ganz einfach möglich – und zwar ohne, dass Sie diese Ressourcen anderweitig bereitstellen und gemäß Urheberrechtsgesetzgebung zitieren müssen. Falls Sie z. B. in einer Präsentation Text-Ausschnitte anderer Autorinnen und Autoren benutzen möchten, beachten Sie bitte das Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz.

Nutzungsrechte an selbst erstellten Werken erteilen: CC-Lizenzen
 

Schon im digitalen Sommersemester haben Sie sicherlich viele Online-Materialien selbst erstellt. Das können Podcasts sein, Videoproduktionen oder auch Online-Reader im PDF-Format. Falls Sie diese Inhalte auch anderen zur Weiternutzung bereitstellen möchten, so empfehlen wir Ihnen, dafür direkt bei der Erstellung „Creative Commons Lizenzen“ zu vergeben, die eine transparente weitere Verwendung unter den von Ihnen gewählten Bedingungen ermöglichen.

Rechtliche Bedingungen bei der Nutzung von Webex und Vbrick
 

Das zentrale Videokonferenzsystem der Freien Universität Berlin, Webex, und das FU-Videoportal Vbrick Rev sind inzwischen aus dem Alltag der digitalen Lehre an der Freien Universität nicht mehr wegzudenken. Was bei der Verwendung der Dienste hinsichtlich des Datenschutzes zu beachten ist, finden Sie in den jeweiligen Datenschutzinformationen:

Anwendungstipp
 

Bitte seien Sie sensibilisiert gegenüber den rechtlichen Gegebenheiten, die die Online-Lehre mit sich bringt. Dazu gehört auch, dass der digitale Raum ein wertschätzender und geschützter Raum ist. Daher empfehlen wir u. a. Folgendes:

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Praxistipps abonnieren

Abstimmungen in Online-Settings

Nutzungsmöglichkeiten
 

Mit Votingo und Webex können Abfragen ohne großen technischen oder zeitlichen Aufwand durchgeführt werden. Der Vorteil: Die Ergebnisse liegen sofort vor und können im Zuge der Veranstaltung präsentiert werden. Die Umfragetools eignen sich zum Beispiel, um in Online-Settings schnell und unkompliziert

  • das Verständnis zentraler Lehrinhalte abzufragen und auf Verständnisschwierigkeiten direkt zu reagieren,
  • Meinungsbilder zu erheben,
  • Feedback einzuholen und Abstimmungen durchzuführen (z. B.: Sind die Studierenden mit dem Aufgabenformat gut zurechtgekommen? Welcher Termin für ein nächstes Treffen passt am besten?)
  • lebhafte Diskussionen zu initiieren, indem z. B. zu Beginn einer Veranstaltung über eine kontroverse Frage abgestimmt wird,
  • das weitere Seminargeschehen zu bestimmen (z. B. Themenauswahl, Peer Instruction) u. v. m.
Umfragen in Webex
 

In Live-Veranstaltungen via Webex können Sie die aktivierende Wirkung kurzer Umfragen nutzen. Hierfür stehen drei gängige Fragetypen zur Verfügung: „Multiple-Choice - Eine richtige Antwort", "Multiple-Choice - Mehrere richtige Antworten" oder "Kurze Antwort“.

Die Umfrage kann direkt in der Veranstaltung oder vorab erstellt werden, sie ist zeitlich begrenzbar (z. B. 5 Min.) und während der Durchführung können Sie die Beteiligung live verfolgen.

Wichtiger Hinweis: Die Ergebnisse werden direkt und anonymisiert angezeigt (z. B. prozentuale Verteilung). Gastgeber können jedoch personalisierte Einzelauswertungen herunterladen. Dies sollte Studierenden transparent gemacht werden. Sind anonyme Umfragen gewünscht, empfiehlt sich das nachfolgende Tool Votingo.

Umfragen mit Votingo
 

Während Webex-Umfragen ein Zusatzfeature darstellen, ist Votingo ein sog. Audience-Response-System (ARS). Die Vorteile:

  • Umfragen sind live (z. B. in einer Videokonferenz) oder asynchron, auch ohne Zeitlimit und unabhängig vom Login durchführbar
  • Es können beliebig viele Umfragen, auch parallel, durchgeführt werden
  • Umfragen können vollständig anonymisiert durchgeführt werden
  • Die Fragen ermöglichen die Einbettung von Hinweisen, Lösungen, Lösungsbeschreibungen und Bildern
  • Es existieren verschiedene Ergebnisansichten (Tabellen, Diagramme, Wortwolke); ein Export nach Excel (inkl. Statistiken) ist möglich
  • Umfragen können auf der Plattform zentral verwaltet werden (Fragen, zusammengestellte Umfragen, Ergebnisse)
  • Das Teilen von Fragen/Umfragen/Ergebnissen ist möglich (z. B. mit Co-Dozierenden oder stud. Mitarbeitenden)

Voraussetzungen:

Zur Erstellung der Umfragen wird der FU-Account und Zugang zum Universitätsnetz (vor Ort, Eduroam, VPN) benötigt. Neben Lehrenden können also auch Tutoren oder studentische Mitarbeitende Votingo-Umfragen erstellen.

Weitere Informationen:

Ihr Feedback ist gefragt! Erfahrungen mit Votingo & Webex:
  Votingo und Webex-Umfragen sind neue Anwendungen der Freien Universität, um den Bedarfen nach schnellen Umfragemöglichkeiten gerecht zu werden. Wie funktioniert der Einsatz in Ihrer Lehre? Welche Szenarien würden Sie weiterempfehlen? Was läuft noch nicht reibungslos bzw. stört Sie etwas? Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit, damit die Tools für Sie weiterentwickelt werden können: digitale-lehre@fu-berlin.de
NEU: Online-Sprechstunde zum digitalen Wintersemester
 

Gerade zu Semesterstart stellen sich viele Fragen. Um diese zu klären und sich auszutauschen, bietet CeDiS gemeinsam mit der ZEDAT eine Sprechstunde an, in der Sie nach einer kurzen Themeneinführung alle Fragen rund um die digitale Lehre stellen können.

Überblick über die Online-Sprechstunden

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Praxistipps abonnieren

Tools für die digitale Lehre an der Freien Universität Berlin

Vbrick Rev zur Bereitstellung von Videoinhalten
 

Vbrick Rev ist die Videoplattform der Freien Universität. Sie kann für die Aufzeichnung, Bearbeitung und Bereitstellung von Audios und Videos verwendet werden - z. B. für Veranstaltungsaufzeichnungen, Livestreams, Lehrfilme, Tutorials, Interviews, Podcasts oder das Streamen von Videokonferenzen.

Camtasia und Snagit: Produktion eigener Videos
 

Camtasia und Snagit sind Werkzeuge zur Erstellung von Anleitungen, Lernvideos und Präsentationen aus Bildschirm-Inhalten. Mit Snagit werden Präsentationen als Abfolge von Screenshots erstellt, mit Camtasia Videos aus Bildschirmaufnahmen.

Webex für Live-Vorträge und -Kommunikation
 

Das im April eingeführte System zur Echtzeit-Kommunikation mit Audio- und Videounterstützung wurde im Sommersemester viel genutzt und eignet sich u. a. für Lehrvorträge, Referate, Diskussionen, Sprechstunden und Live-Gruppenarbeiten. Nützliche Funktionen sind bspw. Teilgruppen, Umfragen, Protokolle, Whiteboard und Chat.

Votingo für Online-Abstimmungen
  Mit dem Audience Response System Votingo können Befragungen ohne großen technischen oder zeitlichen Aufwand durchgeführt werden. Der Vorteil: Die Ergebnisse liegen sofort vor und können im Zuge der Veranstaltung präsentiert werden. Wenn Sie sich für einen Account interessieren, wenden Sie sich bitte an: support@cedis.fu-berlin.de.
H5P für anschauliche Lerninhalte
 

H5P bietet die Möglichkeit, interaktive Lerninhalte anschaulich, motivierend und datenschutzsicher zu erstellen und die Studierenden zum Mitmachen anzuregen. Typische Einsatzszenarien sind interaktive Videos, Dialog Cards, Drag & Drop-Aufgaben oder eine Timeline.

FU-Blogs zur Dokumentation & Kommunikation 
 

Berichte über Lernaktivitäten wie ein Lern- oder Lesetagebuch, die Publikation und Diskussion von Ergebnissen, Erkenntnissen und Meinungsbildern, das Teilen relevanter Quellen sowie der Austausch von Erfahrungen und Tipps sind typische Einsatzformen von Blogs. Sie können geschlossen, für FU-Mitglieder oder für die Öffentlichkeit geführt werden.

FU-Wikis für kooperatives & kollaboratives Arbeiten
 

Wikis dienen v. a. dem „Collaborative Authoring“ und der Kommentierung bzw. Diskussion von Texten. Auch die Präsentation studentischer Arbeiten, der Aufbau strukturierter Quellensammlungen oder die multimediale Dokumentation von Texten, Audios und Videos sind gängige Einsatzformen. Sie können geschlossen, für FU-Mitglieder oder für die Öffentlichkeit geführt werden.

Blackboard – die zentrale Lernplattform
 

Als zentrale Lernplattform der Freien Universität ermöglicht Blackboard die Bereitstellung und Verlinkung von Lerninhalten, die Diskussion und Kommunikation via Foren oder Gruppenseiten im geschützten Raum sowie (anonyme) Umfragen und Selbsttests.

Weitere Online-Tools an der Freien Universität
 

Einen Überblick über die vorgestellten Systeme und weitere nützliche Anwendungen finden Sie unter:

Toolnutzung: Fortbildungen & Selbstlernmodule
 

In Fortbildungen, Selbstlernmodulen und Sprechstunden können Sie sich mit den digitalen Werkzeugen vertraut machen. Aktuelle Online-Seminare gibt es u. a. zu Votingo, Wikis, Blogs, Camtasia, CMS und oXygen/XML.

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0

Praxistipps abonnieren

Arbeiten mit der neuen Teilgruppen-Funktion in Webex Meetings

Voraussetzungen

Teilgruppen in Webex Meetings können Sie sowohl bei der Nutzung der Meetings Desktop App  (Windows & Mac) als auch über die Web App im Browser (z. B. unter Linux) einrichten. Auch mit mobilen Geräten können Teilnehmende in Teilgruppen arbeiten.

Wichtig: Achten Sie auf eine aktuelle Version der Desktop App bzw. der mobilen App!

Wie funktioniert`s? 
  1. Teilgruppensitzungen aktivieren (bereits beim Ansetzen oder im Meeting im Menü „Teilgruppen“) - erst dann ist der Teilgruppen-Button verfügbar
  2. Gruppen anlegen und Teilnehmende zuweisen: automatisch (nicht zufällig) oder manuell; aktuell ist ein eigenständiger Beitritt durch die Studierenden nicht möglich
  3. Einstellungen vornehmen (z. B. automatisches Beenden, Countdown-Anzeige für Teilnehmende)
  4. Gruppen starten (die Teilnehmenden erhalten einen Hinweis und treten mittels einer Bestätigung bei)
  5. Teilnehmende zurückbitten, Gruppen beenden 
  6. Gruppen (im gleichen Meeting) wiederverwenden oder neu zusammenstellen
Aufgaben bearbeiten in Teilgruppen

Aufgabenstellung bereitstellen

Einzelne Fragen für eine kurze Austauschphase (siehe z. B. „Murmelgruppen“, „Think-Pair-Share“ im vorangegangenen Praxistipp) können Sie im Hauptmeeting in den Chat posten. Die Teilnehmenden können sich die Frage kopieren und in ihren Teilgruppenchat einfügen, um sie bei ihrem Austausch im Blick zu haben.

Komplexere Aufgaben bzw. Fragestellungen, die einer vorherigen Reflektion und Überlegung bedürfen, sollten eher vorab bereitgestellt werden, z. B. als Datei in Blackboard oder auf vorbereiteten FU-Wiki-Seiten, die auch gleich zur Ergebnis-Dokumentation genutzt werden können.
Tipp: Eine Person kann die Datei oder Wiki-Seite in der Teilgruppensitzung freigeben. Sie sollte per Desktop App oder mobiler App beigetreten sein.

Überdies haben Sie die Möglichkeit, kurze Messages an die Gruppen zu schicken, die den Teilnehmenden als Pop-Up im Gruppenraum erscheinen (z.B. „Denken Sie an …“, „Bitte beenden Sie nun …“)

Möglichkeiten zur Dokumentation von Arbeitsergebnissen

  • Wiki-Seite (per Freigabe): auf einer Seite im FU-Wiki können eine verantwortliche Person oder bis zu 12 Leute gleichzeitig schreiben (Tabellen: 1 Person pro Zelle); die Änderungen sind sofort im freigegebenen Webex-Modus sichtbar.
  • Datei (per Freigabe): eine verantwortliche Person schreibt, weitere beteiligen sich ggf. über die „Kommentieren“-Funktion
  • Protokoll (individuell): eine verantwortliche Person schreibt (für die anderen nicht einsehbar). Das Protokoll wird automatisch mit in die Hauptsitzung genommen.
  • Chat: der Chat kann als .txt-Datei gespeichert werden
  • Whiteboard: bislang nur von mobilen Geräten aus freizugeben, eingeschränkt gemeinsam nutzbar; Vollversion in Entwicklung

Ergebnis-Präsentation

In der Hauptsitzung können die Gruppen-Ergebnisse von der jeweils verantwortlichen Person freigegeben oder in den Chat gepostet werden. Wenn ein Wiki genutzt wird, können Sie dieses auch selbst freigeben.

Anwendungstipp

Moderation in den Teilgruppen

In den Teilgruppen weist Webex automatisch einer Person die Moderatorenrolle zu - erkennbar am „Webex-Ball“ neben dem Namen in der Teilnehmerliste. Diese Rolle ist jedoch nicht fix, sondern wird automatisch immer an die Person weitergegeben, die gerade Inhalte freigibt. Die Teilnehmenden müssen sich daher intern abstimmen, wer wann etwas freigibt.

Tipp: Lassen Sie die Teilgruppen eine Moderatorin oder einen Moderator wählen. Diese Person hat die Aufgabe, die Inhalte freizugeben und die Dokumentation der Arbeitsergebnisse zu koordinieren. Ebenso empfiehlt es sich im Online-Raum, dass eine (andere) Person auf die Einhaltung der Zeiten achtet.

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0.

Praxistipps abonnieren

Bedarfe und Neuerungen in Webex

Bedarfe

Welche Fragen beschäftigen Sie aktuell und welche Themen wünschen Sie sich für die Praxistipps im Hybridsemester? Klicken Sie auf den nachfolgenden Link (2-Minuten-Umfrage):

Webex Update

Webex bietet ein neues Design und virtuelle Hintergründe, um die Umgebung nach individuellem Bedarf anzupassen. Weitere Neuerungen sind Breakout Sessions mit Videos (siehe Teilnehmeraktivierung), die Lobbyfunktion und die neue Rolle „Co-Host“:

Teilnehmeraktivierung in Webex

Webex bietet gute Möglichkeiten zur Wissensvermittlung - z. B. Videovorträge, Präsentationen oder Vorlesungen. Allerdings lassen sich Studierende mit aktivierenden Methoden oft besser erreichen als mit reinem „Input“. Die Funktionen Umfragen und Teilgruppensitzungen (Breakout Sessions) ermöglichen eine höhere Beteiligung Studierender sowie kooperatives Arbeiten:

Kurze Umfragen:

  • Ziel: Aktivierung, Abstimmung (z. B. schnelles Abfragen des Wissensstandes, Einholung von Meinungen)
  • Funktionen: Mutiple-Choice, Kurzantworten
  • Erstellung vor oder auch spontan während der Veranstaltung
  • Schritt-für-Schritt-Anleitung (Webex-Wiki)

Murmelgruppen / Think Pair Share

  • Ziel: Kurzaktivierung, Interaktion, Auflockerung des Frontalunterrichts (z. B. Reflektion von Lehrinhalten, Meinungsaustausch, Beantwortung von Leitfragen)
  • Für große Vorlesungen, Seminare und Tutorien geeignet
  • Methode:
    1.: Studierende denken über eine bestimmte Fragestellung nach. 2.: In kleinen Gruppen tauschen sie sich darüber aus (Murmeln). 3. Im Plenum oder größeren Gruppen teilen sie ihre Lösung (Share-Methode).
  • Technische Realisierung: (automatische) Einteilung von Paaren oder Kleingruppen mittels der Teilgruppenfunktion

Teilgruppensitzungen in Webex-Meetings

Anwendungstipp
Während der Breakout Sessions können Sie Nachrichten an die Gruppen verschicken, den Gruppen bei Hilfeanfragen beitreten oder auch die Teilgruppen automatisch (mit Vorankündigung) schließen.

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0.

Praxistipps abonnieren

Praxistipps zum Sommersemester 2020

Selbsttests mit Blackboard erstellen
 

Unter Verwendung des Kurs-Tools "Tests, Umfragen und Pools" können Sie im Blackboard-Kurs Ihrer Lehrveranstaltung Selbsttests umsetzen und den Veranstaltungsteilnehmenden zur Verfügung stellen. Durch entsprechende Strukturierung des Kurses kann der Test mit weiteren Lehrmaterialien kombiniert und auf diese Weise einfache Lerneinheiten erstellt werden.

Selbsttest mit H5P erstellen
 

H5P ist eine Open-Source-Software, mit der Sie didaktisch sinnvolle und visuell ansprechende Selbsttests schnell umsetzen können (vgl. Praxistipp 1). Dazu stehen eine Vielzahl an Fragetypen zur Verfügung. An der Freien Universität können Sie H5P-Elemente im Rahmen eines eigenen Wordpress-Blogs über das dort installierte Plugin erstellen. Im Anschluss ist es auch möglich, die erstellten H5P-Elemente in einen Blackboard-Kurs oder ein Wiki einzubinden.

Anwendungstipp
Bei der Gestaltung und Durchführung von Selbsttests sind neben der inhaltlichen Konzeption weitere Aspekte zu beachten. Bei Blackboard ist es z.B. wichtig zu entscheiden, ob die Testergebnisse für die Lehrperson(en) zugänglich sein sollen oder ob die Studierenden die Tests anonym und beliebig oft durchführen können. Beide Varianten haben jeweils Vor- und Nachteile: Hat die Lehrperson Zugriff auf die Ergebnisse, kann sie diese für inhaltliche Schwerpunktsetzungen und für individuelle Rückmeldungen nutzen. Können Studierende den Tests anonym und beliebig oft ausfüllen, kann dies Freiräume für das selbständige Lernen eröffnen, wenn der – vielleicht nur subjektiv wahrgenommene – Druck, gute Ergebnisse liefern zu müssen, entfällt. Nutzen die Studierenden erstmalig anonyme Selbsttests, empfiehlt es sich, ihnen den Background-Bereich von Blackboard zu zeigen (z.B. in einer Live-Session, via Screenshot), um eventuellem Misstrauen, ob die Dateneingabe tatsächlich anonym ist, vorzubeugen.
News: Vbrick-Schnittstelle zu Blackboard
 

Es gibt nun eine funktionale Schnittstelle zwischen dem LMS Blackboard und der FU-Videoplattform Vbrick Rev, die es erlaubt, einen Channel aus einem Blackboard-Kurs heraus in Vbrick Rev anzulegen und die dort angemeldeten Teilnehmen-den automatisch in diesem Channel anzumelden:

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien; CC BY-SA 4.0.

Praxistipps abonnieren

Gestaltung von Online-Lernumgebungen
Erhalten die Studierenden Rahmeninformationen zur Online-Veranstaltung? Hinweise zu den Zielen, zum Aufbau des Kurses, zur Bedeutung des Einsatzes bestimmter Werkzeuge sowie zu den Kurskonventionen sind ein wichtiger Bestandteil digitaler Lehre. Die Kenntlichmachung des Mehrwertes in Verbindung mit formalen Anforderungen ist zudem ein zentrales Aktivierungs­element.
Ist die Online-Lernumgebung intuitiv nutzbar? Ist die Navigation eindeutig? Die Struktur der Online-Lernumgebung sollte in sich schlüssig sein und den Studierenden sollte sich intuitiv erschließen, was sich hinter den einzelnen Navigationselementen verbirgt.
Ist die Funktion der Materialien in Bezug auf die Lernziele eindeutig? Insbesondere beim Einsatz verschiedener Medientypen wie Text, Bil­der, Audio, Video usw. sollte die Funktion der jeweiligen Materialien innerhalb des Lehrkonzepts deutlich werden.
Sind die Materialien mit Erläuterungen versehen? Durch kurze Erläuterungen und die Benennung des Medientyps erkennen Studierende bereits vor dem Öffnen, was sich dahinter verbirgt. Mit Blick auf die Usability sollte bei Bildern, Simulationen, Audio-und Videodateien auch die Größe der Datei, die Ladedauer bzw. Nutzungsdauer angeben werden.
 Pflege der Online-Lernumgebung
Aktualisieren Sie Ihren Kurs regelmäßig? Ihre „Sichtbarkeit“ in der Online-Lernumgebung, z. B. durch regelmäßige Ankündigungen, ergänzendes aktuelles Material und zeitnahe Reaktionen auf studentische Beiträge, ist mitentscheidend für die Akzeptanz der Online-Veranstaltung.
Sind die Materialien von guter Qualität? Überprüfen Sie alle eingescannten Texte, Bilder sowie Videos auf ihre Qualität. Sind z.B. Folientexte in Videos erkennbar?
Sind videobasierte Angebote schnell abrufbar? Um die Ladezeiten für Videodateien zu optimieren, sollten diese auf der Videoplattform der Freien Universität Vbrick Ref abgelegt werden. In der Lernumgebung kann darauf verlinkt werden.
Sind sämtliche Materialien erfor­derlich? Studierende können sich leicht in einer zu großen Fülle an Material verlieren. Eine übersichtliche Anzahl, in der verbindliches Lern- und Zusatzmaterial als solches gekennzeichnet sind, hilft hier.
Werden alle verfügbaren Werkzeuge und Bereiche regelmäßig genutzt? Alle freigeschalteten Werkzeuge wie „Forum“, „Blog“, „Gruppen“, „Comment“ usw. sollten auch aktiv genutzt werden, d. h. keine verwaisten Foren und leeren Gruppenseiten.
 Kommunikation und Betreuung
Ist der Einsatzzweck der einzelnen Kommunikationselemente eindeutig definiert und den Studierenden bekannt? Kommunikationswerkzeuge wie Foren, Chats oder Blogs sollten nur dann zum Einsatz kommen, wenn deren Einsatzzweck im Gesamtkonzept der Lehrveranstaltung verankert ist. Erfahrungsgemäß erhöht es die Teilnahmebereitschaft der Studierenden, wenn die Nutzung mit eindeutigen Arbeitsaufgaben, klar definierten Zielen o. ä. verknüpft ist.
Werden die Kommunikationswerkzeuge von Ihnen aktiv genutzt? Unstrukturierte und unbetreute Foren, Blogs, Wikis oder Chats haben selten einen hohen Ergebniswert. Lehrende sollten die Diskussionen moderieren und präsent sein (vgl. auchE-Moderation).
Werden die Studierenden bei Problemen unterstützt? Informieren Sie die Studierenden darüber, wer bei auftretenden Problemen (technisch, organisatorisch, inhaltlich) hilft.
Übungen und Feedback
Haben die Studierenden die Möglichkeit zum eigenständigen Üben? Je nach Fach und Thema kann es sinnvoll sein, Online-Übungen bereitzustellen, um Studierenden die Möglichkeit zu geben, das Gelernte zu vertiefen.
Bekommen die Studierenden eine Rückmeldung über ihren Lernstand? Viele Studierende wünschen sich Feedback zu ihrem aktuellen Wissensstand. Eine Möglichkeit ist, Selbsttests mithilfe der Testfunktion von Blackboard zu erstellen. Wichtig dabei ist, dass die Studierenden ein unmittelbares Feedback erhalten und ein eindeutiger Unterschied zwischen Selbsttests und Tests zur Leistungskontrolle durch die Lehrperson gemacht wird (ein Praxistipp zu (Selbst-)Tests folgt in Kürze).
Haben die Studierende die Möglichkeit, ein Feedback zum E-Learning-Einsatz in der Lehrveranstaltung zu geben?  Nutzen Sie die Möglichkeit, Ihre Studierenden um ein Feedback zum E-Learning-Einsatz zu bitten. Sie können wertvolle Hinweise erhalten, wie Sie den Einsatz digitaler Werkzeuge auch im Hinblick auf das Folgesemester mit möglichen Präsenzanteilen weiter verbessern können. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten (vgl. Praxistipp 10 zum Thema Umfragen)

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien ; CC BY-SA 4.0.

Praxistipps abonnieren

Live-Umfragen in der Videokonferenz
 

In Live-Veranstaltungen via Webex können Sie die aktivierende Wirkung kurzer Umfragen nutzen. Einsatzmöglichkeiten sind hier u. a. das Abfragen von Vorwissen oder des Verständnisses präsentierter Lehrinhalte sowie die Beantwortung einer Initialfrage zur Anregung einer sich anschließenden Diskussion.

Audience Response System (Votingo)
 

Sogenannte Audience Response Systeme (ARS) werden häufig in großen Präsenzveranstaltungen eingesetzt, um mit dem anwesenden Publikum zu interagieren und Umfrageergebnisse in Echtzeit zu präsentieren. Auch in Online-Szenarien kann der Einsatz lohnenswert sein – live im Rahmen einer Videokonferenz oder zeitversetzt z. B. durch Einbindung in einen Blackboardkurs. Das ARS Votingo läuft aktuell an der Freien Universität im Testbetrieb, bei Interesse wenden Sie sich bitte an support@cedis.fu-berlin.de

Kurze Umfragen mit Blackboard durchführen und auswerten
 

Mit Blackboard lassen sich kurze Befragungen einfach umsetzen und die Ergebnisse unmittelbar einsehen. Vorteil: Die Studierenden beantworten die Fragen innerhalb der bereits genutzten Lernumgebung und müssen keine zusätzliche Plattform besuchen.

Terminabstimmung datensicher mit Foodle 4.0
 

Eine geeignete Alternative für Doodle ist das Tool Foodle 4.0, das vom Deutschen Forschungsnetz (DFN) unter Berücksichtigung des Datenschutzes bereitgestellt wird. Die Funktionalitäten sind nahezu identisch, auch andere Abstimmungen können darüber erstellt werden:

Feedback in Diskussionsforen
  Wenn Sie an einem Feedback - bspw. zu Ihrer digitalen Veranstaltung - interessiert sind, aber keine Umfrage erstellen möchten, bietet das Blackboard-Forum die Möglichkeit, Beiträge anonym zu posten (über Forum-Einstellungen). Dies eignet sich v. a. für kleine Seminargruppen.
Umfragen mit H5P
 

Auch H5P als integrierte Anwendung in den FU-Blogs und FU-Userblogs (vgl. Praxistipp 8) bietet die Möglichkeit zur Erstellung von einfachen Umfragen.

Anwendungstipp
  Es empfiehlt sich, die unmittelbar zur Verfügung stehenden Ergebnisse gemeinsam mit den Studierenden zu besprechen – auch, weil die Bereitschaft zur Teilnahme an weiteren Umfragen ansonsten zurückgehen könnte.
In diesem Zusammenhang ist es auch wichtig, die Studierenden zu informieren, inwiefern sie sich anonym an einer Umfrage beteiligen können.

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien ; CC BY-SA 4.0.

Praxistipps abonnieren

Bildschirmaufnahmen mit Snagit
  Snagit ist auf eine möglichst einfache Anwendung ausgelegt und hat daher ein kleines und übersichtliches Bedienmenü, das einerseits eine schnelle und intuitiv steuerbare Bildschirmaufnahme ermöglicht, aber andererseits auch über eine große Bandbreite an nützlichen Zusatzfunktionen verfügt: Bspw. können Sie scrollende Websites erfassen, mittels Layoutvorlagen grafische Anleitungen und Tutorials erstellen, Bildschirmaufnahmen mit Markierungen und Text versehen oder aber Text aus einem Bild oder einer Datei extrahieren und in ein anderes Dokument einfügen. Für die Bildschirmaufnahme nutzt Snagit den PC oder Laptop sowie die vorhandenen Aufnahmegeräte.
Download und Installation
 

Vor der Software-Installation lohnt sich ein Blick auf die Optionen. Denn hier können Sie direkt bestimmen, ob Snagit bspw. bei jedem Windows-Start geöffnet wird, mit welchen weiteren Programmen eine direkte Verknüpfung zur "Weitergabe" der Bildschirmaufnahmen hergestellt werden soll und ob Snagit auch das Menü Ihres Windows-Explorers anpassen darf.

Praktische Features
 

Hilfestellungen und Anleitungen zur Aufnahme von Bildschirmfotos, zur Hervorhebung von Bildinhalten, zur Auswahl der Aufnahmebereiche, zur Texterfassung und zur Generierung von Metadaten finden Sie auf folgender Website:

Videoaufnahmen
 

Im Aufnahmemenü von Snagit gibt es die Option, eine Bildschirmaufnahme als Video anzufertigen, und auch der Editor besitzt rudimentäre Videobearbeitungs-Funktionen. Möchten Sie das Aufgenommene auch vertonen, brauchen Sie zusätzlich noch ein Mikrofon (z. B. das interne Mikrofon Ihres Laptops). Für eine Video-Aufnahme von etwas anderem als Ihrem Bildschirm brauchen Sie eine Kamera (z. B. eine WebCam). Ein auf Videoaufnahmen und -Bearbeitung spezialisiertes Tool ist Camtasia, das von derselben Firma wie Snagit bereitgestellt wird (TechSmith). Hierüber wird ein gesonderter Praxistipp informieren.

Weitere Features
 

Die Möglichkeiten des Snagit-Editors sind umfangreich und gehen über das reine Hervorheben von Inhalten hinaus. Die Tutorials von TechSmith bieten Informationen über weitere Funktionen rund um die Bildbearbeitung:

Bildquellen: Alexander Sperl: 83 und 70 freie Illustrationen für E-Learning-Materialien ; CC BY-SA 4.0.

Praxistipps abonnieren

Blogs in der Hochschule: Einsatzszenarien
  Typische Einsatzformen von Blogs in der Lehre sind: Berichte über Lernaktivitäten (z. B. Lerntagebuch, Lesetagebuch), Präsentation von Ergebnissen, Zusammenfassungen von Fachliteratur und Referaten, Publikation und Diskussion eigener Erkenntnisse, Teilen relevanter Quellen, Einstellen von Meinungsbildern, Vernetzung, Austausch von Erfahrungen und Tipps.
Blogs an der Freien Universität – Blackboard-Blog, FU-Blog oder FU-Userblog?
 

Zur Umsetzung stehen Blackboard-Blogs, FU-Blogs sowie FU-Userblogs zur Verfügung: Wie bei den Wikis (vgl. letzter Praxistipp) bietet jeder Blackboard-Kurs eine integrierte Blog-Funktion mit rudimentären Features. Für die o. g. Einsatzszenarien sind v. a. die offiziellen FU-Blogs (mit Logo, im Corporate Design) bzw. die inoffiziellen FU-Userblogs (ohne Logo und Corporate Design) empfehlenswert. Die FU-Blogs und FU-Userblogs sind sowohl offen als auch ausschließ­lich für FU-Angehörige oder aber geschlossen (z. B. für eine Seminargruppe) sicht- und nutzbar.

Blick in die Praxis
 
Anwendungstipp von Prof. Dr. Tim Krieger, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  „Aus meiner Erfahrung gibt es vor allem einen wichtigen Tipp, den ich anderen Hochschullehrenden ans Herz legen möchte. Blogs sind eine großartige Sache, wenn es gelingt, die Studierenden einzubinden. Das Format einer Lehrveranstaltung zum Bloggen muss um die Interessen der Studierenden herum entwickelt werden. Stellt man einfach nur Seminararbeiten ins Netz, dann erreicht man damit nicht viel. Wenn man dagegen die Themenwünsche der Studierenden ernst nimmt, dann sind sie motiviert und das Ergebnis in Form ihrer Blogbeiträge ist viel überzeugender.“ (Prof. Krieger, Blogs in der Lehre: Hochschulforum Digitalisierung)
Die eigene Online-Lehre mit Blogs: Fortbildungen & Sprechstunden
 

Bildquellen: Alexander Sperl: https://alexandersperl.wordpress.com/2015/03/11/83-neue-freie-illustrationen-fur-e-learning-materialien/ und https://alexandersperl.wordpress.com/2014/04/09/70-freie-illustrationen-fur-e-learning-materialien/; CC BY-SA 4.0.

Praxistipps abonnieren

Wikis an der Freien Universität – Blackboard-Wiki, FU-Wiki oder FU-Userwiki?
 

Jeder Blackboard-Kurs hat ein integriertes Wiki, das sich für einen niedrigschwelligen Einsatz eignet. „FU-Wikis“ und „FU-Userwikis“ bieten erweiterte Funktionalitäten, z. B. Kommentierung von Texten, Änderungshistorie, multimediale Dokumentation u. v. m. Der Unterschied zwischen diesen beiden Systemen liegt in der offiziellen Nutzung („FU-Wikis“ mit FU-Logo, Corporate Design) bzw. der inoffiziellen Nutzung („FU-Userwikis“ ohne Logo und Corporate Design). Userwikis können bspw. Studierende als Präsentationsmedium oder zum Austausch untereinander nutzen. Beide Systeme sind entweder offen, ausschließ­lich für FU-Angehörige oder geschlossen (z. B. für eine Seminargruppe, im Kollegium) sicht- und nutzbar.

Kommentierung von Texten: Datenschutzsichere Alternative zu Google
 

Zur Kommentierung von Texten bieten die FU-Wikis die Funktion „Inline Kommentare“. Die Kommentare sind personalisiert und für all diejenigen, die Zugriff auf diese Wiki-Seite haben, sichtbar und auch kommentierbar.

NEU: Verknüpfung eines FU-Wikis mit Ihrem Blackboard-Kurs
 

Seit letzter Woche können Sie zu Ihrem Blackboard-Kurs ein FU-Wiki hinzufügen und diese Funktionalität in Verknüpfung mit Ihrem Blackboard-Kurs nutzen.

Texte importieren und exportieren
 

Längere Texte lassen sich in beiden FU-Wiki-Systemen problemlos via Datei-Import integrieren bzw. als PDF- oder Word-Datei exportieren.

Anwendungstipps
 

Um Studierende in einem geschlossenen FU-Wiki hinzuzufügen, damit sie Seiten bearbeiten und eigene Inhalte einstellen können, müssen diese sich einmalig in dem jeweiligen Wiki-System mit ihrem FU-Account eingeloggt haben. Anschließend werden sie im Benutzerverzeichnis aufgeführt.

Sie können für die Unterseiten in einem Wiki verschiedene Zugriffsrechte vergeben (z. B. fertig gestaltete Seiten für alle sichtbar, bestimmte Seiten nur für einzelne Studierende oder Gruppen sichtbar).
Blick in die Praxis
 
Die eigene Online-Lehre mit Wikis: Fortbildungen & Sprechstunden
 

Bildquellen: Alexander Sperl, CC BY-SA 4.0

Praxistipps abonnieren

Die folgenden Webseiten bieten Studierenden Informationen und Tipps, wie sie Webex, Wikis, Blogs, Blackboard & Co. im Rahmen von Lehrveranstaltungen nutzen, aber auch selbst Online-Sitzungen anlegen, gemeinsam Referate und Texte ausarbeiten, sich gegenseitig helfen und Feedback geben oder eigene Erkenntnisse publizieren können.
Webex: Live-Vorlesungen und Meetings

Mit Webex können Video-Sitzungen durchgeführt werden, um Vorträge zu hören, Referate zu üben, gemeinsam mit Kommilitonen zu lernen oder sich vor einer Klausur zu helfen.

Webex: Live-Vorlesungen und Meetings
Die FU-Videoplattform Vbrick Rev

VBrick ist die zentrale Videoplattform der Freien Universität Berlin, auf der von Lehrenden hochgeladene Videos angeschaut werden können.

Vbrick: Die FU-Videoplattform
Blackboard: Die Lernplattform der FU

In Blackboard erhalten Studierende Lernmaterial, können Aufgaben und Übungen durchführen, sich im geschützten Raum mit anderen Studierenden austauschen und vieles mehr.

Blackboard: Die Lernplattform der FU
Wikis: Gemeinsames Arbeiten

Wikis ermöglichen das kollaborative Schreiben, z. B. zur Ausarbeitung von Referaten, gemeinsamen Hausarbeiten oder Seminarskripten.

Wikis: Gemeinsames Arbeiten
Blogs: Kommunikation und Publikation

Blogs eignen sich gut zur Dokumentation von Prozessen und Ergebnissen, zum Austausch mit anderen Studierenden oder als eigenes Publikationsmedium.

Blogs: Kommunikation und Publikation
Informationen und Angebote für Studierende im digitalen Sommersemester 2020

Der Career Service gibt Tipps für das Studieren im Home Office und bietet Webex-Seminare an, der Hochschulsport bringt Bewegung ins Wohnzimmer, das ZEDAT-Portal ermöglicht Zugang zu den digitalen Werkzeugen, die Studienberatung stellt eine virtuelle Informationsreihe auf die Beine, das Studierendenwerk sammelt wichtige Fragen & Antworten, die Bibliotheken haben ihren Digitalisierungsservice ausgebaut u.v.m.: Informationen und Angebote im digitalen Sommersemester

Besonders hervorheben möchten wir an dieser Stelle den "Student Take Over" des Podcasts Lehre nach:gefragt

Mitgestaltung durch Studierende gefragt!

Sie studieren an der Freien Universität Berlin, nutzen digitale Werkzeuge und möchten Ihre Erfahrungen weitergeben? Teilen Sie der Community Ihre Tipps und Lösungswege mit:

Last not least: Ein Podcast aus Sicht der Studierenden mit weiterführenden Informationen zum digitalen Semester und Anregungen zum Austausch mit Lehrenden und Studierenden:

Bildquellen: CeDiS, Freie Universität Berlin und Alexander Sperl, CC BY-SA 4.0

Praxistipps abonnieren 

Vbrick Rev – die neue Videoplattform der Freien Universität Berlin
 

Im neuen Vbrick-Wiki erhalten Sie Hilfestellungen und Anleitungen für den Einsatz in der Lehre:

Videokanäle mit Vbrick Rev
 

Vbrick Rev bietet eine Plattform-Oberfläche, die Sie mit Ihrem FU-Account nutzen können. Dort können Sie Ihre Videos in einem oder mehreren Kanälen gruppieren, Wiedergabelisten erstellen und Ihre audiovisuellen Inhalte komfortabel verwalten und publizieren.

Informationenen für Studierende

Wie können die Lernenden die Videos einsehen? In welchen Systemen können die Videos für Studierende bereitgestellt werden?

Anwendungstipps
 

Sie können auch Videos, die auf anderen Servern vorliegen (bspw. dem FU-Medienserver), ohne gesonderten Upload in Vbrick Rev einbinden. Diese Videos können Sie in der Videoplattform verwalten und publizieren. Näheres erfahren Sie hier: Video von einer URL einbinden

Darüber hinaus lassen sich hochgeladene Videos in Vbrick Rev online bearbeiten. Grundsätzlich ist das Herausschneiden von Videoinhalten am Beginn, im Mittelteil sowie am Ende des Videos möglich. Zusätzlich können Sie PowerPoint-Folien sowie Kapitelmarken hinzufügen, um die Navigation im Video zu verbessern. Weitere Informationen: Bearbeitung von Videos

Möchten Sie die Einstellungen mehrerer oder aller Videos, die Sie in Vbrick Rev hochgeladen haben, „auf einen Schlag“ bearbeiten, können Sie die Funktion „Massenbearbeitung“ verwenden. Somit lassen sich bspw. die Zugriffsrechte oder Kategorien Ihrer Videos schnell und einfach anpassen. Näheres erfahren Sie hier: Grundeinstellung bearbeiten
Weiteres zum Thema
 

Bildquelle für alle Bilder: Alexander Sperl, CC BY-SA 4.0

Praxistipps abonnieren

Blackboard: Mehr als eine Datenablage
 

Hier erhalten Sie praktische Unterrichtsideen zum Einsatz von Blackboard in Kombination mit konkreten Anleitungen:

Anschauliche Online-Lerneinheiten in Blackboard erstellen
 

Schon gewusst? Mit der Funktionalität „Lernmodul“ können illustrative Lerneinheiten mit integrierten Texten, Bildern und Videos erstellt werden.

Anwendungstipps
 

Kursmenü in Blackboard: Schalten Sie nur die Menüpunkte (Navigationselemente auf der linken Seite) frei, die Sie in Ihrem Kurs tatsächlich nutzen und benennen Sie sie eingängig. Löschen Sie die nicht benötigten Menüpunkte. Wenn Sie bestimmte Elemente erst zu einem späteren Zeitpunkt nutzen möchten, blenden Sie diese vorerst aus. Klicken Sie dazu auf das Kontextmenü (kleines Dreieck) rechts neben einem Menüpunkt und wählen Sie „Löschen“, „Umbenennen“ oder „Ausblenden“.

Lernmaterial bereitstellen: Geben Sie noch nicht benötigtes Lernmaterial erst zum gegebenen Zeitpunkt frei, da es sonst zu Irritationen führen kann. Hilfreich ist die Einstellung, die Inhalte erst ab einem bestimmten Datum anzeigt. Strukturieren Sie die Inhalte übersichtlich und achten Sie darauf, dass Online-Materialien auch tatsächlich verfügbar sind.

Selbstlernkurs, Fortbildungen und Sprechstunden zum Thema
 
Rechtliche Hinweise
 

Rechtliche Hinweise zum digitalen Sommersemester 2020 erhalten Sie in dem FU-Wiki "E-Learning an der Freien Universität: Rechtliche Hinweise" (Login mit FU-Account erforderlich).

Bildquelle für alle vier Bilder: Alexander Sperl, CC BY-SA 4.0

Praxistipps abonnieren

Bedeutung der „teletutoriellen Betreuung“
 

Was steckt hinter dem Begriff und welche Betreuungsbereiche sind damit verbunden?

Asynchrone Online-Lernaktivitäten betreuen (Forum, Blog, Wiki)
 

Was ist bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung zeitlich versetzter Online-Lernaktivitäten zu beachten?

Synchrone Online-Lernaktivitäten betreuen (Video-Sitzungen, Web-Meetings, Chats)
 

Worauf ist bei der Umsetzung synchroner Lernaktivitäten in audio-/video- bzw. textbasierten Veranstaltungen zu achten (z.B. via Webex)?

Anwendungstipps
 

Nicht verzagen! Gerade zu Semesterbeginn wird es hier und da ruckeln. Lassen Sie den Studierenden in der Anfangsphase Zeit, sich auf die neue Situation einzustellen und sich an die Technik zu gewöhnen. Geben Sie dabei Orientierung und Hilfestellung.

Gemeinsam statt einsam! Vermeiden Sie Frustration in der aktuellen Situation und bringen Sie die Lernenden zueinander durch Kennenlernrunden, Einstiegsbeiträgen zu den Erwartungen, Frage-Antwort-Szenarien oder bspw. Online-Smalltalk. Gemeinsame Zielsetzungen führen zudem zu einer höheren Beteiligung.

Bildquelle für alle vier Bilder: Alexander Sperl, CC BY-SA 4.0

Praxistipps abonnieren

Asynchrone Online-Kommunikation via Forum, Blog und Wiki
 

Werkzeuge der Freien Universität für die zeitlich versetzte Kommunikation:

Synchrone Kommunikation via Video-Meetings und Chats (z. B. mit Webex)
 

Tools für die Echtzeit-Kommunikation in Audio/Video-Settings und textbasierten Chats:

Anwendungstipps
  Foren in Blackboard abonnieren: Umgehen Sie das stetige Nachsehen nach neuen Beiträgen und erhalten Sie stattdessen eine E-Mail bzw. erlauben Sie diese Funktion den Studierenden (Forum > Einstellungen > Mitgliedern das Abonnement des Forums gestatten > Button „Abonnieren“ betätigen).
Nutzung von Wikis & Blogs: Um Studierende in geschlossenen Wikis/Blogs anmelden zu können, müssen sich diese einmalig imit ihrem FU-Account in das jeweilige System eingeloggt haben.
Ein Blick in die Praxis
 

Bildquelle für alle vier Bilder: Alexander Sperl, CC BY-SA 4.0

Praxistipps abonnieren

Möglichkeiten zur Digitalisierung von Lehrveranstaltungen

Wie können Inhalte digital aufbereitet, Lernmaterial zur Verfügung gestellt und Lernprozesse unterstützt werden?

Inhalte schnell erstellen und Studierende aktivieren mit H5P

Mit H5P können Inhalte einfach und anschaulich erstellt und die Studierenden online zum Mitmachen angeregt werden.

Ein Blick in die Praxis
 
Gesucht: Beiträge zur Ideenbörse
  Viele von Ihnen haben bereits Erfahrungen mit Medien. Vielleicht haben Sie für Ihre Kolleginnen und Kollegen einen Tipp? Haben Sie eine hilfreiche Webseite entdeckt? Wovor möchten Sie warnen? Lesen Sie, diskutieren Sie oder fragen Sie im Community-Blog!

Praxistipps abonnieren

Bildquelle für alle vier Bilder: Alexander Sperl, CC BY-SA 4.0


Handreichungen & Checklisten

Sie lesen gerne offline oder möchten eine Checkliste erhalten, die Sie bei der Vorbereitung und Duchführung digitaler Lehrveranstaltungen unterstützt? Nachfolgend erhaltend Sie die Hinweise und Tipps als PDFs zum Download.

Consulting & Support

Consulting
Vom CeDiS Consulting erhalten Sie individuelle Beratung und Unterstützung bei der Konzeption Ihrer digitalen Lehr- und Forschungsvorhaben. 
Kontakt: consulting@cedis.fu-berlin.de

Support
Der CeDiS Support beantwortet Ihre Nutzeranfragen zur Bedienung der folgenden zentralen Systeme der Freien Universität: Blackboard, CMS, FU-Wikis, FU-Blogs.
Kontakt: support@cedis.fu-berlin.de